Abo
  • Services:

Apple: Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

Mit Hilfe eines Geräts soll es möglich sein, aktuelle iPhones ohne Wissen der Nutzer zu entsperren. Dazu wird eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die nur wenige Nutzer betrifft. Apple will den Bug in iOS 11 schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen.
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen. (Bild: Apple)

Apple will einen Bug beheben, der es in einigen Fällen ermöglicht, den Passcode eines iPhones durch massenhaftes Ausprobieren zu erraten. Ein Youtube-Nutzer mit dem Pseudonym EverythingApplePro hatte ein Video hochgeladen, in dem ein gesperrtes iPhone 7 durch das Ausprobieren verschiedener Passcodes entsperrt wird. Wer sein Gerät mit einem sechsstelligen Passcode abgesichert hat, ist nicht gefährdet. Betroffen sind iOS-Versionen von 10.0.0 bis 10.3.3 und die Betaversionen von iOS 11 mit Ausnahme von Beta 4.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Der Angriff funktioniert grundsätzlich bei allen iPhone 7 und 7 Plus sowie bei einigen nicht näher spezifizierten iPhone 6 und 6S. Angreifer müssen laut dem Video neben dem Gerät noch Software einsetzen, um den Recovery-Prozess des Betriebssystems ohne Eingabe eines Passcodes zu starten. Im Video wird gezeigt, wie der Brute-Force-Angriff durchgeführt wird, während die Geräte auf eine andere iOS-Version up- oder downgegradet werden. Dazu wird das iPhone mit dem etwa 500 US-Dollar teuren Gerät verbunden.

Schwachstelle im Upgrade-Prozess

Wird im Data-Recovery-Modus versucht, auf das Gerät zuzugreifen, zeigt das iPhone eine Eingabeaufforderung für den Passcode an; in diesem speziellen Fall greifen die üblichen Beschränkungen von Apple zur Eingabe verschiedener Codes nicht, es können also beliebig viele Versuche durchgeführt werden. Der Hack funktioniert realistisch nur mit einem vierstelligen Passcode, normalerweise fordert Apple von Nutzern einen wesentlich robusteren sechsstelligen Code an.

Nach Angaben von Apple funktioniert der Angriff nur, wenn Nutzer die PIN kurz zuvor selbst geändert haben. Die Zeitspanne für den Start eines erfolgreichen Angriffs ist damit sehr kurz und beträgt nur rund zehn Minuten. Ein Angreifer bräuchte zudem unbeschränkten, längerfristigen Zugriff auf das Gerät. Auch in günstigen Fällen kann der Angriff auf einen vierstelligen Passcode noch mehrere Tage dauern, bei einem sechsstelligen Passcode sogar mehrere Monate.

Apple hat Golem.de auf Anfrage bestätigt, dass ein Angriff mit den geschilderten Einschränkungen grundsätzlich möglich ist. In der finalen Version von iOS 11 soll der beschriebene Angriff nicht mehr funktionieren, auch in der aktuellen Betaversion 4 von iOS 11 wurde der Bug bereits behoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Mastercontrol 22. Aug 2017

Soweit ich weiß geht der Timer nicht hoch wenn man die eingaben über USB macht. Nur bei...

StaTiC2206 22. Aug 2017

wenn die Tür offen steht und die Soldaten allesamt im Urlaub sind.. Also Aufregung sieht...

Baertiger1980 22. Aug 2017

Du hörst dir schon selber zu oder?


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /