Abo
  • Services:

Apple: Anwender beklagen Displayprobleme beim iPad Air

In Apples Supportforen melden sich verärgerte Anwender zu Wort, deren neue iPad Air eine Displayverfärbung aufweisen. Die Probleme reichen von einem dunklen Streifen bis hin zu Farbfehlern an den Bildschirmrändern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Air mit Displayproblemen
iPad Air mit Displayproblemen (Bild: Apple)

Einige Besitzer des neuen iPad Air scheinen von unangenehmen Fehlern des Retina-Displays betroffen zu sein. Die in den Supportforen in zahlreichen Beiträgen beschriebenen Probleme lassen sich grob in zwei Gruppen einteilen. Bei einigen Anwendern zeigt sich eine dunkle vertikale Leiste am linken Rand. Bei anderen erscheint die linke Bildschirmhälfte bei der Darstellung von weißen Flächen gelblicher und dunkler und die rechte etwas bläulicher und heller.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Meckenheim, München, Nürnberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Hamburg

Einige Anwender haben deshalb ihr iPad Air umgetauscht und mehrmals Exemplare erhalten, die den gleichen Fehler aufwiesen. Apple hat sich bislang noch nicht zu den Problemen geäußert.

Das 9,7 Zoll (246 mm) große Display des iPad Air erreicht eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und damit 264 Pixel pro Zoll. Die Website Displaymate behauptet, dass Apple beim iPad Air erstmals auf die Igzo-Technik (Indium-Gallium-Zink-Oxid) zurückgegriffen hat, um den Energiebedarf des Displays deutlich zu senken. So konnte das Gerät dünner und mit einem schwächeren Akku ausgerüstet werden, ohne dass die Akkulaufzeit litt. Apple selbst trifft keine Aussage darüber, sondern schreibt lediglich in den technischen Daten, es handle sich um ein Display mit "IPS-Technologie", was kein Widerspruch, sondern nur die Bezeichnung für den Paneltyp ist.

  • Das iPad Air sieht aus wie das iPad Mini. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An zwei Seiten ist der Rahmen deutlich schmaler geworden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Unser Testmuster hat ein LTE-Modem hinter der Plastikabdeckung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SIM-Schacht an neuer Position (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das iPad Air braucht eine Nano-SIM. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Lightning-Anschluss und Stereolautsprecher. Für den Stereogenuss muss der Nutzer seine Nase hier reinstecken. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Ton kommt weiterhin nur von einer Seite. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite entspricht farblich dem neuen iPhone 5S. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ein Blitzlicht für die Kamera fehlt. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Größenvergleich mit dem iPad Mini (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das iPad Air ist ein bisschen dicker als das iPad Mini. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Lautstärkewippe ist verschwunden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das iPad Air ist dünner als alle Vorgänger. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Rand des iPad Mini ist sichtbar schmaler als der des iPad Air. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Drei iPad-Generationen nebeneinander (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Am alten Smart Cover zeigen sich die Unterschiede zwischen den iPad-Generationen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Größenvergleich zwischen dem Mini,... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...dem Air und dem alten iPad-Design (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Apples iPad Air und iPad 3 (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Das iPad Air sieht aus wie das iPad Mini. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Die WLAN-Modelle des iPad Air kosten in Deutschland 480 Euro (16 GByte), 570 Euro (32 GByte), 660 Euro (64 GByte ) und 750 Euro (128 GByte). Die LTE-Variante ist deutlich teurer. Der Kunde zahlt hier 600 Euro (16 GByte), 690 Euro (32 GByte), 780 Euro (64 GByte) und 870 Euro (128 GByte).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

klorix 26. Nov 2013

Hallo! Ich hatte das gleiche Problem mit dem Aufhängen. Bitte probiere mal den Player mit...

Deff-Zero 17. Nov 2013

Nein, ganz so doof sind die Leute dann doch nicht. ;-) Ich habe hier ein iPad Air, wo mir...

Humbuk 13. Nov 2013

Ich kann das Problem ebenfalls nachvollziehen. Habe im Vergleich ein iPad 1 und 3 zu...

Emoticons 12. Nov 2013

Wie wärs mit "Ganz wenige Geräte haben diesen Fehler und die betroffenen Opf... äh Kunden...

Netspy 12. Nov 2013

Nicht bei jedem aber bei diesem mit Igzo-Technik schon, wie du leicht im Artikel...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /