Abo
  • Services:

Apple: 2017 soll es ein OLED-iPhone werden

Apple will zum zehnten Geburtstag einem Medienbericht zufolge iPhones mit OLED-Bildschirm auf den Markt bringen. Die Lieferanten sind dazu indes noch nicht in der Lage.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Curved-iPhone aussehen.
So könnte ein Curved-iPhone aussehen. (Bild: Martin Hajek, www.martinhajek.com, @deplaatjesmaker)

Apple will laut einem Bericht von Bloomberg 2017 ein iPhone mit OLED-Display in den Handel bringen. Im kommenden Jahr wird das iPhone zehn Jahre alt. Das Problem sei jedoch, dass die vier Hauptlieferanten für die nötigen Komponenten keine ausreichenden Produktionskapazitäten hätten, um die Bildschirme herzustellen. Erst 2018 könnte es so weit sein.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die vier größten Produzenten sind Samsung, LG, Sharp und Japan Display. Samsung soll nicht genügend Displays zur Verfügung stellen können, um alleiniger Lieferant zu werden. Mitte April 2016 wurde bekannt, dass Apple mit Samsung einen Vertrag über die Fertigung von 100 Millionen OLED-Displays geschlossen habe. Der Vertrag umfasst einen Wert von 2,6 Milliarden US-Dollar. 566 Millionen US-Dollar will Sharp in den Bau weiterer OLED-Fabriken investieren. Die Produktionsstätten werden aber den Betrieb erst frühestens im April 2018 aufnehmen.

Die Versorgungsengpässe könnten dazu führen, dass Apple 2017 nur ein Modell mit OLED und weitere mit herkömmlicher LCD-Technik anbieten kann. Der gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities erwartet fürs kommende Jahr ebenfalls, dass nur eines von drei neuen Modellen mit organischen Leuchtdioden ausgeliefert werde. Angeblich soll das Spitzenmodell mit einem gewölbten Display ausgestattet werden, das bis zur Kante reicht. Der Home-Button dürfte samt Fingerabdruckscanner Touch ID auf das Display verlagert werden. Nach Recherchen des Bankhauses Barclays soll auch ein rahmenloses iPad mit 10,9 Zoll auf den Markt kommen.

Die OLED-Technik bietet hohe Kontraste, weil keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarz durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz sowie Reaktionszeit sind meist sehr gut. Die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch als problematisch. OLEDs setzt Apple bisher bei der Apple Watch und der Touch Bar des neuen Macbook Pro ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Korgano 18. Nov 2016

Ich als Nicht-Iphone-User verstehe es nicht ganz, wurden zuvor noch kein OLEDs in Iphones...

ramboni 18. Nov 2016

Warum verstehen die Menschen nicht dass Apple mit dem iPhone nur ein One Hit Wonder hat...

vormfollendet 18. Nov 2016

Im Winter bei gewisser Kälte und ohne Schutzhülle brach der Akku schon mehrfach ein, bzw...

vormfollendet 18. Nov 2016

"Damals" hatte ich ein Galaxy S2, bei dem sich innerhalb des Zweijahres-Zyklus die unten...

david_rieger 18. Nov 2016

So weit ich weiß, ist OLED das bisher einzige Gerücht neben der Zahl "8". Wenn man das...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /