• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Neue Entwicklerregeln verlangen iPhone-Xs-Max-Unterstützung

Wer eine App in Apples App Store einreichen will, muss ab nächster Woche ein paar neue Grundregeln beachten. Es geht vor allem um die Unterstützung besonders neuer Geräte und die Reduktion der Arbeitsspeicherbelegung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone Xs Max (hinten) bietet ein größeres Display als die anderen Modelle.
Das iPhone Xs Max (hinten) bietet ein größeres Display als die anderen Modelle. (Bild: Apple)

Apple hat seine Regeln für Einreichungen in den App Store aktualisiert. Ab Mittwoch, dem 27. März 2019 können Apps nur noch eingereicht werden, wenn diese auch mit neuen Geräten kompatibel sind. Konkret geht es um die dritte Generation des iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display und das iPhone Xs Max mit 6,5-Zoll-Display. Diese bieten eine Auflösung von 2.732 x 2.048 respektive 2.688 x 1.242 Pixeln. Beim iPad Pro müssen aber, trotz gleicher Auflösung zur zweiten Generation, die runden Ecken berücksichtigt werden. Beim iPhone Xs Max handelt es sich um eine neue Auflösung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Eine gewisse Anpassung an die Geräte ist notwendig. Beim iPad gibt es derzeit vier unterschiedliche Auflösungen. Das iPhone liegt aktuell bei sechs unterschiedlichen Auflösungen. Für die Anpassung reicht es aber, das iOS SDK 12.1 zu verwenden, das ab sofort Pflicht ist. Die Regel gilt sowohl für neue Apps als auch für Aktualisierungen bestehender Apps und Universal Apps.

Apple weist außerdem darauf hin, dass auch die Screenshots für den Store für das iPhone Xs Max und das iPad Pro vorliegen müssen. Schließlich erwähnt Apple, dass mittlerweile 80 Prozent aller iOS-Geräte mit iOS 12 arbeiten, was ebenfalls ein Grund ist, auf das neue SDK zu wechseln. Entwickler, die kein Update planen, müssen sich aber keine Sorgen um ihre Software machen, die verbleibt trotzdem im Store, auch wenn die neuen Anforderungen nicht gegeben sind.

Ein Angebot macht Apple zudem App-Entwicklern, die Schwierigkeiten haben, die Arbeitsspeicherbelegung auf Geräten in den Griff zu bekommen. Apple verlangt von iOS-12-Apps eine effizientere Nutzung des Arbeitsspeichers. Wer das nicht schafft, kann Apple kontaktieren, um eine Ausnahme zu erwirken. Dann gelten die iOS-11-Regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

dschu 29. Mär 2019

Keine Ahnung, wovon du redest, aber ich generiere meine Screenshots über Tests für alle...

Hut+Burger 21. Mär 2019

Wenn ich mir überlege, dass ein guter Haufen der iPad-Apps immer noch nicht ans iPad...

darktux 21. Mär 2019

Wenn ich bedenke, wie viele Leute mir immer erzaehlt haben wie gut doch die Apps im...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /