App Store: iOS-Entwickler können auf Kundenbewertungen antworten

Nach der Kritik von iOS-Entwicklern über mangelnde Vermarktungsmöglichkeiten im iTunes App Store können Entwickler nun wenigstens mit Kunden in Kontakt treten. Testversionen und Geld für Updates gibt es jedoch weiter nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store in der Kritik
iTunes App Store in der Kritik (Bild: Apple)

Entwickler äußern seit langem Kritik an Apples iTunes App Store. Bis heute sei es nicht möglich, teure Anwendungen so zu verkaufen, wie es in der Softwarebranche üblich sei.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (w/m/d)
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
  2. Experte* - Hochautomatisiertes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim, München, Weissach
Detailsuche

Nun können Entwickler immerhin mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gibt zwar die Adressen der Käufer nicht weiter, richtete jedoch eine Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ein. So könnten Anbieter auf Fragen antworten und auf Kritik eingehen. Das geht aus der Entwicklerdokumentation von iOS 10.3 hervor, wie Techcrunch berichtet.

Testversionen, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit der Anwendungen vor einem möglichen Kauf erst prüfen können, lassen sich nach wie vor nicht im Store hinterlegen.

Für Updates können Anbieter zudem kein Geld verlangen. Der iTunes App Store sieht diese Möglichkeit nicht vor. Zwar lässt sich eine vollkommen neue Version der Anwendung wieder zum Vollpreis verkaufen, doch damit verärgert der Hersteller Altkunden. Dennoch wird dieses Mittel von Anbietern häufiger genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Strulf 28. Jan 2017

Stimme zu. Immerhin ist es in der nächsten Version möglich, direkt in der App zu...

Strulf 28. Jan 2017

Das ist doch genau die Idee dabei. Anbieter wollen, dass für manche Apps erneut gezahlt...

nightmar17 25. Jan 2017

Die Bewertungen an sich müssen auch bearbeitet werden und die Suchfunktion muss meiner...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /