Abo
  • IT-Karriere:

Appstore: Mozilla Marketplace nimmt App-Einreichungen an

Wie im Vorfeld des Mobile World Congress angekündigt, hat Mozilla seinen "Mozilla Marketplace" genannten Appstore für "Open Web Apps" für Entwickler geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Developer Hub nimmt Apps für den Mozilla Marketplace an.
Developer Hub nimmt Apps für den Mozilla Marketplace an. (Bild: Mozilla)

Mozillas Open Web Apps sollen sich verhalten wie ganz normale Apps, nur dass sie eben mit Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript gebaut werden. Das erspart es, eine App für jede Plattform neu entwickeln zu müssen. Ab sofort können solche Apps beim Mozilla Marketplace eingereicht werden. Später im Jahr soll dann auch die Endkundenseite des Appstore geöffnet werden, so dass die Apps heruntergeladen und installiert werden können. Der Mozilla Marketplace funktioniert plattformunabhängig und nutzt Webstandards, so dass die Apps auch nicht an Mozillas Browser Firefox gebunden sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Der Mozilla Marketplace ist nur ein Bestandteil von Mozillas "Web Apps Platform". Hinzu kommen zahlreiche neue APIs, mit denen Mozilla Web Apps die gleichen Möglichkeiten verschaffen will, wie sie native Apps haben. Mozillas Identitätsplattform Persona, die auf BrowserID basiert, ist Bestandteil der Plattform.

Das Web sei die größte existierende Plattform, wirbt Mozilla um Entwickler für seine Open Web Apps. Dabei will Mozilla ähnliche Funktionen bieten, wie man sie von geschlossen Appstores kennt, also Bezahlungsmöglichkeiten, App-Synchronisation, Backup und Wiederherstellung sowie eine App zum Finden von Apps.

Mit dem Start des Mozilla Marketplace können sich Entwickler den Namen ihrer App in Mozillas Appstore sichern. Geht der Mozilla Marketplace dann für Endkunden online, können diese die eingestellten Apps vom ersten Tag an herunterladen.

Wie sich Apps in den Mozilla Marketplace einstellen lassen, wird im Mozilla Developer Network erläutert. Zudem gibt es Informationen im Mozilla-Wiki.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 1,24€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /