Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Apple schüttet Dividende aus und kauft Aktien zurück

Wie von Marktbeobachtern erwartet, hat Apple angekündigt, erstmals seit 1995 wieder eine Dividende an seine Aktionäre zu zahlen. Mitte 2012 sollen 2,65 US-Dollar pro Aktie ausgeschüttet werden. Außerdem werden Aktien im Wert von 10 Milliarden US-Dollar gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook im Oktober 2011
Tim Cook im Oktober 2011 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Im Verlauf seines vierten Geschäftsquartals, das am 1. Juli 2012 beginnt, will Apple an seine Aktionäre eine Dividende von 2,65 US-Dollar auszahlen. Dies gab das Unternehmen bekannt. Danach soll es jedes Quartal eine Dividende geben.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen

Anschließend will Apple eigene Aktien im Wert von 10 Milliarden US-Dollar zurückkaufen, was den Wert das Papiers noch weiter erhöhen könnte. Kürzlich notierte die Aktie erstmals über 600 US-Dollar, vor der Bekanntmachung lag sie knapp unter dieser Marke.

Der erste Rückkauf soll im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 erfolgen, das bei Apple am 30. September 2012 beginnt. Auf einen Schlag investiert das Unternehmen aber nicht, vielmehr soll das über drei Geschäftsjahre erfolgen. Der wesentliche Grund laut Apple: Die Optionen der eigenen Angestellten sollen sich nicht schlagartig steigern.

Die Dividendenausschüttung kostet das Unternehmen jährlich 9,88 Milliarden US-Dollar und hat ein Volumen von 10,6 Milliarden US-Dollar. In diesen drei Jahren will Apple für Dividenden und Rückkauf insgesamt 45 Milliarden US-Dollar ausgeben. Vor der Ankündigung hatte das Unternehmen Barreserven von fast 100 Milliarden US-Dollar angehäuft.

Nachtrag vom 19. März 2012, 14:30 Uhr

Weitere Investitionen in Unternehmen behielt sich Apple vor. Dafür, so das Unternehmen in einer Telefonkonferenz wörtlich, gebe es eine "Kriegskasse", die man aber nur dann verwende, wenn es wirklich nötig sei. Bereits in der Vergangenheit hatte Apple meist unter Geheimhaltung ganze Unternehmen gekauft. Ein Beispiel ist Intrinsity, ein Entwickler von ARM-Chips, wie sie in iPhones und iPads stecken. Apple hatte das Unternehmen 2010 vollständig übernommen, was aber erst bekanntwurde, nachdem das erste iPad angekündigt worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

l.sch 20. Mär 2012

Kursgewinn und Dividende sind "unabhängig" zueinander. ( stimmt so zwar nicht ganz, aber...

l.sch 20. Mär 2012

25% ist schon eine Sperminoritãt. Und Apple beteiligt sich nur unter 2 Gründen an...

l.sch 20. Mär 2012

Eigne Aktien sind auf HVs neutralisiert und ich glaube, dass die auch keine Dividende...

l.sch 20. Mär 2012

:-) na der Aktionär bekommt das Geld bevor Apple wieder in sclechten Tüchern ist. Bis...

omo 20. Mär 2012

Kriegskassen hetzen Kanonenfutter gegeneinander, hahaha ;-)


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /