Apple: Auch M1-Macbooks können selbst repariert werden

Apple hatte im April 2022 seinen Selbstreparaturservice in den USA gestartet - nun sollen Nutzer neben iPhones auch Macbooks reparieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Macbook Air mit Apple M1
Das Macbook Air mit Apple M1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple soll am 23. August 2022 sein Selbstreparaturprogramm auf Notebooks ausweiten, wie Techcrunch berichtet. Demnach sollen für das M1 Macbook Air und das Macbook Pro 13 Zoll aus dem Jahr 2020 sowie das 14- und 16-Zoll-Modell des M1 Macbook Pro aus dem Jahr 2021 Ersatzteile, Reparaturanleitungen und Werkzeuge zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apple hatte die Ausweitung auf Notebooks bei der ersten Bekanntgabe des Reparaturprogramms im November 2021 bereits angekündigt. Im April 2022 startete Apple zunächst mit der Selbstreparatur von bestimmten iPhones, jetzt zieht der Hersteller mit den Macbooks nach.

Techcrunch zufolge sollen eine Reihe von Ersatzteilen zur Verfügung stehen, unter anderem Displays, Akkus, Gehäuseteile, Trackpads, Touch-ID-Module, Lautsprecher und Audio- sowie Logic-Boards. Die Preise rangieren von 5 US-Dollar für ein paar Schrauben bis hin zu 580 Euro für das Logic-Board. Die Preise beinhalten immer den Rückversand des alten, defekten Bauteils - ansonsten wird es teurer.

Werkzeuge werden geliefert

Apple wird wie bei der bisherigen Selbstreparatur der iPhones die notwendigen Werkzeuge bereitstellen. Bei den iPhones wurden erste Nutzer des Reparaturdienstes etwas überrascht: Apple schickte klobige Pressen und Wärmepressen in sehr großen, stabilen Kunststoffkoffern zu, mit denen die Geräte tatsächlich wie bei einem offiziellen Reparaturdienst bearbeitet werden konnten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Verglichen mit der Reparaturpartnerschaft zwischen iFixit und Google sowie Samsung ist das ein deutlich höherer Aufwand, der auch bei den Nutzern mehr Umstände macht. Dafür können Selbstreparateure mit Apples Werkzeugen kaum etwas falsch oder kaputt machen. Nervig empfanden viele Tester des Dienstes, dass die neu eingebauten Teile erst umständlich per Telefon durch Apple freigeschaltet werden müssen.

Apples Reparaturdienst ist aktuell nur in den USA verfügbar. In Deutschland unterstützt der Hersteller die Selbstreparatur noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /