Apple: Bald legale USB-C-Lightning-Kabel verfügbar

25 Euro für ein Lightning-auf-USB-Typ-C-Kabel will nicht jeder ausgeben. Apple will es Drittherstellern in Zukunft erlauben, Alternativen dazu legal herzustellen. Der neu definierte Lightning-Standard kann zudem mehr Leistung übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightning ist Apples proprietärer Ladestecker.
Lightning ist Apples proprietärer Ladestecker. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Laut einem Bericht des japanischen Onlinemagazins Mac Otakara möchte Apple es in Zukunft Drittherstellern erlauben, ihre eigenen Ladekabel mit Lightning-Anschluss auf der einen und USB Typ-C auf der anderen Seite legal herzustellen. Bisher ist es zwar möglich, entsprechende Kabel zu erwerben, allerdings sind diese eigentlich nicht von Apple erlaubt. Die neue Regel gilt für Partner, die Teil des Mfi-Programms sind. In diesem werden Regeln und Spezifikationen festgelegt, nach denen Zubehör für Apple-Hardware hergestellt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
  2. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
Detailsuche

Zusätzlich führt das Unternehmen einen neuen Lightning-Anschluss ein. Der als C94 bezeichnete Typ ermöglicht eine Leistungsübertragung von 15 Watt ohne Power Delivery und 18 Watt mit Power-Delivery-Spezifikation. Bisher ist eine Leistung von etwa 10 Watt möglich. Auf einem von Mac Otakara veröffentlichten Bild ist der aktuelle Anschluss neben dem kommenden Lightning zu sehen. Der Stecker scheint identisch zu sein. Allerdings werden die Herstellungskosten wohl etwa 0,5 US-Dollar über denen des jetzigen Kabels liegen, was sich auf den Endkundenpreis auswirken könnte. Eine strengere Qualitätskontrolle durch den vordefinierten Standard ist noch einmal teurer.

Ersetzen alter Kabel

Für das US-Techmagazin The Verge ist die Ankündigung des neuen Standards kein Zufall: Es werde bereits länger spekuliert, dass Apple die USB-A-auf-Lightning-Ladekabel durch Ladekabel für den Standard USB Typ-C ersetzen möchte, die neuen iPhones und iPads beiliegen. Das wäre insofern auch sinnvoll, als andere Apple-Geräte wie das Macbook Pro sowieso bereits keinen USB-A-Port mehr nutzen.

Ein weiteres Argument für diesen Wechsel erklärt The Verge mit der Preisreduzierung jetziger verfügbarer Kabel von 25 US-Dollar auf 19 US-Dollar im Apple-Shop. Das gilt aber anscheinend nicht für den deutschen Markt: Hier sind weiterhin 25 Euro fällig. Drittherstellerkabel mit USB Typ-C gibt es bereits ab etwa 9 Euro, allerdings mit eher durchwachsenen Bewertungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sme 30. Sep 2019

Weiß denn jemand, ob Apple den lightning Anschluss tatsächlich patentiert hat?

d1m1 10. Sep 2018

Naja, ich liebe Lightning. Ist schön, ein paar Kabel für seine mobilen Geräte zu haben...

1nformatik 10. Sep 2018

Apple wird beim iPhone nicht auf USB C setzen sondern eher komplett auf einen Anschluss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /