Abo
  • Services:

App Store: iOS-Entwickler können auf Kundenbewertungen antworten

Nach der Kritik von iOS-Entwicklern über mangelnde Vermarktungsmöglichkeiten im iTunes App Store können Entwickler nun wenigstens mit Kunden in Kontakt treten. Testversionen und Geld für Updates gibt es jedoch weiter nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store in der Kritik
iTunes App Store in der Kritik (Bild: Apple)

Entwickler äußern seit langem Kritik an Apples iTunes App Store. Bis heute sei es nicht möglich, teure Anwendungen so zu verkaufen, wie es in der Softwarebranche üblich sei.

Stellenmarkt
  1. HMS media solutions, Halle (Saale)
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Nun können Entwickler immerhin mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gibt zwar die Adressen der Käufer nicht weiter, richtete jedoch eine Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ein. So könnten Anbieter auf Fragen antworten und auf Kritik eingehen. Das geht aus der Entwicklerdokumentation von iOS 10.3 hervor, wie Techcrunch berichtet.

Testversionen, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit der Anwendungen vor einem möglichen Kauf erst prüfen können, lassen sich nach wie vor nicht im Store hinterlegen.

Für Updates können Anbieter zudem kein Geld verlangen. Der iTunes App Store sieht diese Möglichkeit nicht vor. Zwar lässt sich eine vollkommen neue Version der Anwendung wieder zum Vollpreis verkaufen, doch damit verärgert der Hersteller Altkunden. Dennoch wird dieses Mittel von Anbietern häufiger genutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Strulf 28. Jan 2017

Stimme zu. Immerhin ist es in der nächsten Version möglich, direkt in der App zu...

Strulf 28. Jan 2017

Das ist doch genau die Idee dabei. Anbieter wollen, dass für manche Apps erneut gezahlt...

nightmar17 25. Jan 2017

Die Bewertungen an sich müssen auch bearbeitet werden und die Suchfunktion muss meiner...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /