Infektionsketten: Corona-Warn-App für Android und iOS veröffentlicht

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung steht zum Download bereit. Sie erfordert bei Android die Aktivierung der Standortdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nun lässt sich die Risikoermittlung endlich aktivieren.
Nun lässt sich die Risikoermittlung endlich aktivieren. (Bild: Mockdrop.io/Screenshot: Golem.de)

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung steht seit der Nacht zum Dienstag zum Download in Googles Play Store bereit. "Dies ist Version 1.0.0 der Corona-Warn-App, mit deren Hilfe Infektionsketten schneller und wirksamer unterbrochen werden können. Sie wird vom Robert Koch-Institut veröffentlicht", heißt es auf der Downloadseite der App. Inzwischen ist die App auch für iOS-Geräte in Apples App Store verfügbar. Offiziell wird sie am Dienstagvormittag in Berlin präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Für die Installation der App müssen noch keine Berechtigungen freigegeben werden. Dies ist erst der Fall, wenn die App auf die von Google und Apple bereitgestellte Bluetooth-Schnittstelle zugreift. Dazu muss die "Risiko-Ermittlung" aktiviert werden. Das ist nur möglich, wenn zuvor die Bluetooth-Schnittstelle des Smartphones eingeschaltet wurde. Auf Android-Geräten muss zudem der Zugriff auf die Standortdaten aktiviert werden. Bei iOS ist das nicht der Fall.

Dazu heißt es: "Diese Einstellung ist erforderlich, damit Bluetooth-Geräte in deiner Nähe gefunden werden können. Für Benachrichtigungen zu möglichem Kontakt mit COVID-19-Infizierten wird der Gerätestandort jedoch nicht genutzt." Zwar hat die App selbst keine Berechtigungen für den Standort, jedoch können andere Apps beziehungsweise Google-Dienste die Daten nutzen.

Allerdings ist es nach der Aktivierung der Schnittstelle möglich, die Standortfreigabe zu deaktivieren. Die Funktion der Corona-Warn-App wird dadurch jedoch beeinträchtigt. Die Risikoermittlung bleibt zwar auf "aktiv", wenn der Standortzugriff wieder deaktiviert wurde. Jedoch erscheint folgende Benachrichtigung: "Wenn du diese Funktion verwenden möchtest, aktiviere die Standortermittlung." Wird hingegen Bluetooth ausgeschaltet, wechselt der Status der Risikoermittlung unmittelbar auf "eingeschränkt".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kleinere Fehler finden sich weiterhin in der App. So lässt sich die externe FAQ-Seite der Bundesregierung zur App nicht aufrufen. Das war in früheren Versionen, die manuell per Android Studio installiert wurden, noch möglich.

Risiken durch Nutzung der Bluetooth-API

Auf der Website der App wurde inzwischen auch die Datenschutzfolgenabschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) veröffentlicht (PDF). Diese enthält unter anderem eine Risikoanalyse zur Datensicherheit. Der Umstand, dass die App die Konnektivitäten und die Schnittstelle von Google und Apple verwende, "stellt ein erhebliches Risiko dar, welches durch das RKI jedoch praktisch nicht beseitigt und auf technischer Ebene auch nicht reduziert werden kann", heißt es darin. Gleiches gelte hinsichtlich des Angewiesenseins der App auf den internationalen Bluetooth-Low-Energy-Standard sowie die Hardwarekomponenten des Smartphones, die sich außerhalb des Wirkbereichs des RKI befänden.

Weiter heißt es: "Die genaue technische Umsetzung und Funktionsweise aller betriebssystem- und hardwareseitigen Funktionalitäten ist der Kontrolle des RKI entzogen." Es sei anzunehmen, dass Apple und Google durch eine Änderung der Schnittstelle "auch zur Verknüpfung der dort verarbeiteten Tagesschlüssel und RPIs mit einer geräte- (z. B. Werbe-ID) oder nutzerspezifischen Kennung (z. B. Apple-ID oder Google-Konto) in der Lage sind". Derartige Risiken bestünden allerdings bei jeder Drittanbieter-App, die Schnittstellen eines Betriebssystems oder technische Komponenten des Smartphones nutze.

Die Entwicklung der Corona-Warn-App durch die Deutsche Telekom und SAP kostete netto 20 Millionen Euro. Für den Betrieb der App sowie die Bereithaltung mehrsprachiger Telefonhotlines werden monatlich etwa 2,5 bis 3,5 Millionen Euro veranschlagt. Dabei hängen die Kosten von der konkreten Inanspruchnahme der Hotlines ab.

Die wichtigsten Details zur App fasste Golem.de in einem ausführlichen FAQ zusammen.

Nachtrag vom 16. Juni 2020, 8:21 Uhr

Wir haben die Verfügbarkeit in Apples App Store im ersten Absatz ergänzt.

Nachtrag vom 22. Juni 2020, 11:37 Uhr

Test mit einem Bluetooth-LE-Mapper wie Ramble haben ergeben, dass bei deaktivierter Standortermittlung keine IDs gesendet und empfangen werden können. Die "Risiko-Ermittlung" ist jedoch weiter aktiv. Allerdings erfolgt die Berechnung des Risikos dann nur auf Basis der IDs, die bei aktivierter Standortermittlung bereits ausgetauscht wurden. Wir haben dazu die Angaben im vierten Absatz präzisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 27. Jan 2021

Naja, du könntest dich natürlich auch bei deiner Bank etc. beschweren, dass deren Apps...

Vögelchen 05. Jul 2020

Um 9 Uhr ja, um 7 Uhr war es halt nicht so.

Neremyn 25. Jun 2020

Kannst die evt. sogar Datenschutz freundliche App ohne Genutzt werden? Ist deine Frage...

Ph4te 22. Jun 2020

Sofern du einen Job hast, der nicht im Homeoffice erledigt werden kann, bedeutet das auf...

110errm 19. Jun 2020

Ich kann Google-Services aus ethischen Gründen nicht installieren. Damit funktioniert die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. BSI-Lagebericht: Ransomware entwickelt sich zur größten Bedrohung
    BSI-Lagebericht
    Ransomware entwickelt "sich zur größten Bedrohung"

    Laut BSI gibt es immer mehr und auch ausgefallenere Ransomware-Angriffe. Sicherheitsforscher arbeiten derweil kaum mit dem BSI zusammen.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /