• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store-Regeln: Kaspersky Lab wirft Apple wettbewerbswidriges Verhalten vor

Kaspersky Lab hat bei der russischen Kartellbehörde eine Beschwerde gegen Apple eingereicht. Das IT-Sicherheitsunternehmen wirft dem iPhone-Hersteller vor, zu den eigenen Gunsten Regeln im App Store geändert zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Lab wirft Apple vor, die Regeln im Apple Store zu dessen Gunsten zu ändern.
Kaspersky Lab wirft Apple vor, die Regeln im Apple Store zu dessen Gunsten zu ändern. (Bild: Simon Hofmann/Getty Images for Kaspersky Lab)

Apple sieht sich nicht nur in der EU, sondern auch in Russland Vorwürfen ausgesetzt, den Wettbewerb zu behindern. Während sich in der EU Spotify über Apple beklagt hat, gibt es in Russland eine Beschwerde des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab. Der Hersteller wirft Apple vor, willkürlich Regeln im App Store zu ändern. So habe ein neues Regelwerk dazu geführt, dass Kaspersky Lab eine seit fast drei Jahren im App Store verfügbare App anpassen muss, damit sie den Anforderungen Apples entspricht.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

In dem Fall geht es um eine Sicherheitssoftware, mit der sich der Zugriff auf Smartphone-Apps steuern lässt. Sie heißt Safe Kids und dient vor allem Eltern dazu, ihrem Nachwuchs eine gesteuerte Nutzung des Smartphones zu ermöglichen. Kinder erhalten dank der Software keinen allgemeinen Zugriff auf das Smartphone, nur ausgewählte Apps und Bereiche sind dann für die Kinder nutzbar. Zudem kann der Zugriff auf den Safari-Browser blockiert werden. Stattdessen wird ein in der Safe-Kids-App enthaltener Browser verwendet, der nur den Zugriff auf bestimmte Webseiten erlaubt. Dafür nutzt die App verschiedene Profile, damit Eltern den Zugriff für die Kinder konfigurieren können.

Laut Apple gibt es seit kurzem den Paragrafen 2.5.1, der Apps den Einsatz von Profilen pauschal untersagt. Der neue Paragraf gilt laut Kaspersky Lab seit der Einführung der neuen iOS-Funktion Bildschirmzeit, mit der Anwender die eigene Nutzungszeit des Smartphones im Blick haben und auch zeitliche Beschränkungen festlegen können. Es ist Apples eigene Version einer Kontrolle für den Zugriff auf Apps.

Vorwurf: Apple nutzt seine Marktmacht aus

Kaspersky Lab sieht im Vorgehen von Apple eine Ausnutzung der Marktmacht des iPhone-Herstellers. Es sei problematisch, dass Apple der Anbieter des Betriebssystems ist und zugleich die Regeln vorgibt, nach denen Apps im App Store erscheinen dürfen. Im aktuellen Fall könnten Anbieter für Apps für eine Zugriffskontrolle diese Kunden verlieren, wenn sie wesentliche Funktionen aus ihren Apps entfernen müssen, damit sie weiterhin im App Store verfügbar sind.

Das IT-Sicherheitsunternehmen sieht die Gefahr, dass es langfristig in diesem Marktsegment ein Monopol durch Apple gibt, weil anderen Anbietern untersagt werde, Apps mit einer vergleichbaren Funktion anzubieten. Denn es gibt abseits des App Store regulär keine andere Möglichkeit, eine App zu installieren. Hier agiert Google anders, das auch alternative Stores parallel neben dem Play Store zulässt, so dass App-Anbieter auch einen weiteren Weg haben, um auf Android-Geräte zu gelangen.

Kaspersky Lab gibt in einer Stellungnahme an, dass auch andere Anbieter von Apps für den geregelten Zugriff auf Apps auf dem Smartphone von den Einschränkungen betroffen sind. Dazu gehören demnach die Apps Adguard sowie Kidslox.

Nach Angaben von Kaspersky Lab habe es Versuche gegeben, mit Apple das Problem zu lösen, jedoch ohne Erfolg, woraufhin sich das Unternehmen nun an die russischen Wettbewerbshüter wandte. Innerhalb der EU wird gerade geprüft, ob aufgrund einer Beschwerde von Spotify eine Untersuchung gegen Apple eingeleitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

DeathMD 20. Mär 2019

Och... Saudi Arabien genießt sowieso allgemein einen Freifahrtschein, im Grunde also...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /