App-Stores: Südkorea verabschiedet Gesetz zu Zahlungsmethoden

Betreiber von App-Stores müssen in Südkorea jetzt auch alternative Zahlungsanbieter zulassen.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Apple und Google müssen in Südkorea auch externe Zahlungsdienstleister zulassen.
Apple und Google müssen in Südkorea auch externe Zahlungsdienstleister zulassen. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Wie The Register am 1. September 2021 berichtet, hat das südkoreanische Parlament ein Gesetz verabschiedet, wodurch Betreiber von App-Stores auch Zahlungsmethoden von Dritt-Anbietern erlauben müssen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Dadurch sollen Unternehmen mit einer marktbeherrschenden Stellung davon abgehalten werden, ihre Zahlungsbedingungen so einzuschränken, dass alternative Zahlungsanbieter vom Geschäft der App- und In-App-Käufe ausgeschlossen werden.

Tech-Unternehmen warnen vor negativen Folgen

Daher zielt es direkt auf die Firmen Google und Apple ab, von denen letztere bereits vor den möglichen Folgen warnte. So wird eine höheren Möglichkeit für Betrügereien bei App-Käufen prognostiziert, da Drittanbieter möglicherweise nicht dieselben hohen Anforderungen an die Abwicklung von Käufen stellen, wie es bei Apple der Fall ist.

Google hingegen wies darauf hin, dass die bei Zahlungen erhobenen Gebühren der Weiterentwicklung von Android dienen. Die regionale Lobbygruppe Asia Internet Coalition bezeichnete das Gesetz zudem als entmutigend und warnte, dass dieses gegen internationale Handelsbedingungen verstoßen könnte.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im weiteren Verlauf der Stellungnahme der Lobby-Gruppe heißt es: "Diese ausdrücklich diskriminierenden Änderungen kippen das Spielfeld zugunsten der koreanischen Inlands-App-Märkte und werden letztendlich koreanischen App-Entwicklern und Endnutzern schaden, die die Dienste schätzen, die im aktuellen koreanischen Mobile-App-Ökosystem angeboten werden."

Keine marktbeherrschende Stellung von Google

Dabei wird allerdings nicht berücksichtigt, dass die großen Tech-Unternehmen in Südkorea zum Teil keine marktbeherrschende Stellung einnehmen. So ist laut The Register die Suchmaschine Naver mit einem Marktanteil von über 50 Prozent dort der meistgenutzte Service.

Der Smart-Tarif bei N26

Mit Hancon konnte zudem ein südkoreanisches Unternehmen den Marktanteil von Microsoft Office bei unter 80 Prozent halten und die Regierung benutzt Hancons eigenes Dateiformat für die Veröffentlichung staatlicher Dokumente.

Von Epic-Games, das mit Klagen gegen die Einschränkung von Zahlungsmethoden bereits auf sich aufmerksam machte, wurde bisher kein Statement abgegeben. Die Match-Group, zu der die Dating-App Tinder gehört, begrüßte die Regelung als willkommene Korrektur des App-Marktes.

Das Gesetz wurde als teilweise Ergänzung des Telekommunikationswirtschaftsgesetzes bereits am Dienstag, den 31. August 2021, von der Nationalversammlung verabschiedet und wartet nun noch auf die formale Bestätigung durch den südkoreanischen Präsidenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Malukai89 04. Sep 2021 / Themenstart

Warum Google? Google hat dies doch nie verhindert und ich kann ohne Probleme den eigenen...

grefabu 01. Sep 2021 / Themenstart

Noch nie von Hancom Office gehört. Liest sich ja nett, das anderswo auch alternative...

neodeo 01. Sep 2021 / Themenstart

es kann einfach nicht mehr zeitgemäß sein, dass man immer und alles bis zu 30% an Apple...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /