Abo
  • Services:

Der Westen hat nur bessere Pornografie

Angesichts der derzeitigen globalen Probleme wirkten die wenigen konkreten Vorschläge reichlich kleinteilig. So sollten Hacker mit ihren Fähigkeiten die Energiewende unterstützen oder Flüchtlingen helfen. Zudem könnten sie dafür sorgen, dass das Internet der Dinge nicht zu einer totalen Ausspähung führe. Wer, wenn nicht die Hacker könnten ein Siegel für ein "garantiert cloudfreies Gerät" entwickeln, fragte Rieger. Die Möglichkeit, über eine politische Partei oder Bewegung die Verhältnisse zu ändern, wurde nicht einmal erwähnt. Angesichts des Aufstiegs und Niedergangs der Piratenpartei in den vergangenen zehn Jahren ist das ebenso bezeichnend wie verständlich.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Wenig hilfreich bei solchen Analysen ist aber, sich in Verschwörungstheorien zu ergehen. So spekulierte Rieger ausführlich darüber, inwieweit Politiker durch die Geheimdienste erpresst würden, um Politik in deren Sinne zu machen. Wobei es derzeit nur noch drei Delikte gebe, mit denen Politiker erpresst werden könnten: offensichtliche Korruption, Pädophilie und Steuerhinterziehung. Leider wisse die Öffentlichkeit aber nicht, was die Geheimdienste über die Politiker wüssten.

Zwischen den Machtstrukturen in den USA, China und Europa sieht Rieger nur marginale Unterschiede. Alle drei seien "tief korrupt" und liefen auf ein einziges Modell hin zusammen. Der Unterschied zwischen dem chinesischen und US-amerikanischen Überwachungsstaat bestehe nur noch darin, dass man in dem einen System bessere Pornografie schauen könne. Gonggrijp wiederum verwies darauf, dass viele Menschen in den westlichen Industrieländern mit Psychopharmaka ruhig gestellt würden. Dadurch könne möglicherweise keine kritische Masse für Proteste entstehen.

Es gibt nicht immer ein Happy End

Der Ausblick für die kommenden zehn oder mehr Jahre war daher sehr düster. Eine von Rieger gezeigte Kurve für die Entwicklung von Freiheit, Demokratie und Zivilisation war eindeutig: "Es geht alles bergab, es wird nicht sehr rosig werden", sagte er zur Erläuterung. Es sei aber unklar, wie lange der Abstieg dauern und wie tief es hinuntergehen werde. "Wir gehen harten Zeiten entgegen", sagte der CCC-Sprecher. Was aber kein Grund sei, deprimiert zu werden. Und Gonggrijp sekundierte: "Es gibt nicht immer ein Happy End, das ist Bullshit."

Trotz der düsteren Aussichten wollten die beiden Hacker auch positive Botschaften loswerden. So sei die Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit sinnlos und unnötig. "Die Erde wird an einem schlechten Tag immer noch besser sein als der Mars im besten Fall", sagte Gonggrijp. Und Rieger ergänzte: "Das Surfen ist gut, wenn die Wellen größer werden." Man könne durchaus Dinge verändern, wenn man nicht reinem Wunschdenken verfalle.

Das klang sehr nach Zweckoptimismus und Durchhalteparolen. Denn auch den Hackern dürfte inzwischen klar sein: Politische Verhältnisse lassen sich nicht einfach durch eine bessere Technik verändern. Eine bessere Krypto schützt nicht alleine vor mehr Überwachung. Neue Beteiligungstools machen die Welt noch nicht von selbst demokratischer. Wer wie Rieger so tief dem politischen System misstraut, dürfte darin wenig Möglichkeiten für Veränderungen sehen.

Gemeinschaften spielen größere Rolle

Den Appell, sich nicht im gegenseitigen Kleinkrieg zu verlieren und neue Allianzen zu suchen, hat es vor zehn Jahren ebenfalls schon gegeben. "Wir sind nicht unsere gegenseitigen Feinde", sagte Rieger unter dem Beifall der Zuhörer. Der Feind sei etwas anderes. Die wirklichen Probleme seien viel größer als der Streit über den besten Editor und die beste Linux-Distribution. Nach Ansicht Gonggrijps spielen die Gemeinschaften in schwierigen Zeiten eine wichtigere Rolle. Selbst wenn die Welt im Chaos versinke, würde er immer noch gerne Ende Dezember zum Hackertreffen des CCC kommen, sagte der Niederländer. Im Jahr 2025 hat er dann wieder Gelegenheit, seine Thesen zu überprüfen.

 Appell an die Hacker: Es wird nicht sehr rosig werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 106,34€ + Versand

Tomate 07. Jan 2016

Und in zehn Jahren wird dann aus: "Schon damals warnten Rieger und Gonggrijp vor den...

Anonymer Nutzer 31. Dez 2015

So sieht es aus. Auch im NSU Prozess sind mehrere wichtige Zeugen bedauerlicherweise vor...

Beobachter0815 31. Dez 2015

Haben Sie denn gleichzeitig das Apple-Notebook auf dem Foto entdeckt? Dann ist das wohl...

Beobachter0815 31. Dez 2015

Und was wäre, wenn Sie nicht jeden Tag kiffen würden? Vielleicht hätten Sie dann einiges...

ve2000 30. Dez 2015

Wusste gar nicht das AMD's Catalyst Control Center zu den eingetragenen Vereinen...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /