Abo
  • Services:
Anzeige
Apples App Stores werden auch weiterhin Apps ohne ATS akzeptieren.
Apples App Stores werden auch weiterhin Apps ohne ATS akzeptieren. (Bild: Golem.de)

Apple ATS: Fristverlängerung zur Einführung sicherer App-Kommunikation

Apples App Stores werden auch weiterhin Apps ohne ATS akzeptieren.
Apples App Stores werden auch weiterhin Apps ohne ATS akzeptieren. (Bild: Golem.de)

Mit iOS 9 und OS X 10.11 hat Apple bereits ein festgelegten Weg für die sichere Kommunikation eingeführt. Dieser sollte eigentlich zum Jahreswechsel Pflicht werden. Apple verschiebt die Frist aber, da die Entwickler App Transport Security kaum umsetzen, trotz vieler Ausnahmen im System.

Die obligatorische Umsetzung von App Transport Security (ATS) zum Jahreswechsel 2016/2017 entfällt erstmal. In einer knappen Entwickler-Mitteilung hat Apple die Pflicht zur Nutzung für Entwickler auf unbestimmte Zeit verschoben. Eigentlich hätte Apple ab 2017 in seinen App Stores für MacOS und OS X sowie iOS nur noch App-Einreichungen freigegeben, die ATS unterstützen.

Anzeige

Apple will den Entwicklern mehr Zeit zur Vorbereitung geben. Wann ATS Pflicht wird, sagt Apple erst einmal nicht und will eine neue Frist erst später nennen. ATS wurde bereits mit iOS 9 und OS X eingeführt, also vor etwas mehr als einem Jahr. Mit ATS wird verhindert, dass beispielsweise in offenen WLAN-Systemen der Netzwerkverkehr von weiteren Teilnehmern abgehört wird. Dass ATS keine Pflicht zum Jahreswechsel wird, bedeutet aber nicht, dass alle Apps unsichere Kommunikation durchführen. Sichere Kommunikation ist zumindest bei nahmhaften Entwicklern die Regel. Es sind eher kleinere Projekte, die damit auffallen, ihre Kommunikationskanäle nicht abzusichern, mitunter auch, weil die Daten als nicht schützenswert eingestuft werden.

Entwickler müssten sich für ATS Gedanken machen

Mit ATS schließt Apple allerdings eine Lücke. Dadurch, dass Entwickler gezwungen werden, ATS in ihre Apps zu integrieren und sich damit zu beschäftigen, müssen die Entwickler sich die Netzwerksituation genauer ansehen und bewusst damit umgehen. Sie haben keine Wahl mehr, was der Absicherung der Anwender zugutekommt. Nicht betroffen davon sind natürlich Anwendungen, die außerhalb von Apples Infrastruktur verteilt werden.

Die Entwickler kommen allerdings offenbar nicht mit. ATS soll erst bei 5 Prozent der wichtigen iOS-Apps umgesetzt worden sein, so Appthority in einer Studie. Es handelt sich allerdings um eine mit Vorsicht zu genießende Stichprobe und sie muss im Kontext anderer Zahlen gesehen werden, die Appthority ebenfalls angibt. So verwenden 45 Prozent der für Unternehmen relevanten getesteten 200 Apps eine per HTTPS abgesicherte Kommunikation. Das ist deutlich mehr als bei Android. Dort soll der Anteil nur bei 20 Prozent liegen. Appthority stellt zudem klar, dass einige Apps ATS derzeit gar nicht umsetzen können, da die Apps auf ungesicherte Infrastruktur zugreifen, was manchmal nur ein Zugriff auf Analyse-Dienste sein kann. ATS hat für solche Fälle allerdings Ausnahmen. Einige Entwickler entscheiden sich trotzdem dazu, ATS explizit abzuschalten, was vermutlich einfacher ist, als die Netzwerk-Situation im Detail zu analysieren. Ausnahmen müssen begründet werden. Es gibt aber auch globale Ausnahmen, wie etwa die Anzeige von Webinhalten per WKWebview innerhalb einer App, denn nicht jede Webseite bietet eine sichere Verbindung.

Einen Überblick zu ATS und den Ausnahmen bietet Apple in einer frei verfügbaren WWDC-2016-Session.


eye home zur Startseite
picaschaf 26. Dez 2016

Danke für die Aufklärung! Unsere Anwendungen sind größtenteils nicht im AppStore, deshalb...

as (Golem.de) 24. Dez 2016

Hallo, Das ist im Kontext zur Dachzeile. Untere Titelzeile ist etwas gefährlich, das lie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken NEUTRASOFT GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. AEB GmbH, Singapur
  3. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Nutzlos

    genussge | 16:03

  2. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:03

  3. Re: Totgeburt

    Paule | 16:03

  4. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    /mecki78 | 16:02

  5. Re: Ist doch bei Intel nichts neues

    superdachs | 16:02


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel