Apple, Amazon, Uber: Callcenter überwachen Angestellte mit Kameras im Homeoffice

Angestellte eines Callcenters, das unter anderem für Apple, Amazon und Uber arbeitet, sollen in neuen Verträgen Überwachungskameras im Homeoffice zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Kameralinse
Eine Kameralinse (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Firmen wie Apple, Amazon oder Uber lagern ihren Kundenservice an Unternehmen wie den französischen Callcenter-Betreiber Teleperfomance aus. Das Unternehmen steht in der Kritik, da es seine Angestellten mit Kameras im Homeoffice überwacht. Teils verlangen Auftraggeber wie Uber die Überwachung oder tolerieren sie.

Stellenmarkt
  1. Vermessungstechniker, Geomatiker oder Geoinformatiker (m/w/d)
    Albstadtwerke GmbH, Albstadt
  2. Senior Java Entwickler (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Teleperfomance beschäftigt weltweit etwa 380.000 Personen, davon rund 10 Prozent in Kolumbien. Dort wurden die Angestellten unter Druck gesetzt, eine Vertragserweiterung zu unterzeichnen. Sie ermöglicht es dem Unternehmen, Kameras in den Räumlichkeiten der Angestellten anzubringen, um ihre Arbeitsleistung zu überwachen.

Auch der Einsatz KI-gesteuerter Überwachungssoftware wird damit erlaubt, die beispielsweise nicht zugelassene Gegenstände wie Smartphones am Arbeitsplatz erkennen soll. Der Weitergabe von Daten und Bildern von Kindern unter 18 Jahren, die von den Audio- und Videoüberwachungstools erfasst werden könnten, bis hin zu biometrischen Daten, musste laut dem Nachrichtensender NBC ebenfalls zugestimmt werden.

Aus Angst, den Job zu verlieren, den neuen Vertrag unterschrieben

"Der Vertrag ermöglicht eine ständige Überwachung unserer Aktivitäten, aber auch unserer Familie", sagte eine in Bogota ansässige Teleperfomance-Angestellte, die für Apple eingesetzt wird, dem NBC. "Ich finde es wirklich schlimm. Wir arbeiten nicht in einem Büro. Ich arbeite in meinem Schlafzimmer. Ich möchte keine Kamera in meinem Schlafzimmer haben."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Angestellte unterzeichnete den Vertrag, weil sie Angst hatte, ihren Job zu verlieren. Ihr Vorgesetzter habe ihr erklärt, dass sie nicht mehr für Apple eingesetzt werden könne, wenn sie den Vertrag nicht unterschreibe, sagte die Angestellte. Sie Überwachungstechnik wurde bisher noch nicht bei ihr installiert.

Bereits Ende 2020 beschwerten sich Angestellte aus Albanien beim Datenschutzbeauftragten des Landes über ein ähnliches Vorgehen. Dieser ordnete daraufhin an, dass das Unternehmen seine Angestellten nicht bei ihnen zu Hause mit Kameras überwachen dürfe.

Teleperformance verteidigt den Vertrag

Teleperformance-Sprecher Mark Pfeiffer sagte der NBC, dass das Unternehmen "ständig nach Wegen sucht, das Teleperformance-Erlebnis in Kolumbien sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für unsere Kunden zu verbessern, wobei Privatsphäre und Respekt als Schlüsselfaktoren bei allem, was wir tun, gelten."

Der Vertrag strebe die Zustimmung für eine Vielzahl möglicher Szenarien an, um sicherzustellen, dass Teleperformance die Datenschutzgesetze einhält, während es weiterhin Tools entwickelt, um die langfristige Arbeit von zu Hause aus für Angestellte und Kunden zu optimieren, erklärte Pfeiffer.

Tolle Angebote fürs Homeoffice bei Ikea

Apple-Sprecher Nick Leahy sagte, dass der iPhone-Hersteller "die Verwendung von Video- oder Fotoüberwachung durch unsere Lieferanten verbietet". Teleperformance habe bestätigt, dass es keine Videoüberwachung für eines ihrer Teams verwende, die mit Apple zusammenarbeiteten.

Uber lässt überwachen

Im Gegensatz zu Apple fordert Uber die Überwachung der Angestellten, die für das Unternehmen tätig sind. Uber-Sprecher Lois Van Der Laan erklärte, dass Kundendienst-Mitarbeiter weitreichenden Zugriff auf sensible Benutzerinformationen hätten, einschließlich Kreditkarteninformationen. Die Angestellten würden überwacht, um sicherzustellen, dass nur die Angestellten Zugriff auf die Daten hätten und diese nicht etwa auf einem anderen Gerät aufzeichneten oder sich eine unbefugte Person in der Nähe des Computers befinde.

Amazon-Sprecherin Alyssa Bronikowski sagte der NBC, Amazon habe keine zusätzliche Überwachung für die Arbeit im Homeoffice verlangt. "Es ist nicht richtig zu sagen, dass wir diese Maßnahmen gefordert oder verlangt haben", sagte sie.

Allerdings ist Amazon dafür bekannt, seine Angestellten intensiv zu überwachen. So wird beispielsweise die Paketauslieferung in den USA mit vier HD-Kameras aus der Fahrerkabine überwacht. Das System soll mittels künstlicher Intelligenz (KI) gefährliche Verkehrssituationen oder Verhaltensweisen des Fahrers erkennen, aber auch die Paketübergabe dokumentieren. Zudem müssen Personen, die Pakete für Amazon ausliefern, einer Gesichtserkennung zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 13. Aug 2021 / Themenstart

Wie gesagt: Es gibt die ganz harten Fälle, keine Frage! Zumindest hierzulande geht es...

Sybok 13. Aug 2021 / Themenstart

Mir ist schon klar, dass im Artikel nicht um Deutschland geht. Hier diskutieren wir aber...

Eheran 11. Aug 2021 / Themenstart

Und komme noch irgendwelche Belege oder bleibt es bei "wird gemacht"?

ufo70 11. Aug 2021 / Themenstart

Bevor es Gewerkschaften und Betriebsräte gab und Firmen mit ihren Angestellten machen...

narfomat 11. Aug 2021 / Themenstart

davon können andere nur träumen! ich kenn jede menge leute die mussten sich ihre webcams...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Genesis GV60: Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an
    Genesis GV60
    Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an

    Die zu Hyundai gehörende Automarke Genesis stattet ihren Elektro-SUV GV60 mit Gesichtserkennung aus - und macht Schlüssel damit überflüssig.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /