Apple-Auto: Apple verhandelt mit Akkuzell-Produzenten

Wer wird die Akkus für das Apple-Elektroauto liefern, das 2024 auf den Markt kommen soll?

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden.
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Neues über das Apple-Auto: Der Konzern soll mit zwei großen Herstellern über die Lieferung von Akkuzellen verhandeln. Apple soll ein eigenes Elektroauto entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln
  2. IT Services / Administration - Informatiker (m/w/d)
    FINDER GmbH, Trebur
Detailsuche

Apple spreche mit den beiden chinesischen Unternehmen CATL und BYD, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Informanten mit Insiderwissen. Ein Ergebnis gebe es noch nicht.

Apple stellt nach Angaben von zwei der Informanten Bedingungen: So sollen die Akkuzellen in den USA hergestellt werden. Für CATL könnte das ein Ausschlussgrund sein: Wegen der aktuellen politischen Spannungen zwischen den USA und China sowie aus Kostengründen zögere CATL, eine Fabrik in den USA zu bauen. Alle vier haben laut Reuters zudem gesagt, dass Apple auf Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus setzt. Diese seien günstiger, weil sie Eisen anstelle von Nickel und Kobalt enthielten, die teurer seien.

Verhandelt Apple auch mit anderen Herstellern?

CATL ist aktuell der größte Akkuzellenhersteller, BYD der viertgrößte. Beide äußerten sich auf Anfrage von Reuters nicht, ebenso wenig wie Apple. Nicht bekannt ist laut Reuters, ob Apple auch mit anderen Akkuherstellern Gespräche führt.

Anfang 2015 wurde erstmals über ein Autoprojekt von Apple berichtet. Damals hieß es, Apple wolle ein autonom fahrendes Elektroauto entwickeln.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Apple verhandelte mit mehreren deutschen Autoherstellern, die sich aber nicht an dem Projekt beteiligen wollten. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple mit Hyundai über den Bau eines Elektroautos verhandelt. Bauen soll das Auto aber die Hyundai-Konzerntochter Kia, da sie eine Fabrik im US-Bundesstaat Georgia hat. Wie bei den Akkus soll Apple auch beim Auto selbst darauf bestehen, dass es in den USA produziert wird. Produktionsstart ist für das Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day
     
    Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day

    Neben vielen anderen interessanten Produkten gibt es viele hochqualitative Fernseher zu niedrigen Preisen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Massenspeicher: Call of Duty wird schon wieder größer
    Massenspeicher
    Call of Duty wird schon wieder größer

    Mit Season 4 von Black Ops Cold War wächst der Platzbedarf von Call of Duty wieder. Zusammen mit Warzone sind über 400 GByte belegt.

Teeklee 08. Jun 2021 / Themenstart

Man muss halt das iPhone als Schlüssel verwenden. Ohne iPhone wird es nicht starten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /