Apple: 50 Millionen US-Dollar für Mitarbeiter bei Zulieferern

Apple will weiter daran arbeiten, dass die Bedingungen bei Zulieferern besser werden, und hat gravierende Verstöße aufgedeckt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple informiert über die Situation in Zuliefererfirmen.
Apple informiert über die Situation in Zuliefererfirmen. (Bild: Feline Lim/Getty Images)

Apple hat einen Bericht über die Zusammenarbeit mit Zulieferern im Jahr 2021 vorgelegt. Darin teilte das Unternehmen mit, einen 50 Millionen US-Dollar schweren Fonds aufstellen zu wollen, der Mitarbeitern bei Zulieferern zugute kommen soll. Mit dem Geld sollen unter anderem Fortbildungen und Schulungen für Angestellte bei den Zulieferfirmen finanziert werden. Zu den Plänen gehören auch Partnerschaften mit Universitäten und Experten für Menschenrechte.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

In seiner Zulieferkette arbeiten nach Angaben von Apple mehr als drei Millionen Menschen. Das Unternehmen intensivierte zuletzt auch die Gespräche mit Mitarbeitern bei Zulieferern wieder, mit denen mögliche Regelverstöße bei deren Arbeitgebern aufgedeckt werden sollen. Damit sollten die Arbeitsbedingungen verbessert werden.

Im vergangenen Jahr wurden dem jährlichen Lagebericht von Apple zufolge gut 87.600 Menschen befragt, gut zwei Drittel mehr als 2020. Zudem nahmen knapp 267.000 Mitarbeiter an einer anonymen Umfrage zu ihrer Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen teil Das waren 90 Prozent mehr als 2020.

Zwei Beschäftigte sollten für die Arbeit zahlen

Vor Ort führten Apple-Kontrolleure nach eigenen Angaben 1.177 Inspektionen durch. Davon waren aber nur die wenigsten unangekündigt, und zwar 255. Im Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr 2021 wurden elf schwere Verstöße gegen Apples Regeln für Zulieferer aufgedeckt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In zwei Fällen hätten Beschäftigte Geld an die Zulieferfirma zahlen sollen, um für das Unternehmen arbeiten zu dürfen, heißt es in dem Bericht. In den übrigen Fällen seien von den Betrieben falsche Arbeitszeiten an Apple gemeldet worden. Unter anderem habe damit verschleiert werden sollen, dass übermäßige Überstunden geleistet wurden. Im Geschäftsjahr 2017 zählte Apple noch 45 schwere Verstöße.

Dem Bericht zufolge planen etwa 175 Zulieferer zum Ende des Geschäftsjahres, bei ihrer Arbeit für Apple auf erneuerbare Energien zu setzen. Die Zahl der Unternehmen, in denen kein Müll anfallen soll, stieg binnen eines Jahres von 55 auf 215.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magdalis 31. Mär 2022 / Themenstart

Nachhaltigkeitsberichte sind keine Erfindung von Apple. Wenn Dich das für andere...

ixiion 30. Mär 2022 / Themenstart

Warscheinlich in the uebersetzung verunglueckt. https://de.wikipedia.org/wiki/Zero_Waste...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /