• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store-Streit: Apple ist über Spotifys öffentliche Attacke verärgert

Der Streit zwischen Apple und Spotify geht weiter: Apple zeigt sich verärgert, dass Spotify den Konflikt in der Öffentlichkeit austrägt. Spotify möchte Apple nicht an den eigenen Einnahmen beteiligen und wirft dem Konzern einen Missbrauch seiner Martkmacht vor. Das streitet Apple ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit zwischen Spotify und Apple geht weiter.
Der Streit zwischen Spotify und Apple geht weiter. (Bild: Ben A. Pruchnie/Getty Images For Advertising Week)

Apple hat auf die Vorwürfe von Spotify reagiert und weist alle erhobenen Anschuldigungen zurück. In einem Recode und Buzzfeed vorliegenden Schreiben von Apples Rechtsanwalt Bruce Sewell verteidigt das Unternehmen sein Vorgehen. Spotify hatte Apple vorgeworfen, Updates für die Spotify-App für die iOS-Plattform seit Wochen zurückgehalten zu haben und damit konkurrierende Musikstreamingdienste zu behindern. Apple betreibt einen eigenen Musikstreamingdienst und ist damit ein direkter Konkurrent zu Spotify.

Apples Sicht der Dinge

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Nach Apples Angaben ist bisher Folgendes passiert: Spotify hatte am 26. Mai 2016 ein Update seiner App zur Prüfung vorgelegt. Mit dem Update habe Spotify die Möglichkeit deaktiviert, ein Spotify-Abo aus der App heraus zu buchen. Wenn Spotify-Nutzer die Premium-Funktionen buchen wollen, würden sie um die Nennung der betreffenden E-Mail-Adresse gebeten. Dann würde Spotify die Kunden anschreiben und informieren, wie sie das Abo abschließen können.

Apple habe Spotify dann darauf hingewiesen, dass damit gegen den Punkt 3.1.1 der App-Store-Richtlinien verstoßen werde und das Update so nicht freigeschaltet werden könne. Die Richtlinie sieht vor, dass jede in einer App enthaltene Bezahlfunktion über den App Store laufen muss und Apple einen Teil der Einnahmen einbehält. Am 10. Juni 2016 sei dann von Spotify ein weiteres Update eingereicht worden, das allerdings laut Apple weiterhin bei Buchung des Abos nach der E-Mail-Adresse des Kunden frage und keine Buchung über den App Store gestatte.

Apple: Wir fördern Wettbewerb

Apple hält es für eine unfaire Vorzugsbehandlung, wenn Spotify erlaubt werde, gegen die Richtlinien im App Store verstoßen zu dürfen. "Unsere Richtlinien unterstützen Wettbewerb und behindern ihn nicht", schreibt Apples Anwalt. Es habe nie einen Einfluss auf Apples Entscheidungen gegeben, auch wenn das Unternehmen selbst in Konkurrenz zu anderen Musik-Streaming-Anbietern steht. Es ist nicht bekannt, ob Apple sich selbst ebenfalls einen Anteil von jedem in der iOS-App gebuchten Apple-Music-Abo abzwackt.

Google erlaubt Ausnahmen

Googles Play Store zeigt, dass speziell dieser Fall auch anders gelöst werden kann: Googles Play-Store-Richlinien sehen ebenfalls vor, dass eigentlich alle Käufe innerhalb einer App über den Play Store abgewickelt werden müssen und Google einen Anteil der Einnahmen behält. Für den Kauf digitaler Musik oder Filme gibt es hingegen eine Ausnahme, wenn die Inhalte auch auf anderen Geräten genutzt werden können. Dann darf die Buchung abseits vom Play Store erfolgen. Wie auch Apple bietet Google einen eigenen Musikstreamingdienst an.

Diese Ausnahme verwendet die Android-Version der Spotify-App, so dass auch Android-Kunden das Spotify-Abo zum normalen Preis buchen können. Google erhält keinen Anteil an den Spotify-Einnahmen, weil die Buchung aus der Spotify-App heraus über eine Webseite vorgenommen wird und nicht direkt aus der App heraus.

Spotify-Abo ist für iOS-Kunden teurer

Weil Spotify einen Anteil des Abopreises an Apple zahlen muss, wurde das Spotify-Abo für Apple-Kunden teurer gemacht. In der iOS-App kostet das Abo 12,99 Euro, regulär ist es für 9,99 Euro zu haben. Ebenfalls 9,99 Euro kostet Apple Music für einen Monat. Durch den notwendigen Preisaufschlag sieht sich Spotify gegen die Konkurrenz im Nachteil. Damit iOS-Kunden das Spotify-Abo ebenfalls zum normalen Preis buchen können, wurden Kunden darüber informiert, dass die Buchung auf der Spotify-Webseite preisgünstiger ist. Zudem gibt es seit Herbst 2015 ein spezielles Angebot: Spotify kann für drei Monate zum Preis von 99 Cent gebucht werden.

Dieses Vorgehen missfiel Apple, der Konzern forderte Spotify nach dessen Angaben auf, darauf nicht mehr hinzuweisen. Apple habe gedroht, andernfalls die Spotify-App aus dem App Store zu entfernen. Im Schreiben von Apples Anwalt wird dieser Vorgang nicht behandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

robinx999 04. Jul 2016

Wobei hier anzusetzen vermutlich der Richtige Weg wäre Die EU hat es sich ja auch...

robinx999 04. Jul 2016

Nutzen braucht man sie nicht steht ja auf der Website https://www.maxdome.de/so-gehts...

Drizzt 04. Jul 2016

Da wiederspricht dir Apple aber: "Nach Apples Angaben ist bisher Folgendes passiert...

Schnarchnase 04. Jul 2016

Trotzdem macht das einen Unterschied. Von den Musikabos bekommen die Künstler (bzw...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2016

Ja, aber die Gier tritt immer mehr zu Tage. Und das passt nicht zum Image des fairen...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /