Abo
  • Services:

Apple: 2017 soll es ein OLED-iPhone werden

Apple will zum zehnten Geburtstag einem Medienbericht zufolge iPhones mit OLED-Bildschirm auf den Markt bringen. Die Lieferanten sind dazu indes noch nicht in der Lage.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Curved-iPhone aussehen.
So könnte ein Curved-iPhone aussehen. (Bild: Martin Hajek, www.martinhajek.com, @deplaatjesmaker)

Apple will laut einem Bericht von Bloomberg 2017 ein iPhone mit OLED-Display in den Handel bringen. Im kommenden Jahr wird das iPhone zehn Jahre alt. Das Problem sei jedoch, dass die vier Hauptlieferanten für die nötigen Komponenten keine ausreichenden Produktionskapazitäten hätten, um die Bildschirme herzustellen. Erst 2018 könnte es so weit sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die vier größten Produzenten sind Samsung, LG, Sharp und Japan Display. Samsung soll nicht genügend Displays zur Verfügung stellen können, um alleiniger Lieferant zu werden. Mitte April 2016 wurde bekannt, dass Apple mit Samsung einen Vertrag über die Fertigung von 100 Millionen OLED-Displays geschlossen habe. Der Vertrag umfasst einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar. 566 Millionen US-Dollar will Sharp in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Die Produktionsstätten werden aber den Betrieb erst frühestens im April 2018 aufnehmen.

Die Versorgungsengpässe könnten dazu führen, dass Apple 2017 nur ein Modell mit OLED und weitere mit herkömmlicher LCD-Technik anbieten kann. Der gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities erwartet fürs kommende Jahr ebenfalls, dass nur eines von drei neuen Modellen mit organischen Leuchtdioden ausgeliefert werde. Angeblich soll das Spitzenmodell mit einem gewölbten Display ausgestattet werden, das bis zur Kante reicht. Der Home-Button dürfte samt Fingerabdruckscanner Touch ID auf das Display verlagert werden. Nach Recherchen des Bankhauses Barclays soll auch ein rahmenloses iPad mit 10,9 Zoll auf den Markt kommen.

Die OLED-Technik bietet hohe Kontraste, weil keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind meist sehr gut. Die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch als problematisch. OLEDs setzt Apple bisher bei der Apple Watch und der Touch Bar des neuen Macbook Pro ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Korgano 18. Nov 2016

Ich als Nicht-Iphone-User verstehe es nicht ganz, wurden zuvor noch kein OLEDs in Iphones...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2016

Warum verstehen die Menschen nicht dass Apple mit dem iPhone nur ein One Hit Wonder hat...

vormfollendet 18. Nov 2016

Im Winter bei gewisser Kälte und ohne Schutzhülle brach der Akku schon mehrfach ein, bzw...

vormfollendet 18. Nov 2016

"Damals" hatte ich ein Galaxy S2, bei dem sich innerhalb des Zweijahres-Zyklus die unten...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2016

So weit ich weiß, ist OLED das bisher einzige Gerücht neben der Zahl "8". Wenn man das...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /