• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store: Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen Play Store angreifen

Die vier wichtigsten chinesischen Smartphone-Hersteller wollen zusammenarbeiten, um ihre eigenen App-Stores gegenüber Googles Play Store zu fördern. Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi sollen es Entwicklern ermöglichen, ihre Apps direkt auf alle Marktplätze hochzuladen - und so Googles Dominanz aufbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden.
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen gemeinsam die Dominanz von Googles Play Store angreifen. Wie Reuters berichtet, sollen die vier Unternehmen zusammenarbeiten, um es Entwicklern außerhalb Chinas zu ermöglichen, ihre Anwendungen leichter in den jeweiligen App-Angeboten der Hersteller anzubieten.

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin

Die Unternehmen wollen Reuters zufolge ihre App-Plattformen so miteinander abgleichen, dass ein paralleler Upload von Spielen, Musik, Filmen und anderen Apps möglich sein soll. Die Zusammenarbeit wird in der Global Developer Service Alliance (GDSA) organisiert, in der die vier Hersteller Mitglieder sind.

Mit dem Zusammenschluss wollen die Unternehmen die Dominanz von Googles Play Store außerhalb Chinas angreifen. In China selbst haben die Hersteller aufgrund dessen, dass der Play Store nicht verfügbar ist, eine komfortable Marktposition; außerhalb des Heimmarktes hingegen beherrscht Google mit seinem App-Angebot den Markt.

Zum Start sollen neun Regionen abgedeckt werden

Reuters zufolge soll die GDSA im März 2020 starten. Aufgrund des in China ausgebrochenen Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen könnte es aber zu einer Verlegung kommen. Die Plattform soll zu Beginn neun Regionen abdecken, unter anderem Indien, Indonesien und Russland.

Oppo und Vivo gehören zu BKK Electronics. Die vier Unternehmen haben im vierten Quartal 2019 über 40 Prozent der weltweiten Smartphone-Verkäufe abgedeckt. Besonders Huawei dürfte Interesse daran haben, dem Play Store etwas entgegenzusetzen: Alle seit Mai 2019 neu vorgestellten Geräte dürfen aufgrund eines Handelsembargos seitens der USA nicht mehr mit den Google-Diensten ausgeliefert werden. Dazu zählt auch der Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 10. Feb 2020

Jede Art von Youtube-Download App

nille02 08. Feb 2020

Geh einfach mal von der letzten Version aus, F-Droid bietet ja das selbst Update an. Wie...

Ely 07. Feb 2020

Huawei ist nur evtl. dabei. Der Artikel hier ist also nicht ganz richtig, so sieht es...

HabeHandy 07. Feb 2020

Innerhalb Chinas spielt es keine Rolle, aber außerhalb Chinas sind die Shops der...

Lapje 07. Feb 2020

Wunschdenken eines Apple-Fans?


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

    •  /