Abo
  • Services:
Anzeige
Apple soll bei der Kostenstruktur des App Stores nachbessern.
Apple soll bei der Kostenstruktur des App Stores nachbessern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

App Store: EU-Kommission kritisiert Apple wegen In-App-Käufen

Apple habe in diesem Jahr zu wenig getan, um die Kostenstruktur im eigenen App Store transparenter zu gestalten, findet die Europäische Kommission. Google sei mit seinen Änderungen beim Play Store hier einen deutlichen Schritt weiter.

Anzeige

Die Europäische Kommission hat Apple wegen seiner ausbleibenden Bemühungen um Transparenz bezüglich von In-App-Käufen bei iOS-Apps kritisiert. Im Kern geht es darum, dass Spiele mit In-App-Käufen nicht mit der Deklaration "gratis" angeboten werden sollen. Außerdem sollen Anbieter wie Apple oder Google Maßnahmen treffen, dass Kinder nicht aus Versehen derartige Käufe tätigen können oder ihre Eltern dazu aufgefordert werden.

Google will Änderungen bald umsetzen

Google hat laut der Kommission zahlreiche Änderungen beschlossen, um sein App-Angebot transparenter zu gestalten. So soll künftig komplett auf die Bezeichnungen "kostenlos" oder "free" verzichtet werden, sollten die Spiele In-App-Käufe anbieten. Google hat zudem eine Leitlinie für Entwickler verfasst, die vorgibt, Kaufaufforderungen an Kinder auszuschließen.

Zudem müssen bei Google In-App-Käufe jedes Mal erneut bestätigt werden, es sei denn, der Nutzer schaltet diese Option ab. So soll es nicht zu versehentlichen Käufen kommen. Laut der Europäischen Kommission hat Google zugesagt, die Änderungen bis September 2014 umzusetzen.

Apple hat der Kommission zufolge zwar versprochen, sich mit den von der EU geäußerten Kritikpunkten zu beschäftigen, bisher aber noch keine Lösungen vorgeschlagen. Außerdem gibt es keinen Zeitplan seitens Apple, wann erste Vorschläge genannt oder gar umgesetzt werden sollen. Die zuständigen Behörden planen, weiterhin mit Apple zusammenzuarbeiten, damit der Hersteller seine Geschäftspraktiken an die vorgeschlagenen Regelungen anpasst.

Zahlreiche EU-Länder haben sich über In-App-Käufe beschwert

Hintergrund der EU-Initiative sind zahlreiche Beschwerden verschiedener EU-Länder über In-App-Käufe in Onlinespielen, die besonders von Kindern häufig versehentlich getätigt werden. Die nationalen Verbraucherschutzbehörden hatten im Dezember 2013 ein gemeinsames Positionspapier entworfen, das Apple, Google und der Interactive Software Federation of Europe übergeben wurde.

Gesetzliche Grundlage des Positionspapiers ist die Verordnung Nummer 2006/2004 über die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz. Im Rahmen dieser kann eine nationale Behörde eine Partnerbehörde in einem anderen EU-Land bitten, bei grenzübergreifenden Verstößen gegen Verbraucherschutzbestimmungen tätig zu werden.


eye home zur Startseite
Differenzdiskri... 21. Jul 2014

Dann verlink doch nicht etwas, das nicht zeigt, was du zeigen möchtest. Hier gern DEIN...

Kammreiter 21. Jul 2014

Ich hab ja so ein Mitleid für die liberalen Angelsachsen, die alles so locker und (un...

IrgendeinNutzer 20. Jul 2014

Kannst du es uns bitte verraten was der genaue Wortlaut war? Dankeschön! Fände ich...

ICH_DU 20. Jul 2014

Es gibt apps die finanzieren sich über Werbung sind KOSTENLOS ... will man keine Werbung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Lean42 GmbH, München, Frankfurt am Main
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 649,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: OffTopic: Konto löschen?

    Cok3.Zer0 | 00:20

  2. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    Lyve | 00:17

  3. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    Eheran | 00:09

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 00:01

  5. Re: Mafia 3

    Umaru | 23.05. 23:58


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel