• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Ab April 2020 müssen Apps die iPhone-Notch unterstützen

Wer eine App für iOS auf den Markt bringt oder auch eine alte App aktualisiert, wird bald höhere Anforderungen haben. Besonderheiten der modernen Displays der iPhones wie auch iPad Pros müssen zwingend unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Runde Ecken und die Notch müssen bald unterstützt werden.
Runde Ecken und die Notch müssen bald unterstützt werden. (Bild: Apple)

Apple hat verschärfte Anforderungen für das Einreichen von Apps bekanntgegeben. Ab April 2020 müssen Anwendungen für iOS zwingend mit dem iOS-13-SDK oder neuer entwickelt werden. Das gilt interessanterweise nicht nur für neue Produkte, sondern auch App-Aktualisierungen. Apple betont dabei vor allem die neuen Displays.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Explizit erwähnt wird, dass das Display des iPhone Xs Max und des iPad Pro 12.9 (dritte Generation) von den Apps im Sinne eines All-Screen-Designs unterstützt werden muss. Damit meint Apple eine vernünftige Anpassung an die runden Ecken der Geräte wie auch die Notch beim iPhone.

Eine eingeschränkte Anforderung gibt es für den Dark Mode. An den neuen Farbmodus sollen die Entwickler eigentlich ihre Apps anpassen. Apple sieht hier allerdings Ausnahmen vor. Sollte der Entwickler mehr Zeit benötigen, kann er sich per Opt-out gegen den Dark Mode entscheiden. In Fällen, in denen die App grundsätzlich nicht für den Dark Mode gedacht ist, ist ein dauerhaftes Opt-out vorgesehen. Im Zuge dessen warnt Apple derzeit vor einem Problem in Xcode, wenn explizit benannte Farben genutzt werden. Die Version 11 von iOS macht hier Probleme. Apple empfiehlt, entweder auf das nächste XCode-Update zu warten oder - ungünstig für Kunden - die Mindestvoraussetzung für die App auf iOS 12 zu setzen.

Apples iOS 13 wird derzeit als Goldmaster für Entwickler verteilt. Die Veröffentlichung des neuen Betriebssystems wird in Kürze parallel zum Start von Apple Arcade erwartet. Das Betriebssystem gehört zur Vorstellung des neuen iPhone 11 Pro, wird aber auch ältere Smartphones unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

katze_sonne 11. Sep 2019

Ist es auch bei quasi fast jeder App. Die einzige App, die ich bisher gesehen habe, die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /