Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen.
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen. (Bild: Apple)

Apple: Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen.
Ein Tool soll beim Entsperren von iPhones helfen. (Bild: Apple)

Mit Hilfe eines Geräts soll es möglich sein, aktuelle iPhones ohne Wissen der Nutzer zu entsperren. Dazu wird eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die nur wenige Nutzer betrifft. Apple will den Bug in iOS 11 schließen.

Apple will einen Bug beheben, der es in einigen Fällen ermöglicht, den Passcode eines iPhones durch massenhaftes Ausprobieren zu erraten. Ein Youtube-Nutzer mit dem Pseudonym EverythingApplePro hatte ein Video hochgeladen, in dem ein gesperrtes iPhone 7 durch das Ausprobieren verschiedener Passcodes entsperrt wird. Wer sein Gerät mit einem sechsstelligen Passcode abgesichert hat, ist nicht gefährdet. Betroffen sind iOS-Versionen von 10.0.0 bis 10.3.3 und die Betaversionen von iOS 11 mit Ausnahme von Beta 4.

Anzeige

Der Angriff funktioniert grundsätzlich bei allen iPhone 7 und 7 Plus sowie bei einigen nicht näher spezifizierten iPhone 6 und 6S. Angreifer müssen laut dem Video neben dem Gerät noch Software einsetzen, um den Recovery-Prozess des Betriebssystems ohne Eingabe eines Passcodes zu starten. Im Video wird gezeigt, wie der Brute-Force-Angriff durchgeführt wird, während die Geräte auf eine andere iOS-Version up- oder downgegradet werden. Dazu wird das iPhone mit dem etwa 500 US-Dollar teuren Gerät verbunden.

Schwachstelle im Upgrade-Prozess

Wird im Data-Recovery-Modus versucht, auf das Gerät zuzugreifen, zeigt das iPhone eine Eingabeaufforderung für den Passcode an; in diesem speziellen Fall greifen die üblichen Beschränkungen von Apple zur Eingabe verschiedener Codes nicht, es können also beliebig viele Versuche durchgeführt werden. Der Hack funktioniert realistisch nur mit einem vierstelligen Passcode, normalerweise fordert Apple von Nutzern einen wesentlich robusteren sechsstelligen Code an.

Nach Angaben von Apple funktioniert der Angriff nur, wenn Nutzer die PIN kurz zuvor selbst geändert haben. Die Zeitspanne für den Start eines erfolgreichen Angriffs ist damit sehr kurz und beträgt nur rund zehn Minuten. Ein Angreifer bräuchte zudem unbeschränkten, längerfristigen Zugriff auf das Gerät. Auch in günstigen Fällen kann der Angriff auf einen vierstelligen Passcode noch mehrere Tage dauern, bei einem sechsstelligen Passcode sogar mehrere Monate.

Apple hat Golem.de auf Anfrage bestätigt, dass ein Angriff mit den geschilderten Einschränkungen grundsätzlich möglich ist. In der finalen Version von iOS 11 soll der beschriebene Angriff nicht mehr funktionieren, auch in der aktuellen Betaversion 4 von iOS 11 wurde der Bug bereits behoben.


eye home zur Startseite
Mastercontrol 22. Aug 2017

Soweit ich weiß geht der Timer nicht hoch wenn man die eingaben über USB macht. Nur bei...

StaTiC2206 22. Aug 2017

wenn die Tür offen steht und die Soldaten allesamt im Urlaub sind.. Also Aufregung sieht...

Baertiger1980 22. Aug 2017

Du hörst dir schon selber zu oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. afb Application Services AG, München
  4. Webdata Solutions GmbH, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Domains zu pfänden sollte verboten sein

    Pjörn | 00:35

  2. Re: Ohne Multi Room und andere angekündige Features

    Pjörn | 00:30

  3. Re: Wieder online nach 27h

    LinuxMcBook | 00:21

  4. Re: M2

    ms (Golem.de) | 00:14

  5. Re: 8 Euro

    Teebecher | 00:09


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel