Abo
  • IT-Karriere:

Apple: 30-Tage-Standby beim Macbook angezweifelt

Apple verspricht beim Macbook eine Standby-Laufzeit von bis zu einem Monat. Das verärgert Nutzer, bei denen der Standby-Modus deutlich kürzer ausfällt. Reparaturversuche lehnt Apple ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Übertreibt Apple bei der Standby-Zeit?
Übertreibt Apple bei der Standby-Zeit? (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In Apples Support-Communities beschweren sich Nutzer über eine ihrer Meinung nach zu kurze Standby-Zeit ihrer Macbooks. Die Geräte erreichten nicht die Standby-Laufzeit von bis zu 30 Tagen, die Apple verspricht. Einige Nutzer wandten sich an Apple Stores, um eine Reparatur zu erreichen, doch offenbar wurde ihnen kein neuer Akku eingebaut, wie Venturebeat berichtet. Ob dieser das Problem hätte lösen können, erscheint zudem zweifelhaft.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Pro Tag soll ein geschlossenes Macbook etwa 3,3 Prozent seiner Akkuladung benötigen, wenn die Powernap-Funktion nicht aktiviert wurde, bei der auch im Ruhezustand Backups erstellt und regelmäßig E-Mails abgerufen werden. Dabei macht Apple keinen Unterschied zwischen den einzelnen Notebook-Modellen. Anwender berichten, dass ihre Macbooks nach 3 bis 15 Tagen im Standby leere Akkus hätten. Das wäre nicht einmal die Hälfte der versprochenen Leistung.

Die Aussage Apples, dass die Geräte "bis zu" 30 Tage durchhielten, ist vage formuliert. Mit der Realität sollte so ein Hinweis zudem schon zu tun haben. Auch Golem.de erlebte bei einem Macbook Pro 15 Zoll aus dem Jahr 2013 mehrfach, dass der Akku schon nach weniger als 20 Tagen ohne Nutzung leer war. In Apples Supportforen wird angegeben, dass Techniker fünf Prozent tägliche Entladung als normal bewerteten, das entspräche einer 20-Tage-Standby-Zeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

chrysaor1024 17. Jan 2018

Kann ich dir leider nicht sagen! Ich denke viele sind selbsterklärend.

chrysaor1024 17. Jan 2018

Wie gesagt. Die "Genius"bar hat es eskaliert an Mac-Entwickler aus den USA. Alles...

Tommy_Hewitt 17. Jan 2018

Klasse Idee, dann hätten wir nur noch Notebooks mit "mindestens 15min Akkulaufzeit". Bei...

redmord 16. Jan 2018

In der Gefahr, dass ich mich wiederhole ... Eine Werbung muss der Realität entsprechen...

redmord 16. Jan 2018

So funktioniert in den USA halt der Verbraucherschutz. Übrigens der Grund weshalb in den...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /