App Store: Viele iPhone-Apps sind teurer geworden

Die von Apple verordnete Preiserhöhung im deutschen App Store zeigt Wirkung. Viele Apps für iPhone und iPad sind teurer geworden. Die aktuelle Preiserhöhung zeigt: Nur ein Teil der Anbieter macht davon Gebrauch, den Preis unabhängig von Apple festzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Preiserhöhung im App Store
Preiserhöhung im App Store (Bild: Screenshot Golem.de)

Die angekündigte Preiserhöhung im deutschen App Store ist umgesetzt. Viele iPhone- und iPad-Apps sind teurer geworden. Standardmäßig sind kostenpflichtige Apps bestimmten Preiskategorien zugeordnet. Wenn Apple dann eine allgemeine Preiserhöhung ausspricht, steigen die Preise der betreffenden Apps automatisch. Dieser Automatismus wird nur dann umgangen, wenn der Anbieter einer App selbst einen Preis unabhängig vom Apple-Preisgefüge bestimmt.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wie sich nach der aktuellen Preiserhöhung zeigt, nutzt nur ein Teil der App-Anbieter die Möglichkeiten, selbst Preise festzulegen. Im App Store finden sich jetzt viele Apps mit einem digitalen Preisschild von 1,09 Euro, die es zuvor für 99 Cent gegeben hat. In der nächsten Preisgruppe gibt es eine Erhöhung von 1,99 Euro auf 2,29 Euro. Der bisherige App-Preis von 2,99 Euro liegt bei 3,49 Euro und auch die vierte Gruppe ist 50 Cent teurer geworden - solche Apps kosten künftig 4,49 Euro. Das gilt auch noch für die nächste Kategorie, die jetzt bei 5,49 Euro liegt.

Preiserhöhung auch für In-App-Käufe

Von der Preiserhöhung sind auch alle In-App-Käufe betroffen. Lediglich laufende Abonnements mit automatischer Verlängerung werden von der Preiserhöhung ausgenommen. Das Provisionsmodell bleibt unverändert. Entwickler bekommen 70 Prozent des Nettoverkaufspreises einer App, Apple erhält 30 Prozent. Bei Abonnements sind Entwickler im Vorteil. Ab dem zweiten Jahr sinkt Apples Anteil auf 15 Prozent.

Die Preiserhöhung gilt in allen App Stores der Länder der Euro-Zone sowie in Dänemark und Mexiko. Als Grund für die Preiserhöhung nennt Apple gesunkene Wechselkurse gegenüber dem US-Dollar. In den vergangenen fünf Jahren wurden die Preise im App Store dreimal erhöht. Eine App-Store-Preiserhöhung gab es Anfang 2015, davor wurden die Preise im Jahr 2012 erhöht. Auf der Apple-Webseite gibt es ein PDF-Dokument über die neuen App-Store-Preise.

Apples Kürzungen bei den Provisionen für Affiliate-Links

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

In dieser Woche hat Apple zudem neue Regeln für das Affiliate-Programm des App Stores verkündet und kürzt damit die Provisionen. Statt bisher 7 Prozent gibt es künftig nur noch eine Provision von 2,5 Prozent des Preises einer App. Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen, und dort Teil der Finanzierung. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yian 04. Mai 2017

Und die App-Entwickler bekommen nach Golem-Vorstellung bei Währungsschwankungen anstatt...

nightmar17 04. Mai 2017

Wieso? Die Entwickler können doch selbst entscheiden wie viel ihre App kostet. Zitat...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Und was hat es damit zu tun, dass es Apple nichts angeht, was Unternehmen für ihre Apps...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Das sollte definitiv explizit erwähnt werden, da die App-Preise bzw. IAP-Preise...

Accolade 03. Mai 2017

Lagerkosten *lol*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /