Abo
  • Services:

Apple: Auslieferung von iPad Mini mit LTE hat begonnen

Die Nachfrage nach dem iPad Mini scheint zwar größer zu sein als erwartet, trotzdem können deutsche Besteller der Version mit LTE offenbar mit einem halbwegs schnellen Versand durch Apple rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Mini
iPad Mini (Bild: Apple)

Apple hat auch in Deutschland mit dem Versand der Cellular-Version des iPad Mini begonnen. Wer früh vorbestellt hat, sollte sein Tablet laut den Berichten von mehreren Bestellern am 4. Dezember 2012 in Händen halten. Auch bei Personen, die ihre Order erst später aufgegeben haben, scheint der Versand flotter vonstatten zu gehen als erwartet. Zwar hat Apple als Liefertermin oft erst Mitte Dezember 2012 genannt, trotzdem hat das Unternehmen den Status bei vielen Kunden kurzfristig auf "Versand wird vorbereitet" aktualisiert, was normalerweise eine baldige Zustellung kennzeichnet. Offiziell nennt Apple in seinem Store derzeit vor dem Bestellvorgang eine Lieferfrist von zwei Wochen, und zwar für alle Versionen des Geräts. Wann es das Tablet in den deutschen Retailstores mit LTE geben wird, hat Apple noch nicht gesagt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Das iPad Mini nur mit WLAN ist ab 329 Euro, mit Mobilfunkmodem ab 459 Euro erhältlich; eine Verdoppelung des Speichers von 16 GByte auf 32 GByte und dann auf 64 GByte kostet jeweils 100 Euro mehr - maximal müssen Käufer also 659 Euro investieren. Das günstigste iPad 4 nur mit WLAN ist ab 499 Euro verfügbar. Für die teuerste Ausführung mit 64 GByte Speicher und Cellular-Option verlangt Apple 829 Euro.

Unterdessen hat Apple bekanntgegeben, dass es das iPad Mini ebenso wie das iPad 4 ab dem 7. Dezember 2012 auch in China anbieten wird. Vorerst gibt es allerdings nur die Version mit WLAN, die LTE-Variante soll später folgen. Ab dem 14. Dezember 2012 soll es in China dann auch das iPhone 5 geben. Das Land gewinnt für Apple zunehmend an Bedeutung für den Absatz: 2009 hatte das Unternehmen dort nach eigenen Angaben gerade einmal zwei Prozent seines Umsatzes erzielt, im aktuellen Jahr sollen es bereits rund 20 Prozent sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Cohaagen 03. Dez 2012

Welcher Absatz deines Rundumschlages enthielt jetzt keinen Flame? Ist das ein...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2012

Die Rivalisierenden Ultras IOS und Ultras Androids lieferten sich teils heftige Stra...

Trollfeeder 03. Dez 2012

Everyone above this line just got trolled!

Trollfeeder 03. Dez 2012

Bitte nicht meinen Job machen.^^

Luke321 02. Dez 2012

Ich würde den iPad screen klar dem vom Nexus vorziehen. Das Argument wäre für mich das 4...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /