Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple empfiehlt sie aber nicht für Airtags.

Artikel veröffentlicht am ,
Duracell hat bittere Knopfzellen im Sortiment.
Duracell hat bittere Knopfzellen im Sortiment. (Bild: Durcacell)

Apple warnt davor, beschichtete Knopfzellen als Ersatzbatterien in Airtags zu verwenden. Das berichtete die Website The Loop.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater / Projektkoordinator (m/w/d) für IT-Projekte - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Airtags enthalten eine Knopfzelle, die mittelfristig ersetzt werden muss. Zellen dieser Art werden aber oft von Kindern verschluckt und können Probleme bis hin zu einem chirurgischen Eingriff nach sich ziehen. Einzelne Hersteller überzogen ihre Knopfzellen mit einer unsichtbaren Beschichtung, die sehr bitter schmeckt und Kinder dazu bringen soll, die Batterien auszuspucken.

Die Airtags sollen bei normaler Benutzung etwa ein Jahr lang mit der münzförmigen CR2032-Batterie auskommen. Dem Bericht zufolge warnt Apple in einem Supportdokument ausdrücklich vor Batterien mit Bitterstoffen. Diese Beschichtungen könnten dazu führen, dass die Batterie und damit das Airtag nicht mehr funktionierten. Um sicherzustellen, dass die Batterie funktioniere, sollten Airtag-Nutzer CR2032-Ersatzbatterien kaufen, die keine Beschichtung aufweisen.

Airtags schon aus dem Verkehr gezogen

Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (Australian Competition & Consumer Commission, ACCC) veröffentlichte eine Warnung, die auf die Risiken eines nicht verschlossenen Batteriefachs bei Airtags hinweist. In Australien werden etwa 20 Kinder pro Woche in Rettungsstellen eingeliefert, nachdem sie Knopfzellen geschluckt haben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gefährlich wird es vor allem dann, wenn die runde Batterie im Rachen eines Kindes stecken bleibt und ausläuft. Dabei kann es zu schweren Gewebeschäden kommen.

Neu Apple AirTag 4er Pack

Damit Kleinkinder die Batterien nicht in den Mund nehmen können, sind die Airtags mit einem sogenannten Drücken-Drehen-Verschluss gesichert. Es gibt jedoch Bedenken, dass sich dieser durch leichten Druck öffnen kann und Kinder so einfach an die Batterie kommen. Außerdem gibt es keinen äußeren Indikator wie einen Pfeil, der anzeigt, dass das Batteriefach geschlossen ist.

In Australien nahm die Einzelhandelskette Officeworks die Airtags nach einem Bericht von 9to5Mac bereits aus dem Programm. Apple brachte einen Warnhinweis auf der Verpackung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 30. Jul 2021

Also, ich kann diese Kritik schon verstehen, vor allem, wenn man eine minimale Erklärung...

m9898 29. Jul 2021

Der Verschluss bei den Airtags ist immernoch sicherer als die meißten...

peterbruells 29. Jul 2021

Und würde das Problem der Knopfzelle nicht lösen. Also, ich mache bei mit den Rucksack...

peterbruells 29. Jul 2021

Also nach den Bildern die ich im Netz sehe sind sie nicht viel größer und sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /