Apple: Apple-Store-Mitarbeiter mussten mit Covid-Symptomen arbeiten

In den USA wurden Mitarbeiter von Apple Stores dazu gedrängt, trotz Symptomen einer Infektion zu arbeiten. In einem Store wurden 15 Prozent der Angestellten positiv getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Apple Store in Southlake, Texas
Der Apple Store in Southlake, Texas (Bild: Apple)

Der Apple Store in Southlake, Texas, ist bis zum 12. Dezember 2021 geschlossen, da 22 der 151 Angestellten positiv auf das Coronavirus Sars-Cov2 getestet wurden. Vorausgegangen sind offenbar laxe Coronaschutzmaßnahmen, was den Arbeitsverzicht möglicherweise infizierter Mitarbeiter betrifft. Apple hat eigentlich zahlreiche Maßnahmen vorgegeben, um seine Mitarbeiter zu schützen.

Wie vier aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Ladens im Gespräch mit NBC News erklärten, wurden sie in der Vergangenheit jedoch auch dann zur Arbeit gerufen, wenn sie Anzeichen einer Covid-Erkrankung hatten und sich krankmelden wollten. Apple erlaubt es seinen Mitarbeitern eigentlich, sich bei einem Covid-Verdacht bezahlt freizunehmen - auch ohne einen positiven Test vorzuweisen.

Genau diesem Punkt hatte der Store-Manager offenbar widersprochen: Ohne einen positiven Test könnten die Mitarbeiter nicht zu Hause bleiben. Apple-Store-Mitarbeiter müssen vor Arbeitsantritt einen Fragebogen ausfüllen, der auf eine mögliche Covid-Erkrankung hinweisen kann; in zwei Fällen hätten die Angestellten die Arbeit nicht aufnehmen sollen.

Laden war am Black Friday brechend voll

Einem weiteren ehemaligen Angestellten zufolge soll der Laden in Southlake zum Black Friday so voll gewesen sein, dass die Kunden Schulter an Schulter standen - ohne Maske, die in Texas nicht vorgeschrieben ist. Ein anderer, anonym bleibender Angestellter erklärte, dass er nach dem Black Friday Covid-Symptome entwickelt habe. Dennoch sei er weiter zur Arbeit gerufen worden, mittlerweile sei er positiv getestet worden.

Die Erfahrungen der Angestellten werden von einem Mitarbeiter eines anderen Apple Stores in einem der Südstaaten der USA bestätigt. Er hatte mit kratziger Stimme und weiteren Covid-Symptomen darum gebeten, nicht zur Arbeit erscheinen zu müssen. Stattdessen musste er am Black Friday arbeiten, den Kunden soll die heisere Stimme auch aufgefallen sein.

Einem Apple-Store-Mitarbeiter zufolge sei die Schuld nicht allein den Leitern der Apple Stores anzurechnen. Die Manager bekämen Druck von höher angesiedelten Stellen, mehr iPhones und Schutzhüllen zu verkaufen. Apple zufolge wurde ein Team darauf angesetzt, den erkrankten Mitarbeitern von Southlake in ihrer jetzigen Situation zu helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 19. Apr 2022

Nur bekommt man in den USA in den Bereichen sehr schnell einen Job - habe ich auch mal...

bofhl 19. Apr 2022

Ja ja, die lieben Vorschriften! Die Realität ist in sehr vielen Berufen schlicht eine...

Eheran 11. Dez 2021

Auch mit Grippe sollen die Leute nicht mir als Kunde entgegen treten.

Eheran 11. Dez 2021

Er meint die USA, ganz einfach. Warum er dazu Amerika sagt ist unklar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /