• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Klage gegen Apple wegen Ablehnung einer Coronavirus-App

Der Kläger sieht einen Monopolmissbrauch durch Apple, weil Konkurrenz verhindert werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Klage gegen Apple wegen App-Store-Freigaben erhoben.
Klage gegen Apple wegen App-Store-Freigaben erhoben. (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

Apple soll eine Coronavirus-App blockiert haben, um sein Monopol auf Apps zur Kontaktverfolgung aufrechtzuerhalten. Das wird dem Unternehmen in einer Klage vorgeworfen, die am US-Bezirksgericht für den Bezirk New Hampshire eingereicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China
  2. Landratsamt Böblingen, Böblingen

Apple hatte der iOS-App Coronavirus Reporter im März 2020 den Zugang zum App Store verweigert. Der Kläger gibt an, dass es "erhebliche wettbewerbswidrige Auswirkungen" habe, wenn Apple "willkürlich bestimmen" könne, "welche Apps veröffentlicht werden und welche nicht".

Der Kläger sieht darin Verstöße gegen das Antimonopolgesetz Sherman Act. Er fordert eine Unterlassung des aus seiner Sicht wettbewerbswidrigen Verhaltens und verlangt Schadensersatz in Höhe von mehr als 75.000 US-Dollar. Außerdem wird gefordert, Apples Macht zu beschneiden. Es dürfe nicht sein, dass Apple "vernünftige Apps" gar nicht erst für den App Store zulassen dürfe.

Laut der Klageschrift wurde die App Coronavirus Reporter von einer Gruppe von Experten aus dem Gesundheitswesen und der Informatik im Februar 2020 entwickelt. Damit sollten biostatistische und epidemiologische Daten rund um die Verbreitung des Coronavirus erhoben werden.

Kläger sieht sich ungerecht behandelt

Die App-Entwicklung sei am 3. März 2020 abgeschlossen und die App im App Store eingereicht worden. Zu diesem Zeitpunkt habe es von Apple noch keine Pläne für eine zentrale Coronavirus-API gegeben. Nachdem Apple die Freischaltung im App Store untersagt hatte, legten die Entwickler erfolglos Widerspruch ein. 20 Tage später bekräftigte Apple die Ablehnung mit der Begründung, dass die App von keinem anerkannten Gesundheitsunternehmen stamme und die "vom Benutzer generierten Daten nicht von einer seriösen Quelle auf ihre Genauigkeit überprüft wurden".

Mitte März 2020 habe Apple angekündigt, nur Coronavirus-Apps zuzulassen, die von anerkannten Gesundheitseinrichtungen stammten. Der Kläger kritisiert, dass Apple eine andere, ähnlich funktionierende App wie Coronavirus Reporter im April 2020 im App Store freigegeben habe. Hier sieht sich der Kläger der Willkür von Apple ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

forenuser 26. Jan 2021 / Themenstart

Abstimmung an der Ladentheke, sprich Kauf oder nicht-Kauf. Wer Apple, dessen Gehabe oder...

forenuser 24. Jan 2021 / Themenstart

Ob es kriminell ist wird sich zeigenm, das entscheiden ggf. Gerichte.

User_x 24. Jan 2021 / Themenstart

Und dann nimmt dieser Apple User zum Suchen den Daten-Sammel-Dienst von Google und Yahoo...

Darkmalvet 22. Jan 2021 / Themenstart

Du hast dabei nur eine Kleinigkeit vergessen: Der Appstore ist die einzige Bezugsquelle...

tomate.salat.inc 22. Jan 2021 / Themenstart

Dito. Deswegen find ichs ausnahmsweise mal gut, was Apple hier gemacht hat. Von den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /