Abo
  • IT-Karriere:

App-Store-Regeln: Kaspersky Lab wirft Apple wettbewerbswidriges Verhalten vor

Kaspersky Lab hat bei der russischen Kartellbehörde eine Beschwerde gegen Apple eingereicht. Das IT-Sicherheitsunternehmen wirft dem iPhone-Hersteller vor, zu den eigenen Gunsten Regeln im App Store geändert zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Lab wirft Apple vor, die Regeln im Apple Store zu dessen Gunsten zu ändern.
Kaspersky Lab wirft Apple vor, die Regeln im Apple Store zu dessen Gunsten zu ändern. (Bild: Simon Hofmann/Getty Images for Kaspersky Lab)

Apple sieht sich nicht nur in der EU, sondern auch in Russland Vorwürfen ausgesetzt, den Wettbewerb zu behindern. Während sich in der EU Spotify über Apple beklagt hat, gibt es in Russland eine Beschwerde des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab. Der Hersteller wirft Apple vor, willkürlich Regeln im App Store zu ändern. So habe ein neues Regelwerk dazu geführt, dass Kaspersky Lab eine seit fast drei Jahren im App Store verfügbare App anpassen muss, damit sie den Anforderungen Apples entspricht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Modis GmbH, Köln

In dem Fall geht es um eine Sicherheitssoftware, mit der sich der Zugriff auf Smartphone-Apps steuern lässt. Sie heißt Safe Kids und dient vor allem Eltern dazu, ihrem Nachwuchs eine gesteuerte Nutzung des Smartphones zu ermöglichen. Kinder erhalten dank der Software keinen allgemeinen Zugriff auf das Smartphone, nur ausgewählte Apps und Bereiche sind dann für die Kinder nutzbar. Zudem kann der Zugriff auf den Safari-Browser blockiert werden. Stattdessen wird ein in der Safe-Kids-App enthaltener Browser verwendet, der nur den Zugriff auf bestimmte Webseiten erlaubt. Dafür nutzt die App verschiedene Profile, damit Eltern den Zugriff für die Kinder konfigurieren können.

Laut Apple gibt es seit kurzem den Paragrafen 2.5.1, der Apps den Einsatz von Profilen pauschal untersagt. Der neue Paragraf gilt laut Kaspersky Lab seit der Einführung der neuen iOS-Funktion Bildschirmzeit, mit der Anwender die eigene Nutzungszeit des Smartphones im Blick haben und auch zeitliche Beschränkungen festlegen können. Es ist Apples eigene Version einer Kontrolle für den Zugriff auf Apps.

Vorwurf: Apple nutzt seine Marktmacht aus

Kaspersky Lab sieht im Vorgehen von Apple eine Ausnutzung der Marktmacht des iPhone-Herstellers. Es sei problematisch, dass Apple der Anbieter des Betriebssystems ist und zugleich die Regeln vorgibt, nach denen Apps im App Store erscheinen dürfen. Im aktuellen Fall könnten Anbieter für Apps für eine Zugriffskontrolle diese Kunden verlieren, wenn sie wesentliche Funktionen aus ihren Apps entfernen müssen, damit sie weiterhin im App Store verfügbar sind.

Das IT-Sicherheitsunternehmen sieht die Gefahr, dass es langfristig in diesem Marktsegment ein Monopol durch Apple gibt, weil anderen Anbietern untersagt werde, Apps mit einer vergleichbaren Funktion anzubieten. Denn es gibt abseits des App Store regulär keine andere Möglichkeit, eine App zu installieren. Hier agiert Google anders, das auch alternative Stores parallel neben dem Play Store zulässt, so dass App-Anbieter auch einen weiteren Weg haben, um auf Android-Geräte zu gelangen.

Kaspersky Lab gibt in einer Stellungnahme an, dass auch andere Anbieter von Apps für den geregelten Zugriff auf Apps auf dem Smartphone von den Einschränkungen betroffen sind. Dazu gehören demnach die Apps Adguard sowie Kidslox.

Nach Angaben von Kaspersky Lab habe es Versuche gegeben, mit Apple das Problem zu lösen, jedoch ohne Erfolg, woraufhin sich das Unternehmen nun an die russischen Wettbewerbshüter wandte. Innerhalb der EU wird gerade geprüft, ob aufgrund einer Beschwerde von Spotify eine Untersuchung gegen Apple eingeleitet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

DeathMD 20. Mär 2019

Och... Saudi Arabien genießt sowieso allgemein einen Freifahrtschein, im Grunde also...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /