App-Update: Vanmoof entfernt illegale Tuning-Funktion bei E-Bikes

Vanmoof hat in der App die unerlaubte Unterstützung bis zu 32 km/h abgeschaltet, damit E-Bike-Fahrern keine rechtlichen Probleme mehr entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanmoof-E-Bike
Vanmoof-E-Bike (Bild: Vanmoof)

Der niederländische E-Bike-Hersteller Vanmoof ermöglicht es in seiner App nicht mehr, die Tretunterstützung für seine Fahrräder auf 32 km/h zu aktivieren. Dieser sogenannte US-Modus war bis vor kurzem in der App, mit der das Fahrrad konfiguriert wird, enthalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Mit der Umschaltung wurden die Fahrräder automatisch zu sogenannten S-Pedelecs, für die eine Versicherung abgeschlossen und ein Kennzeichen montiert werden muss. Auch ein Helm ist dann Pflicht. Wer ohne Versicherung fährt, begeht eine Straftat und steht im Fall eines Unfalls womöglich vor dem finanziellen Ruin, da Schäden durch S-Pedelecs nicht über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt sind.

Zudem muss der Fahrer eines S-Pedelecs einen gültigen Führerschein der Klasse AM besitzen. Dieser ist im Pkw-Führerschein inkludiert und kann auch separat erworben werden. Das Fahren ohne Führerschein ist ebenfalls ein Straftatbestand. Auch diverse weitere Vorschriften sind einzuhalten.

Die Polizei kennt die Funktion der Vanmoof-Modelle und legte in der Vergangenheit die Räder auch still. Die genaueren Umstände erklärte Golem.de in einem ausführlichen Artikel.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vanmoof passte nun die iOS- und Android-Apps so an, dass die Umschaltung auf die zu weit gehende Tretunterstützung nicht mehr möglich ist. Ein Update wird empfohlen, denn der Polizei kommt es nicht darauf an, ob der Modus aktiviert ist, sondern ob er aktiviert werden kann.

In den Release Notes schreibt der Hersteller: "In dieser Version haben wir die Geschwindigkeitsbegrenzungseinstellungen vereinfacht, indem wir die Möglichkeit, zwischen den Regionen zu wechseln, gestrichen haben. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Fahrer die lokalen Bestimmungen einhalten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


it_bienchen 19. Nov 2020

Ab einer Geschwindigkeit von 25 km/h gelten nun mal andere Vorschriften zu beachten, da...

Oktavian 18. Nov 2020

Das ist richtig, dort gilt aber nicht die Straßenverkehrsordnung.

U BEAUFTRAGTER... 18. Nov 2020

*schwarz* sind die Jungs mittlerweile...

stili 18. Nov 2020

Naja, unter Android kannst du in den Einstellungen eine abweichende GPS Position...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /