• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: 16-Zoll-Macbook Pro soll wieder separate Escape-Taste haben

Apple wird wohl die Touchbar seines kommenden Macbook Pro verändern. Es wird einen Netzschalter mit Fingerabducksensor und eine separate Escape-Taste geben - zumindest zeigen das einige Bilder. Die fehlende physische Esc-Taste war bisher ein Kritikpunkt des Konzepts gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Maxbook Pro 16 soll eine veränderte Touchbar haben.
Das neue Maxbook Pro 16 soll eine veränderte Touchbar haben. (Bild: Apple)

Apple soll Pläne haben, ein neues Macbook Pro (Test der 13-Zoll-Version) mit einem 16-Zoll-Display anzubieten. Das Produkt würde die bisherigen 13-Zoll- und 15-Zoll-Geräte ergänzen. Dem Notebook soll die Touchbar erhalten bleiben, allerdings hat das kommende Modell laut dem Apple-Blog 9to5Mac eine separate herkömmliche Escape-Taste auf der linken Seite. An der rechten Seite soll es den Power-Schalter mit Fingerabdrucksensor geben, der ebenfalls separat von der Touchbar gehalten ist.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München

Das französischsprachige Blog Macgeneration hat wohl in der Beta-Release-Version von MacOS 10.15.1 Icons gefunden, welche die neue Touchbar zeigen. Auf diesem Bild scheint sich das Design im Vergleich zu bisherigen Modellen ansonsten wenig geändert zu haben. Eigentlich will Apple die problematischen Butterfly-Tastaturen mit flachem Anschlag bei kommenden Macbooks austauschen. Das Problem mit diesen: Feine Staubpartikel können die Tasten blockieren und teilweise unbrauchbar machen. Dabei habe es nicht geholfen, Folgegenerationen der Tastatur mit einer Gummimembran auszustatten.

Die Community macht Witze

Sollte das kommende Macbook Pro 16 eine dedizierte Escape-Taste haben, ist das für einige Community-Mitglieder von 9to5Mac wohl ein Grund zum Wechseln. "Die Escape-Taste ist wichtiger als das Display", sagt der Nutzer Belgian Waffle. Der User Zach Munch ist da etwas sarkastischer: "Ihr teuflischer Plan wurde jetzt offenbart. Entferne sie [die Esc-Taste, Anm. d. Red.] und bringe sie wieder zurück, um Upgrades anzustoßen".

Schon im Juli 2019 hat das taiwanische Branchenmagazin Digitimes über die 16-Zoll-Macbooks berichtet. Diese sollten eigentlich schon im September erscheinen und sehr dünne Ränder aufweisen - eine Erinnerung daran, dass sich Gerüchte nicht immer als richtig herausstellen. Sollte es Modelle mit dünnen Displayrändern geben, könnte das 16-Zoll-Macbook Pro allerdings ähnliche Abmessungen wie das existierende 15-Zoll-Modell haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 15,99€

OmranShilunte 26. Nov 2019

:) mein audiosetup ist so veraltet, da ist immer noch alles firewire. und für die 14...

Pete Sabacker 04. Nov 2019

This

Yo 03. Nov 2019

"show_navigation_bar": false // Yo

Potrimpo 01. Nov 2019

Bei Heise war die Escape-Taste völlig verzichtbar. Warum dieser Rückschritt?

igor37 01. Nov 2019

Vielleicht ist dir das bereits bekannt, aber das geht auch direkter mit di" (also...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
    Energy Robotics
    Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

    Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
    2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
    3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

      •  /