• IT-Karriere:
  • Services:

App-Store: Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen Play Store angreifen

Die vier wichtigsten chinesischen Smartphone-Hersteller wollen zusammenarbeiten, um ihre eigenen App-Stores gegenüber Googles Play Store zu fördern. Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi sollen es Entwicklern ermöglichen, ihre Apps direkt auf alle Marktplätze hochzuladen - und so Googles Dominanz aufbrechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden.
Google soll mit Hilfe einer Allianz angegriffen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi wollen gemeinsam die Dominanz von Googles Play Store angreifen. Wie Reuters berichtet, sollen die vier Unternehmen zusammenarbeiten, um es Entwicklern außerhalb Chinas zu ermöglichen, ihre Anwendungen leichter in den jeweiligen App-Angeboten der Hersteller anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Die Unternehmen wollen Reuters zufolge ihre App-Plattformen so miteinander abgleichen, dass ein paralleler Upload von Spielen, Musik, Filmen und anderen Apps möglich sein soll. Die Zusammenarbeit wird in der Global Developer Service Alliance (GDSA) organisiert, in der die vier Hersteller Mitglieder sind.

Mit dem Zusammenschluss wollen die Unternehmen die Dominanz von Googles Play Store außerhalb Chinas angreifen. In China selbst haben die Hersteller aufgrund dessen, dass der Play Store nicht verfügbar ist, eine komfortable Marktposition; außerhalb des Heimmarktes hingegen beherrscht Google mit seinem App-Angebot den Markt.

Zum Start sollen neun Regionen abgedeckt werden

Reuters zufolge soll die GDSA im März 2020 starten. Aufgrund des in China ausgebrochenen Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen könnte es aber zu einer Verlegung kommen. Die Plattform soll zu Beginn neun Regionen abdecken, unter anderem Indien, Indonesien und Russland.

Oppo und Vivo gehören zu BKK Electronics. Die vier Unternehmen haben im vierten Quartal 2019 über 40 Prozent der weltweiten Smartphone-Verkäufe abgedeckt. Besonders Huawei dürfte Interesse daran haben, dem Play Store etwas entgegenzusetzen: Alle seit Mai 2019 neu vorgestellten Geräte dürfen aufgrund eines Handelsembargos seitens der USA nicht mehr mit den Google-Diensten ausgeliefert werden. Dazu zählt auch der Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

TrollNo1 10. Feb 2020 / Themenstart

Jede Art von Youtube-Download App

nille02 08. Feb 2020 / Themenstart

Geh einfach mal von der letzten Version aus, F-Droid bietet ja das selbst Update an. Wie...

Ely 07. Feb 2020 / Themenstart

Huawei ist nur evtl. dabei. Der Artikel hier ist also nicht ganz richtig, so sieht es...

HabeHandy 07. Feb 2020 / Themenstart

Innerhalb Chinas spielt es keine Rolle, aber außerhalb Chinas sind die Shops der...

Lapje 07. Feb 2020 / Themenstart

Wunschdenken eines Apple-Fans?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /