Apple-Auto: Apple verhandelt mit Akkuzell-Produzenten

Wer wird die Akkus für das Apple-Elektroauto liefern, das 2024 auf den Markt kommen soll?

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden.
Apple-Logo (Symbolbild): Die Akkuzellen sollen in den USA produziert werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Neues über das Apple-Auto: Der Konzern soll mit zwei großen Herstellern über die Lieferung von Akkuzellen verhandeln. Apple soll ein eigenes Elektroauto entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den IT-Support/DB-Analyst (m/w/d)
    DEUTSCHER GOLF VERBAND e.V., Wiesbaden
  2. Leiter (m/w/d) Vertriebs- und Servicezentrum Thüringen / Sachsen-Anhalt / Sachsen
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Thüringen
Detailsuche

Apple spreche mit den beiden chinesischen Unternehmen CATL und BYD, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Informanten mit Insiderwissen. Ein Ergebnis gebe es noch nicht.

Apple stellt nach Angaben von zwei der Informanten Bedingungen: So sollen die Akkuzellen in den USA hergestellt werden. Für CATL könnte das ein Ausschlussgrund sein: Wegen der aktuellen politischen Spannungen zwischen den USA und China sowie aus Kostengründen zögere CATL, eine Fabrik in den USA zu bauen. Alle vier haben laut Reuters zudem gesagt, dass Apple auf Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus setzt. Diese seien günstiger, weil sie Eisen anstelle von Nickel und Kobalt enthielten, die teurer seien.

Verhandelt Apple auch mit anderen Herstellern?

CATL ist aktuell der größte Akkuzellenhersteller, BYD der viertgrößte. Beide äußerten sich auf Anfrage von Reuters nicht, ebenso wenig wie Apple. Nicht bekannt ist laut Reuters, ob Apple auch mit anderen Akkuherstellern Gespräche führt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfang 2015 wurde erstmals über ein Autoprojekt von Apple berichtet. Damals hieß es, Apple wolle ein autonom fahrendes Elektroauto entwickeln.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Apple verhandelte mit mehreren deutschen Autoherstellern, die sich aber nicht an dem Projekt beteiligen wollten. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple mit Hyundai über den Bau eines Elektroautos verhandelt. Bauen soll das Auto aber die Hyundai-Konzerntochter Kia, da sie eine Fabrik im US-Bundesstaat Georgia hat. Wie bei den Akkus soll Apple auch beim Auto selbst darauf bestehen, dass es in den USA produziert wird. Produktionsstart ist für das Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Teeklee 08. Jun 2021 / Themenstart

Man muss halt das iPhone als Schlüssel verwenden. Ohne iPhone wird es nicht starten...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /