App-Store-Provision: Apple zahlt lieber Strafe als Auflagen zu erfüllen

Apple sieht alle Vorgaben im Streit um App-Store-Provisionen erfüllt. Niederländischen Kartellwächter sehen das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Niederlanden streitet Apple mit den Kartellbehörden um App-Store-Regeln.
In den Niederlanden streitet Apple mit den Kartellbehörden um App-Store-Regeln. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Apple weigert sich in den Niederlanden weiterhin, den Vorgaben der Kartellwächter Folge zu leisten. Die niederländische Kartellbehörde Autoriteit Consument & Markt (ACM) hat in dieser Woche abermals eine Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro von Apple erhoben, berichtet Reuters. Auf der Webseite der ACM gibt es bisher keine Ankündigung dieser Entscheidung.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Apple sieht hingegen alle Vorgaben der Niederlande erfüllt. Dies geht aus einem Brief an die ACM vom 28. Februar 2022 hervor. Die ACM erklärte, dass sie "keine Kenntnis von einer Änderung des Standpunkts von Apple" habe und verhängt somit abermals eine Geldbuße. Die Gesamtsumme aller Strafzahlungen von Apple in den Niederlande beläuft sich damit auf 25 Millionen Euro.

Vergangene Woche hatte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Apple vorgeworfen, lieber Strafzahlungen in Kauf zu nehmen, anstatt sich an Regeln zu halten, berichtete Reuters. "So wie wir es verstehen, zieht es Apple im Wesentlichen vor, regelmäßige Geldstrafen zu zahlen, anstatt einer Entscheidung der niederländischen Wettbewerbsbehörde über die Bedingungen für den Zugang Dritter zu seinem App Store nachzukommen."

Apple verlangt für alternative Bezahlmethode 27 Prozent Provision

Apple hatte Anfang Februar 2022 eine alternative Zahlungsmethode für den App Store in den Niederlanden eingeführt und wollte damit verhindern, wöchentlich 5 Millionen Euro Strafe zahlen zu müssen. Dafür berechnet Apple weiterhin einen Anteil am Umsatz, und zwar in Höhe von 27 Prozent. Bei Nutzung des Bezahlmodells im App Store gehen 30 Prozent der Umsätze an Apple.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Woche später musste Apple erneut die Strafe zahlen, die Kartellbehörde zeigte sich "enttäuscht über Apples Verhalten und Aktionen". Apple ging nicht auf die Forderungen der Kartellbehörde ein und nahm eine erneute Strafzahlung in Kauf.

Kartellwächter sehen App-Anbieter im Nachteil

In einer Stellungnahme vom 14. Februar 2022 bemängelte die Kartellbehörde, "dass die überarbeiteten Bedingungen, die Apple den Anbietern von Dating-Apps auferlegt hat, unverhältnismäßig sind und ein unnötiges Hindernis darstellen".

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Die Kartellwächter kritisieren, "dass Anbieter von Dating-Apps eine völlig neue App entwickeln müssen, wenn sie ein alternatives Zahlungssystem nutzen wollen". Es reiche nicht aus, wenn Anbieter ihre bestehenden Apps anpassen. Darauf hatte Apple in seiner Ankündigung zur Einführung eines alternativen Zahlungssystems für den App Store Anfang Februar 2022 nicht hingewiesen.

Die ACM wirft Apple zudem vor, die Anbieter von Apps sowie deren Kunden unangemessen zu benachteiligen, wenn diese das App-Store-Zahlungssystem nicht verwenden wollen. Die Behörde geht davon aus, dass die Neuentwicklung der App durch die Vorgaben von Apple entsprechende Mehrkosten verursache. Außerdem müssten Kunden eine bestehende App deinstallieren und die App-Version installieren, mit der die alternative Zahlungsmethode verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 02. Mär 2022

Und nicht vergessen, dass die Strafe nicht als Grund zur Minderung der Steuerlast genutzt...

Teeklee 01. Mär 2022

Dadurch ist es aber nicht möglich, somit hat Apple dies auch nicht ermöglicht, weil die...

Teeklee 01. Mär 2022

Naja, wer kauft in den Niederlanden dann noch ein iPhone, welches man nicht mal gescheit...

Teeklee 01. Mär 2022

Klar, und genau deshalb sind die Regeln so wichtig, damit die Firmen dies in einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /