Abo
  • Services:

Apple: Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

Mit Hilfe eines Geräts soll es möglich sein, aktuelle iPhones ohne Wissen der Nutzer zu entsperren. Dazu wird eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die nur wenige Nutzer betrifft. Apple will den Bug in iOS 11 schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen.
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen. (Bild: Apple)

Apple will einen Bug beheben, der es in einigen Fällen ermöglicht, den Passcode eines iPhones durch massenhaftes Ausprobieren zu erraten. Ein Youtube-Nutzer mit dem Pseudonym EverythingApplePro hatte ein Video hochgeladen, in dem ein gesperrtes iPhone 7 durch das Ausprobieren verschiedener Passcodes entsperrt wird. Wer sein Gerät mit einem sechsstelligen Passcode abgesichert hat, ist nicht gefährdet. Betroffen sind iOS-Versionen von 10.0.0 bis 10.3.3 und die Betaversionen von iOS 11 mit Ausnahme von Beta 4.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Der Angriff funktioniert grundsätzlich bei allen iPhone 7 und 7 Plus sowie bei einigen nicht näher spezifizierten iPhone 6 und 6S. Angreifer müssen laut dem Video neben dem Gerät noch Software einsetzen, um den Recovery-Prozess des Betriebssystems ohne Eingabe eines Passcodes zu starten. Im Video wird gezeigt, wie der Brute-Force-Angriff durchgeführt wird, während die Geräte auf eine andere iOS-Version up- oder downgegradet werden. Dazu wird das iPhone mit dem etwa 500 US-Dollar teuren Gerät verbunden.

Schwachstelle im Upgrade-Prozess

Wird im Data-Recovery-Modus versucht, auf das Gerät zuzugreifen, zeigt das iPhone eine Eingabeaufforderung für den Passcode an; in diesem speziellen Fall greifen die üblichen Beschränkungen von Apple zur Eingabe verschiedener Codes nicht, es können also beliebig viele Versuche durchgeführt werden. Der Hack funktioniert realistisch nur mit einem vierstelligen Passcode, normalerweise fordert Apple von Nutzern einen wesentlich robusteren sechsstelligen Code an.

Nach Angaben von Apple funktioniert der Angriff nur, wenn Nutzer die PIN kurz zuvor selbst geändert haben. Die Zeitspanne für den Start eines erfolgreichen Angriffs ist damit sehr kurz und beträgt nur rund zehn Minuten. Ein Angreifer bräuchte zudem unbeschränkten, längerfristigen Zugriff auf das Gerät. Auch in günstigen Fällen kann der Angriff auf einen vierstelligen Passcode noch mehrere Tage dauern, bei einem sechsstelligen Passcode sogar mehrere Monate.

Apple hat Golem.de auf Anfrage bestätigt, dass ein Angriff mit den geschilderten Einschränkungen grundsätzlich möglich ist. In der finalen Version von iOS 11 soll der beschriebene Angriff nicht mehr funktionieren, auch in der aktuellen Betaversion 4 von iOS 11 wurde der Bug bereits behoben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mastercontrol 22. Aug 2017

Soweit ich weiß geht der Timer nicht hoch wenn man die eingaben über USB macht. Nur bei...

StaTiC2206 22. Aug 2017

wenn die Tür offen steht und die Soldaten allesamt im Urlaub sind.. Also Aufregung sieht...

Baertiger1980 22. Aug 2017

Du hörst dir schon selber zu oder?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /