Abo
  • Services:
Anzeige
Preiserhöhung im App Store
Preiserhöhung im App Store (Bild: Screenshot Golem.de)

App Store: Viele iPhone-Apps sind teurer geworden

Preiserhöhung im App Store
Preiserhöhung im App Store (Bild: Screenshot Golem.de)

Die von Apple verordnete Preiserhöhung im deutschen App Store zeigt Wirkung. Viele Apps für iPhone und iPad sind teurer geworden. Die aktuelle Preiserhöhung zeigt: Nur ein Teil der Anbieter macht davon Gebrauch, den Preis unabhängig von Apple festzusetzen.

Die angekündigte Preiserhöhung im deutschen App Store ist umgesetzt. Viele iPhone- und iPad-Apps sind teurer geworden. Standardmäßig sind kostenpflichtige Apps bestimmten Preiskategorien zugeordnet. Wenn Apple dann eine allgemeine Preiserhöhung ausspricht, steigen die Preise der betreffenden Apps automatisch. Dieser Automatismus wird nur dann umgangen, wenn der Anbieter einer App selbst einen Preis unabhängig vom Apple-Preisgefüge bestimmt.

Anzeige

Wie sich nach der aktuellen Preiserhöhung zeigt, nutzt nur ein Teil der App-Anbieter die Möglichkeiten, selbst Preise festzulegen. Im App Store finden sich jetzt viele Apps mit einem digitalen Preisschild von 1,09 Euro, die es zuvor für 99 Cent gegeben hat. In der nächsten Preisgruppe gibt es eine Erhöhung von 1,99 Euro auf 2,29 Euro. Der bisherige App-Preis von 2,99 Euro liegt bei 3,49 Euro und auch die vierte Gruppe ist 50 Cent teurer geworden - solche Apps kosten künftig 4,49 Euro. Das gilt auch noch für die nächste Kategorie, die jetzt bei 5,49 Euro liegt.

Preiserhöhung auch für In-App-Käufe

Von der Preiserhöhung sind auch alle In-App-Käufe betroffen. Lediglich laufende Abonnements mit automatischer Verlängerung werden von der Preiserhöhung ausgenommen. Das Provisionsmodell bleibt unverändert. Entwickler bekommen 70 Prozent des Nettoverkaufspreises einer App, Apple erhält 30 Prozent. Bei Abonnements sind Entwickler im Vorteil. Ab dem zweiten Jahr sinkt Apples Anteil auf 15 Prozent.

Die Preiserhöhung gilt in allen App Stores der Länder der Euro-Zone sowie in Dänemark und Mexiko. Als Grund für die Preiserhöhung nennt Apple gesunkene Wechselkurse gegenüber dem US-Dollar. In den vergangenen fünf Jahren wurden die Preise im App Store dreimal erhöht. Eine App-Store-Preiserhöhung gab es Anfang 2015, davor wurden die Preise im Jahr 2012 erhöht. Auf der Apple-Webseite gibt es ein PDF-Dokument über die neuen App-Store-Preise.

Apples Kürzungen bei den Provisionen für Affiliate-Links

In dieser Woche hat Apple zudem neue Regeln für das Affiliate-Programm des App Stores verkündet und kürzt damit die Provisionen. Statt bisher 7 Prozent gibt es künftig nur noch eine Provision von 2,5 Prozent des Preises einer App. Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen, und dort Teil der Finanzierung. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.


eye home zur Startseite
Yian 04. Mai 2017

Und die App-Entwickler bekommen nach Golem-Vorstellung bei Währungsschwankungen anstatt...

nightmar17 04. Mai 2017

Wieso? Die Entwickler können doch selbst entscheiden wie viel ihre App kostet. Zitat...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Und was hat es damit zu tun, dass es Apple nichts angeht, was Unternehmen für ihre Apps...

Lord Gamma 03. Mai 2017

Das sollte definitiv explizit erwähnt werden, da die App-Preise bzw. IAP-Preise...

Accolade 03. Mai 2017

Lagerkosten *lol*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  2. 27,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  2. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  3. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  4. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  5. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  6. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  7. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  8. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  9. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  10. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 11:55

  2. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    eidolon | 11:53

  3. Re: Es sind nur noch 3 Jahre

    eidolon | 11:50

  4. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    NaruHina | 11:47

  5. Re: Laaangweilig

    Andi K. | 11:41


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel