Apple: Airpods Max hat teilweise monatelange Lieferzeit

Wer bestimmte Farbvarianten von Apples neuem ANC-Kopfhörer Airpods Max haben möchte, muss sich teilweise ein paar Monate gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Airpods Max von Apple
Der neue Airpods Max von Apple (Bild: Apple)

Apples neuer Over-Ear-Kopfhörer mit ANC-Funktion Airpods Max hat einen Tag nach seiner Vorstellung mitunter bereits Lieferzeiten von über drei Monaten. Im günstigsten Fall müssen Kunden in Deutschland einen Monat auf den Kopfhörer warten. Eine Abholung in einem Apple Store ist momentan noch nicht möglich, das kann sich nach dem offiziellen Verkaufsstart am 15. Dezember 2020 aber noch ändern.

In Deutschland ist die höchstwahrscheinlich recht beliebte Farbe Space Grey sowie das blaue Modell aktuell mit Lieferzeiten von 12 bis 14 Wochen verfügbar. Der Airpods Max in Silber, Grün und Pink ist bei Veröffentlichung dieses Artikels zum 8. Januar 2021 lieferbar, das kann sich allerdings bei hoher Nachfrage durchaus noch ändern.

Die langen Lieferzeiten gelten je nach Markt für unterschiedliche Farbvarianten des Kopfhörers. In den USA beispielsweise sind bereits alle Modelle nur noch in 12 bis 14 Wochen lieferbar - kurzfristig ist dort kein Airpods Max mehr erhältlich. In Großbritannien hingegen sind alle Versionen bis auf die blaue in drei bis vier Wochen lieferbar.

Airpods Max ist teurer als die Konkurrenz

Der Airpods Max ist Apples erster eigener Over-Ear-Kopfhörer. Bislang hatte das Unternehmen bei derartigen Geräten auf die Modelle der Tochterfirma Beats gesetzt. Der Kopfhörer kostet knapp 600 Euro und ist damit merklich teurer als etwa Sonys WH-1000XM4, der 400 Euro kostet.

In den beiden Ohrmuscheln steckt jeweils ein H1-Chip, der für Audioverbesserungen und andere smarte Funktionen zuständig ist. Wie 9to5Mac schreibt, verbaut Apple allerdings offenbar nicht seinen U1-Netzwerk-Chip im Airpods Max.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Eaglet: Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel
    Eaglet
    Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel

    Die Eaglet-Drohne lässt sich mit großen militärischen Drohnen zum Ziel fliegen, klinkt sich dort aus und fliegt im Schwarm weiter, um aufzuklären oder anzugreifen.

  2. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /