Abo
  • Services:
Anzeige
Preiserhöhung im App Store
Preiserhöhung im App Store (Bild: Screenshot Golem.de)

App Store: Viele iPhone-Apps sind teurer geworden

Preiserhöhung im App Store
Preiserhöhung im App Store (Bild: Screenshot Golem.de)

Die von Apple verordnete Preiserhöhung im deutschen App Store zeigt Wirkung. Viele Apps für iPhone und iPad sind teurer geworden. Die aktuelle Preiserhöhung zeigt: Nur ein Teil der Anbieter macht davon Gebrauch, den Preis unabhängig von Apple festzusetzen.

Die angekündigte Preiserhöhung im deutschen App Store ist umgesetzt. Viele iPhone- und iPad-Apps sind teurer geworden. Standardmäßig sind kostenpflichtige Apps bestimmten Preiskategorien zugeordnet. Wenn Apple dann eine allgemeine Preiserhöhung ausspricht, steigen die Preise der betreffenden Apps automatisch. Dieser Automatismus wird nur dann umgangen, wenn der Anbieter einer App selbst einen Preis unabhängig vom Apple-Preisgefüge bestimmt.

Anzeige

Wie sich nach der aktuellen Preiserhöhung zeigt, nutzt nur ein Teil der App-Anbieter die Möglichkeiten, selbst Preise festzulegen. Im App Store finden sich jetzt viele Apps mit einem digitalen Preisschild von 1,09 Euro, die es zuvor für 99 Cent gegeben hat. In der nächsten Preisgruppe gibt es eine Erhöhung von 1,99 Euro auf 2,29 Euro. Der bisherige App-Preis von 2,99 Euro liegt bei 3,49 Euro und auch die vierte Gruppe ist 50 Cent teurer geworden - solche Apps kosten künftig 4,49 Euro. Das gilt auch noch für die nächste Kategorie, die jetzt bei 5,49 Euro liegt.

Preiserhöhung auch für In-App-Käufe

Von der Preiserhöhung sind auch alle In-App-Käufe betroffen. Lediglich laufende Abonnements mit automatischer Verlängerung werden von der Preiserhöhung ausgenommen. Das Provisionsmodell bleibt unverändert. Entwickler bekommen 70 Prozent des Nettoverkaufspreises einer App, Apple erhält 30 Prozent. Bei Abonnements sind Entwickler im Vorteil. Ab dem zweiten Jahr sinkt Apples Anteil auf 15 Prozent.

Die Preiserhöhung gilt in allen App Stores der Länder der Euro-Zone sowie in Dänemark und Mexiko. Als Grund für die Preiserhöhung nennt Apple gesunkene Wechselkurse gegenüber dem US-Dollar. In den vergangenen fünf Jahren wurden die Preise im App Store dreimal erhöht. Eine App-Store-Preiserhöhung gab es Anfang 2015, davor wurden die Preise im Jahr 2012 erhöht. Auf der Apple-Webseite gibt es ein PDF-Dokument über die neuen App-Store-Preise.

Apples Kürzungen bei den Provisionen für Affiliate-Links

In dieser Woche hat Apple zudem neue Regeln für das Affiliate-Programm des App Stores verkündet und kürzt damit die Provisionen. Statt bisher 7 Prozent gibt es künftig nur noch eine Provision von 2,5 Prozent des Preises einer App. Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen, und dort Teil der Finanzierung. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.


eye home zur Startseite
Yian 04. Mai 2017

Und die App-Entwickler bekommen nach Golem-Vorstellung bei Währungsschwankungen anstatt...

nightmar17 04. Mai 2017

Wieso? Die Entwickler können doch selbst entscheiden wie viel ihre App kostet. Zitat...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Und was hat es damit zu tun, dass es Apple nichts angeht, was Unternehmen für ihre Apps...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Das sollte definitiv explizit erwähnt werden, da die App-Preise bzw. IAP-Preise...

Accolade 03. Mai 2017

Lagerkosten *lol*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41

  2. Re: "Gematik"

    thorsten... | 17:36

  3. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Jakelandiar | 17:36

  4. Clickbaiting

    hinditempel | 17:36

  5. Re: Dann eben nicht

    matzems | 17:30


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel