App-Store: Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen Play Store angreifen

Die vier wichtigsten chinesischen Smartphone-Hersteller wollen zusammenarbeiten, um ihre eigenen App-Stores gegenüber Googles Play Store zu fördern. Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi sollen es Entwicklern ermöglichen, ihre Apps direkt auf alle Marktplätze hochzuladen - und so Googles Dominanz aufbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden.
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen gemeinsam die Dominanz von Googles Play Store angreifen. Wie Reuters berichtet, sollen die vier Unternehmen zusammenarbeiten, um es Entwicklern außerhalb Chinas zu ermöglichen, ihre Anwendungen leichter in den jeweiligen App-Angeboten der Hersteller anzubieten.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Expert (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
Detailsuche

Die Unternehmen wollen Reuters zufolge ihre App-Plattformen so miteinander abgleichen, dass ein paralleler Upload von Spielen, Musik, Filmen und anderen Apps möglich sein soll. Die Zusammenarbeit wird in der Global Developer Service Alliance (GDSA) organisiert, in der die vier Hersteller Mitglieder sind.

Mit dem Zusammenschluss wollen die Unternehmen die Dominanz von Googles Play Store außerhalb Chinas angreifen. In China selbst haben die Hersteller aufgrund dessen, dass der Play Store nicht verfügbar ist, eine komfortable Marktposition; außerhalb des Heimmarktes hingegen beherrscht Google mit seinem App-Angebot den Markt.

Zum Start sollen neun Regionen abgedeckt werden

Reuters zufolge soll die GDSA im März 2020 starten. Aufgrund des in China ausgebrochenen Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen könnte es aber zu einer Verlegung kommen. Die Plattform soll zu Beginn neun Regionen abdecken, unter anderem Indien, Indonesien und Russland.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Oppo und Vivo gehören zu BBK Electronics. Die vier Unternehmen haben im vierten Quartal 2019 über 40 Prozent der weltweiten Smartphone-Verkäufe abgedeckt. Besonders Huawei dürfte Interesse daran haben, dem Play Store etwas entgegenzusetzen: Alle seit Mai 2019 neu vorgestellten Geräte dürfen aufgrund eines Handelsembargos seitens der USA nicht mehr mit den Google-Diensten ausgeliefert werden. Dazu zählt auch der Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 10. Feb 2020

Jede Art von Youtube-Download App

nille02 08. Feb 2020

Geh einfach mal von der letzten Version aus, F-Droid bietet ja das selbst Update an. Wie...

Ely 07. Feb 2020

Huawei ist nur evtl. dabei. Der Artikel hier ist also nicht ganz richtig, so sieht es...

HabeHandy 07. Feb 2020

Innerhalb Chinas spielt es keine Rolle, aber außerhalb Chinas sind die Shops der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /