Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Akkuprobleme des iPhone 6S betreffen mehr Geräte als gedacht

Apple hat ein Support-Dokument aktualisiert, demzufolge nicht nur iPhone 6S aus dem Produktionszeitraum September bis Oktober 2015 von Akkuproblemen betroffen sind. Ein Software-Update soll Apple helfen, die Geräte zu identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuprobleme beim iPhone 6S verärgern Kunden
Akkuprobleme beim iPhone 6S verärgern Kunden (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat auf seiner chinesischsprachigen Website ein Support-Dokument erweitert und erstmals zugegeben, dass mehr iPhone 6S als bisher bekannt Akkuprobleme haben könnten. Bisher waren nur Geräte austauschberechtigt, die zwischen September und Oktober 2015 gebaut wurden. Die Geräte schalten sich unerwartet ab, auch wenn der Akku zumindest laut Anzeige noch etwa ein Drittel geladen ist. Das passiert offenbar auch mit einigen iPhone 6S, die später gebaut wurden. Bisher erwähnte Apple diese Geräte nicht.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Apple will dem chinesischsprachigen Support-Dokument zufolge eine Software veröffentlichen, um die betroffenen Geräte identifizieren zu können. Vermutlich handelt es sich um ein iOS-Update. Aktuell befindet sich iOS 10.2 in der Betaphase, was dafür in Frage kommen könnte. Ein Veröffentlichungstermin für die finale Version ist unbekannt, mittlerweile wurde die sechste Betageneration veröffentlicht.

Eventuell ist eine fehlerhafte Akkukalibrierung an den Abschaltproblemen schuld. Einige Nutzer berichten, dass nach einem vollständigen Auf- und Entladen das Problem behoben sei.

Austauschprogramm mit Schwierigkeiten

Derweil läuft ein Austauschprogramm für fehlerhafte Akkus im iPhone 6S, die im fraglichen Zweimonatszeitraum gebaut wurden. Obwohl es nur wenige betroffene Geräte geben soll, sollen bei Apple die Austauschakkus knapp geworden sein. Mittlerweile können Kunden auf der dafür eingerichteten Apple-Support-Seite die Seriennummer des eigenen iPhone 6S eingeben und sich so informieren, ob Anspruch auf eine kostenlose Reparatur besteht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

quineloe 08. Dez 2016

Ich war grad draußen pokemongo spielen, 2,5 Stunden auf meinem 1+2. Der Akku ging...

schueppi 08. Dez 2016

Meine Frau gehört zu den glücklichen Gewinnern welche einen offensichtlich defekten Akku...

lear 07. Dez 2016

http://www.idc.com/prodserv/smartphone-os-market-share.jsp Süffisanz ohne Substanz läßt...

Dextr 07. Dez 2016

Nein nein, die Winter Version gibt es längst, die heißt SE (Summer Extended)

zZz 07. Dez 2016

Das ist leider bei allen größeren Apple-Partnern der Fall. Die kleinen Partner sind idR...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /