• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Am 30. September erscheint OS X El Capitan

Apple bringt am 30. September 2015 das Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan auf den Markt. Die Software ist kostenlos als Download erhältlich und bringt einige Änderungen mit sich, darunter eine bessere Suche und eine höhere Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
El Capitan kommt am 30. September
El Capitan kommt am 30. September (Bild: Apple)

Am 30. September veröffentlicht Apple mit OS X 10.11 El Capitan eine neue Betriebssystemversion. Das Update ist kostenlos. Das Betriebssystem folgt OS X 10.10 alias Yosemite und bietet vor allem Verbesserungen bei der Verwaltung von Fenstern und virtuellen Desktops, einer neuen Spotlight-Suche mit natürlichsprachlicher Ansteuerung und eine höhere Grafikleistung. Außerdem sollen Apps schneller starten, und das Öffnen von PDFs soll ebenfalls beschleunigt worden sein. Auch bei der integrierten Mail-Anwendung hat sich einiges geändert, es gibt zum Beispiel eine Gestensteuerung wie bei iOS.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auch eine Split-View-Funktion und einige Änderungen beim Webbrowser Safari sollen die Nutzer überzeugen. So wurden dort sogenannte Website-Pins eingeführt, mit denen sich häufig aufgerufene Websites mit ihren Fav-Icons in der App anheften lassen. Auch eine Audio-Stummschaltung für jedes Tab wurde integriert.

Apple hatte das neue Betriebssystem monatelang in einem Betaprogramm testen lassen und zahlreiche Versionen mit Verbesserungen veröffentlicht.

Darüber hinaus wurden in der Fotos-App Erweiterungsschnittstellen für Drittanbieter eingebaut. Die Notizen-App kann nun Fotos, Videos, PDFs und andere Dateien sowie Webseiten und Kartenausschnitte integrieren.

Nach Angaben von Apple soll außerdem die Arbeit mit OS X El Capitan schneller erledigt werden können, weil Apps schneller starten. Auch im Grafikbereich hat Apple viel getan. So wurde mit Metal eine neue Grafikschnittstelle eingebunden, die Core Animation und Core Graphics um bis zu 50 Prozent beschleunigen soll. Das soll vor allem bei Spielen, aber auch bei anderen Anwendungen Vorteile bieten.

Um wieviel Uhr OS X El Capitan genau veröffentlicht werde, verriet Apple nicht. Ab dem 30. September soll es soweit sein. Wie in den vergangenen Jahren dürfte es in den ersten Stunden zu Kapazitätsproblemen der Server kommen. Wer entspannt updaten will, sollte dies erst in den kommenden Tagen tun.

El Capitan läuft nach Apples Angaben auf allen Macs, die 2009 und später verkauft wurden, und auch auf einigen Modellen, die 2007 und 2008 vorgestellt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 33,99€
  3. 3,74€
  4. (-15%) 12,67€

GoHomeYouAreDrunk 30. Sep 2015

Da wäre ich nie drauf gekommen. Danke!

DWolf 30. Sep 2015

Die Fanboy-Brille egal welcher Marke ist doch an sich lächerlich. Es gibt kein perfektes...

ad (Golem.de) 30. Sep 2015

Vielen Dank, das werden wir noch berücksichtigen an anderer Stelle ;) Mit freundlichen...

helgebruhn 30. Sep 2015

...und es interessiert niemanden :D


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /