Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple empfiehlt sie aber nicht für Airtags.

Artikel veröffentlicht am ,
Duracell hat bittere Knopfzellen im Sortiment.
Duracell hat bittere Knopfzellen im Sortiment. (Bild: Durcacell)

Apple warnt davor, beschichtete Knopfzellen als Ersatzbatterien in Airtags zu verwenden. Das berichtete die Website The Loop.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Airtags enthalten eine Knopfzelle, die mittelfristig ersetzt werden muss. Zellen dieser Art werden aber oft von Kindern verschluckt und können Probleme bis hin zu einem chirurgischen Eingriff nach sich ziehen. Einzelne Hersteller überzogen ihre Knopfzellen mit einer unsichtbaren Beschichtung, die sehr bitter schmeckt und Kinder dazu bringen soll, die Batterien auszuspucken.

Die Airtags sollen bei normaler Benutzung etwa ein Jahr lang mit der münzförmigen CR2032-Batterie auskommen. Dem Bericht zufolge warnt Apple in einem Supportdokument ausdrücklich vor Batterien mit Bitterstoffen. Diese Beschichtungen könnten dazu führen, dass die Batterie und damit das Airtag nicht mehr funktionierten. Um sicherzustellen, dass die Batterie funktioniere, sollten Airtag-Nutzer CR2032-Ersatzbatterien kaufen, die keine Beschichtung aufweisen.

Airtags schon aus dem Verkehr gezogen

Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (Australian Competition & Consumer Commission, ACCC) veröffentlichte eine Warnung, die auf die Risiken eines nicht verschlossenen Batteriefachs bei Airtags hinweist. In Australien werden etwa 20 Kinder pro Woche in Rettungsstellen eingeliefert, nachdem sie Knopfzellen geschluckt haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gefährlich wird es vor allem dann, wenn die runde Batterie im Rachen eines Kindes stecken bleibt und ausläuft. Dabei kann es zu schweren Gewebeschäden kommen.

Apple AirTag

Damit Kleinkinder die Batterien nicht in den Mund nehmen können, sind die Airtags mit einem sogenannten Drücken-Drehen-Verschluss gesichert. Es gibt jedoch Bedenken, dass sich dieser durch leichten Druck öffnen kann und Kinder so einfach an die Batterie kommen. Außerdem gibt es keinen äußeren Indikator wie einen Pfeil, der anzeigt, dass das Batteriefach geschlossen ist.

In Australien nahm die Einzelhandelskette Officeworks die Airtags nach einem Bericht von 9to5Mac bereits aus dem Programm. Apple brachte einen Warnhinweis auf der Verpackung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 30. Jul 2021 / Themenstart

Also, ich kann diese Kritik schon verstehen, vor allem, wenn man eine minimale Erklärung...

m9898 29. Jul 2021 / Themenstart

Der Verschluss bei den Airtags ist immernoch sicherer als die meißten...

peterbruells 29. Jul 2021 / Themenstart

Und würde das Problem der Knopfzelle nicht lösen. Also, ich mache bei mit den Rucksack...

peterbruells 29. Jul 2021 / Themenstart

Also nach den Bildern die ich im Netz sehe sind sie nicht viel größer und sind...

budweiser 29. Jul 2021 / Themenstart

Bei Knopfzellen ??

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /