Abo
  • Services:

Apple: 2017 soll es ein OLED-iPhone werden

Apple will zum zehnten Geburtstag einem Medienbericht zufolge iPhones mit OLED-Bildschirm auf den Markt bringen. Die Lieferanten sind dazu indes noch nicht in der Lage.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Curved-iPhone aussehen.
So könnte ein Curved-iPhone aussehen. (Bild: Martin Hajek, www.martinhajek.com, @deplaatjesmaker)

Apple will laut einem Bericht von Bloomberg 2017 ein iPhone mit OLED-Display in den Handel bringen. Im kommenden Jahr wird das iPhone zehn Jahre alt. Das Problem sei jedoch, dass die vier Hauptlieferanten für die nötigen Komponenten keine ausreichenden Produktionskapazitäten hätten, um die Bildschirme herzustellen. Erst 2018 könnte es so weit sein.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die vier größten Produzenten sind Samsung, LG, Sharp und Japan Display. Samsung soll nicht genügend Displays zur Verfügung stellen können, um alleiniger Lieferant zu werden. Mitte April 2016 wurde bekannt, dass Apple mit Samsung einen Vertrag über die Fertigung von 100 Millionen OLED-Displays geschlossen habe. Der Vertrag umfasst einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar. 566 Millionen US-Dollar will Sharp in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Die Produktionsstätten werden aber den Betrieb erst frühestens im April 2018 aufnehmen.

Die Versorgungsengpässe könnten dazu führen, dass Apple 2017 nur ein Modell mit OLED und weitere mit herkömmlicher LCD-Technik anbieten kann. Der gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities erwartet fürs kommende Jahr ebenfalls, dass nur eines von drei neuen Modellen mit organischen Leuchtdioden ausgeliefert werde. Angeblich soll das Spitzenmodell mit einem gewölbten Display ausgestattet werden, das bis zur Kante reicht. Der Home-Button dürfte samt Fingerabdruckscanner Touch ID auf das Display verlagert werden. Nach Recherchen des Bankhauses Barclays soll auch ein rahmenloses iPad mit 10,9 Zoll auf den Markt kommen.

Die OLED-Technik bietet hohe Kontraste, weil keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind meist sehr gut. Die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch als problematisch. OLEDs setzt Apple bisher bei der Apple Watch und der Touch Bar des neuen Macbook Pro ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€

Korgano 18. Nov 2016

Ich als Nicht-Iphone-User verstehe es nicht ganz, wurden zuvor noch kein OLEDs in Iphones...

ramboni 18. Nov 2016

Warum verstehen die Menschen nicht dass Apple mit dem iPhone nur ein One Hit Wonder hat...

vormfollendet 18. Nov 2016

Im Winter bei gewisser Kälte und ohne Schutzhülle brach der Akku schon mehrfach ein, bzw...

vormfollendet 18. Nov 2016

"Damals" hatte ich ein Galaxy S2, bei dem sich innerhalb des Zweijahres-Zyklus die unten...

david_rieger 18. Nov 2016

So weit ich weiß, ist OLED das bisher einzige Gerücht neben der Zahl "8". Wenn man das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /