Abo
  • Services:

App Store: iOS-Entwickler können auf Kundenbewertungen antworten

Nach der Kritik von iOS-Entwicklern über mangelnde Vermarktungsmöglichkeiten im iTunes App Store können Entwickler nun wenigstens mit Kunden in Kontakt treten. Testversionen und Geld für Updates gibt es jedoch weiter nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store in der Kritik
iTunes App Store in der Kritik (Bild: Apple)

Entwickler äußern seit langem Kritik an Apples iTunes App Store. Bis heute sei es nicht möglich, teure Anwendungen so zu verkaufen, wie es in der Softwarebranche üblich sei.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Nun können Entwickler immerhin mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gibt zwar die Adressen der Käufer nicht weiter, richtete jedoch eine Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ein. So könnten Anbieter auf Fragen antworten und auf Kritik eingehen. Das geht aus der Entwicklerdokumentation von iOS 10.3 hervor, wie Techcrunch berichtet.

Testversionen, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit der Anwendungen vor einem möglichen Kauf erst prüfen können, lassen sich nach wie vor nicht im Store hinterlegen.

Für Updates können Anbieter zudem kein Geld verlangen. Der iTunes App Store sieht diese Möglichkeit nicht vor. Zwar lässt sich eine vollkommen neue Version der Anwendung wieder zum Vollpreis verkaufen, doch damit verärgert der Hersteller Altkunden. Dennoch wird dieses Mittel von Anbietern häufiger genutzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. (-38%) 36,99€

Strulf 28. Jan 2017

Stimme zu. Immerhin ist es in der nächsten Version möglich, direkt in der App zu...

Strulf 28. Jan 2017

Das ist doch genau die Idee dabei. Anbieter wollen, dass für manche Apps erneut gezahlt...

nightmar17 25. Jan 2017

Die Bewertungen an sich müssen auch bearbeitet werden und die Suchfunktion muss meiner...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /