Apple A11 Bionic: iPhone-Chip nutzt eigene GPU und Deep Learning

Schneller als erwartet hat Apple einen iPhone-Chip mit selbst entwickelter statt regulär lizenzierter Grafikeinheit vorgestellt. Er verwendet eine 3-Core-GPU und sechs CPU-Kerne, hinzu kommt eine dedizierte Neural-Engine für Face-ID.

Artikel veröffentlicht am ,
A11 Bionic
A11 Bionic (Bild: Apple)

Apple hat den A11 Bionic vorgestellt, das neue System-on-a-Chip steckt im iPhone 8 (Plus) und im iPhone X. Das SoC unterscheidet sich deutlich vom A10 Fusion des iPhone 7 (Plus), da Apple alle großen Funktionsblöcke überarbeitet und neue hinzugefügt hat. Vor allem die eigene Grafikeinheit überrascht.

  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
  • A11 Bionic (Bild: Apple)
A11 Bionic (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Der A11 Bionic verwendet keine reguläre GPU von Imagination Technologies mehr, sondern eine von Apple selbst mit Hilfe einer Architektur-Lizenz entworfene. Der Hersteller hatte im Frühling 2017 angekündigt, künftig keine PowerVR-Grafikeinheiten des britischen GPU-Entwicklers mehr zu verwenden. Die Grafikeinheit nutzt drei Kerne - eventuell sind Cluster mit Rechenwerken gemeint - und soll 30 Prozent schneller rechnen als die GPU im A10 Fusion. Bei gleicher Geschwindigkeit soll sie nur die Hälfte an Energie benötigen.

Um die Grafikeinheit zu unterstützen, verbaut Apple sechs statt vier CPU-Kerne. Beim A10 Fusion sind es zwei schnelle Hurricane- und zwei effiziente Zephyr-Cores, die von iOS aber als Zweikerner gesehen werden. Es kann immer nur einer der beiden Dualcore-Blöcke rechnen. Bei A11 Bionic laufen die beiden Monsoon- und die vier Mistral-Cores auf Wunsch parallel. Die Multithreading-Leistung soll sich um 70 Prozent steigen, wobei alleine die zwei Monsoon- verglichen mit den beiden Hurricane-Kernen um 25 Prozent zulegen.

Mit im System-on-a-Chip steckt obendrein eine Neural-Engine für Machine Learning. Die Dualcore-Recheneinheit schafft 600 Giga-Ops mit unbekannter Präzision und wird für Face-ID verwendet. Das SoC besteht insgesamt aus 4,3 Milliarden Transistoren und wird höchstwahrscheinlich in einem 10-nm-FinFet-Verfahren bei der TSMC produziert. Beim A10 Fusion sind es 3,3 Milliarden Transistoren mit der 16FF+ genannten Fertigung von TSMC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 13. Sep 2017

Kreative Verschwörungstheorie, aber doch extrem realitätsfern und unrealistisch...

itse 12. Sep 2017

Dies würde ich auf keinen fall unterschreiben, da imagination tech. eine börsennotierte...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2017

Ich habe diverse Banner über dem Artikel, die ganz offensichtlich falsch platziert sind...

ms (Golem.de) 12. Sep 2017

Ja, ist geändert ... +30 % auf A10 oder A10 bei 1/2 Power.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /