Apple-Auto: Apple verhandelt mit Akkuzell-Produzenten

Wer wird die Akkus für das Apple-Elektroauto liefern, das 2024 auf den Markt kommen soll?

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden.
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Neues über das Apple-Auto: Der Konzern soll mit zwei großen Herstellern über die Lieferung von Akkuzellen verhandeln. Apple soll ein eigenes Elektroauto entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-System-Engineer (m/w/d)
    Maschinenbau Kitz GmbH, Troisdorf
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
Detailsuche

Apple spreche mit den beiden chinesischen Unternehmen CATL und BYD, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Informanten mit Insiderwissen. Ein Ergebnis gebe es noch nicht.

Apple stellt nach Angaben von zwei der Informanten Bedingungen: So sollen die Akkuzellen in den USA hergestellt werden. Für CATL könnte das ein Ausschlussgrund sein: Wegen der aktuellen politischen Spannungen zwischen den USA und China sowie aus Kostengründen zögere CATL, eine Fabrik in den USA zu bauen. Alle vier haben laut Reuters zudem gesagt, dass Apple auf Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus setzt. Diese seien günstiger, weil sie Eisen anstelle von Nickel und Kobalt enthielten, die teurer seien.

Verhandelt Apple auch mit anderen Herstellern?

CATL ist aktuell der größte Akkuzellenhersteller, BYD der viertgrößte. Beide äußerten sich auf Anfrage von Reuters nicht, ebenso wenig wie Apple. Nicht bekannt ist laut Reuters, ob Apple auch mit anderen Akkuherstellern Gespräche führt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang 2015 wurde erstmals über ein Autoprojekt von Apple berichtet. Damals hieß es, Apple wolle ein autonom fahrendes Elektroauto entwickeln.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Apple verhandelte mit mehreren deutschen Autoherstellern, die sich aber nicht an dem Projekt beteiligen wollten. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple mit Hyundai über den Bau eines Elektroautos verhandelt. Bauen soll das Auto aber die Hyundai-Konzerntochter Kia, da sie eine Fabrik im US-Bundesstaat Georgia hat. Wie bei den Akkus soll Apple auch beim Auto selbst darauf bestehen, dass es in den USA produziert wird. Produktionsstart ist für das Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. LTE, 5G: Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen
    LTE, 5G
    Kanada verbietet Huawei und ZTE in Mobilfunknetzen

    Die kanadische Regierung hat sich viele Jahre Zeit gelassen. Nun sollen die Netzbetreiber die Ausrüstung von Huawei und ZTE bis 2027 ausbauen.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /