Apple: Android-App findet Airtags

Apple hat mit der Android-App Tracker Detect eine Lösung entwickelt, mit der Airtags geortet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Airtags
Apple Airtags (Bild: Apple)

Apples Android-App Tracker Detect ist in der Lage, einen Airtag zu finden, auch wenn der Anwender kein iPhone besitzt. So soll Stalking verhindert werden.

Apple hatte schon seit längerem angekündigt, eine Android-App zu entwickeln, mit der die unbekannten Airtags geortet werden können. Die App kann Tracker lokalisieren, indem sie diese dazu bringt, zehn Minuten nach der Trennung von einem iPhone einen Ton abzuspielen. Dann kann davon nach Apples Ansicht ausgegangen werden, dass es sich um einen verlorenen Gegenstand handelt oder einen, der den Nutzern in böser Absicht ohne deren Wissen untergeschoben wurde.

Die App zeigt bei der Ortung auch einen Hinweis darauf an, wie aus dem Airtag die Knopfzelle entnommen werden kann, um ihn unbrauchbar zu machen. Wenn sich der Airtag im Verloren-Modus befindet, können Android-Nutzer mit der App und ihrem Smartphone per NFC die Kontaktdaten des Besitzers auslesen, sofern er diese hinterlegt hat.

Die Tracker Detect App gibt Apple-Android-Nutzern mehr Möglichkeiten, Airtags in der Nähe zu finden, ohne auf eine automatische Benachrichtigung zu warten.

Tracker Detect ist ab sofort im Google Play Store erhältlich, ist kostenlos und kann Tracker orten, die mit dem Find-My-Netzwerk von Apple verbunden sind.

iOS 15.2 kann ebenfalls fremde Airtags aufspüren

Auch im neuen Betriebssystem iOS 15.2 befindet sich ein Scanner, mit dem sich unbemerkt untergeschobene Airtags finden lassen. Der Scanner erweitert die bisherigen Möglichkeiten, Stalking durch versteckte Airtags zu verhindern. Apple hatte nach der Veröffentlichung der Tracker Kritik einstecken müssen, dass Personen sich ungewollt und ohne es zu merken von anderen verfolgen lassen können - zumindest für eine gewisse Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke

Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  3. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /