• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store: Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen Play Store angreifen

Die vier wichtigsten chinesischen Smartphone-Hersteller wollen zusammenarbeiten, um ihre eigenen App-Stores gegenüber Googles Play Store zu fördern. Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi sollen es Entwicklern ermöglichen, ihre Apps direkt auf alle Marktplätze hochzuladen - und so Googles Dominanz aufbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden.
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen gemeinsam die Dominanz von Googles Play Store angreifen. Wie Reuters berichtet, sollen die vier Unternehmen zusammenarbeiten, um es Entwicklern außerhalb Chinas zu ermöglichen, ihre Anwendungen leichter in den jeweiligen App-Angeboten der Hersteller anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Bonn
  2. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln

Die Unternehmen wollen Reuters zufolge ihre App-Plattformen so miteinander abgleichen, dass ein paralleler Upload von Spielen, Musik, Filmen und anderen Apps möglich sein soll. Die Zusammenarbeit wird in der Global Developer Service Alliance (GDSA) organisiert, in der die vier Hersteller Mitglieder sind.

Mit dem Zusammenschluss wollen die Unternehmen die Dominanz von Googles Play Store außerhalb Chinas angreifen. In China selbst haben die Hersteller aufgrund dessen, dass der Play Store nicht verfügbar ist, eine komfortable Marktposition; außerhalb des Heimmarktes hingegen beherrscht Google mit seinem App-Angebot den Markt.

Zum Start sollen neun Regionen abgedeckt werden

Reuters zufolge soll die GDSA im März 2020 starten. Aufgrund des in China ausgebrochenen Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen könnte es aber zu einer Verlegung kommen. Die Plattform soll zu Beginn neun Regionen abdecken, unter anderem Indien, Indonesien und Russland.

Oppo und Vivo gehören zu BKK Electronics. Die vier Unternehmen haben im vierten Quartal 2019 über 40 Prozent der weltweiten Smartphone-Verkäufe abgedeckt. Besonders Huawei dürfte Interesse daran haben, dem Play Store etwas entgegenzusetzen: Alle seit Mai 2019 neu vorgestellten Geräte dürfen aufgrund eines Handelsembargos seitens der USA nicht mehr mit den Google-Diensten ausgeliefert werden. Dazu zählt auch der Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  2. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  3. 117,99€
  4. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...

TrollNo1 10. Feb 2020

Jede Art von Youtube-Download App

nille02 08. Feb 2020

Geh einfach mal von der letzten Version aus, F-Droid bietet ja das selbst Update an. Wie...

Ely 07. Feb 2020

Huawei ist nur evtl. dabei. Der Artikel hier ist also nicht ganz richtig, so sieht es...

HabeHandy 07. Feb 2020

Innerhalb Chinas spielt es keine Rolle, aber außerhalb Chinas sind die Shops der...

Lapje 07. Feb 2020

Wunschdenken eines Apple-Fans?


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /