Abo
  • Services:

Apple A11 Bionic: KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Apple räumt der Neural-Engine im A11-Chip viel Platz ein: Die für Face-ID genutzte Hardware belegt im Die fast so viele Quadratmillimeter wie die schnellen Prozessorkerne. Dennoch fällt das in 10 nm gefertigte SoC klein aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple A11 Bionic
Apple A11 Bionic (Bild: Tech Insights)

Der A11 Bionic genannte Chip in Apples iPhone 8 (Plus) und im kommenden iPhone X misst 87,66 mm². Das bestätigt eine Analyse von Tech Insights, die das neue SoC untersuchten. Dabei zeigt sich, dass Apple die Neural-Engine getaufte Hardware sehr wichtig ist, da das Unternehmen viel wertvolle Die-Fläche für die Implementierung aufwendet. Verglichen mit dem A10 Fusion des iPhone 7 (Plus) verringert sich die Chipgröße ausgehend von 125 mm² um 30 Prozent. Der Vorgänger war allerdings recht groß, da der A10 Fusion wie der A9 in einem optimierten 16-nm-Verfahren von TSMC gefertigt wurde.

  • Package des Apple A11 Bionic (Foto: Tech Insights)
  • Die-Shot des Apple A11 Bionic (Foto: Tech Insights)
  • Die-Shot des Apple A10 Fusion (Foto: Tech Insights)
Package des Apple A11 Bionic (Foto: Tech Insights)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

In ähnlichen Größenverhältnissen wie der gesamte Chip schrumpfen auch die einzelnen IP-Blöcke wie die CPU-Kerne, die erstmals selbst entwickelte Grafikeinheit und das Speicherinterface. Die vier effizienten Prozessor-Cores des A11 Bionic, die Apple als Mistral bezeichnet, belegen wie erwartet mehr Platz als die beiden Zephyr-Kerne des A10 Fusion. Die GPU des neuen Chips ist in drei Dualcore-Gruppen unterteilt, eine typische Konfiguration also.

  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
A11 Bionic (Bild: Apple)

Auffällig ist der Platzbedarf der Neural-Engine, die kaum kleiner als die zwei leistungsstarken Monsoon-Kerne und weitaus größer als die vier Mistral-Cores ist. Sie benötigt überdies mehr Die-Fläche als ein Zweikern-Cluster der Grafikeinheit. Bei Huaweis Kirin 970 soll die NPU (Neural Processing Unit) die Hälfte dessen an Platz belegen, was die CPU-Kerne insgesamt ausmachen. Bei Apple ist die Neural-Engine somit offenbar relativ betrachtet größer.

Sie ist zwar für Face-ID prädestiniert, die 600 Giga-Ops an Rechenleistung werden aber auch für Siri genutzt, also für Gesichts- und Spracherkennung. Huawei sieht weitere Einsatzzwecke von Neural-Net-Hardware bei der Verbesserung von Fotos und der Steigerung der Akkulaufzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /