• IT-Karriere:
  • Services:

App Store Confidential: Apple will Buch voller Offensichtlichkeiten verhindern

Tom Sadowski war Chef von Apples App-Store für Deutschland, Österreich sowie die Schweiz und hat darüber ein Buch geschrieben. Apple will das Werk verhindern, da man Geschäftsgeheimnisse verraten sieht - ein Blick auf das Buch enthüllt aber nur eine Reihe von Banalitäten und offensichtliche Tatsachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will gegen den Autoren und den Verlag vorgehen.
Apple will gegen den Autoren und den Verlag vorgehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seinen ehemaligen Manager Tom Sadowski sowie den Murmann Verlag aufgefordert, ein von Sadowski verfasstes Buch über seine Arbeit bei Apple vom Markt zu nehmen. Das berichtet die Wochenzeitung Die Zeit unter Berufung auf Apple. Das Buch heißt App Store Confidential und ist seit dem 18. Februar 2020 in Deutschland erhältlich.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Sadowski war bis November 2019 für die Leitung des App Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Apple sieht in seinem Buch "Geschäftsgeheimnisse" verraten, die von "erheblichem wirtschaftlichen Wert" seien. Der Autor sowie der Murmann Verlag wehren sich gegen die Vorwürfe.

"Wir sind entschlossen, was eine mögliche einstweilige Verfügung oder andere rechtliche Schritte durch Apple betrifft, uns zu wehren. Dass Apple gegen das Buch vorgehen will, können wir nicht zulassen. Inhalt und Zuschnitt des Buches sind aus unserer Sicht publizistisch einwandfrei. Eine informative Mischung aus persönlicher Erzählung und Sachbuch über die Welt der Apps", erklärte Murmanns Programmgeschäftsführer Dr. Peter Felixberger auf Nachfrage von Golem.de.

Sadowski verrät keine Geschäftsgeheimnisse

Ganz verständlich sind Apples Vorwürfe beim Lesen von Sadowskis Buch nicht. Der Autor berichtet von seinen persönlichen Erlebnissen und gibt meist nur Offensichtliches preis ("1. Enrich people's lives. Die App muss das Leben der Nutzer bereichern. 2. Monetize. Die App muss Nutzer in zahlende Kunden konvertieren."). Insgesamt ist das Buch eher ein Erfahrungsbericht, denn eine tiefgreifende Geschäftsanalyse.

Oft ist der Inhalt des Buches auch einfach nur banal ("Mein damaliger Kollege und heutiger Sony-Deutschland-Chef Patrick hatte hier nicht nur einen sehr guten Riecher, sondern auch die entsprechenden Cojones, das Projekt intern durchzuboxen."). Denkbar ist, dass Apple sich an Passagen stört, in denen der Autor beispielsweise über Feedback aus der Unternehmenszentrale berichtet.

Diese erscheinen uns aber auch eher als offensichtlich und vor allem ohne wirkliche Details und weniger als Geschäftsgeheimnis. Sadowski dürfte Apples Drohung wohl eher bei den Verkäufen seines Buchs zugutekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 26,99€
  3. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  4. 14,99€

Untrolla 20. Feb 2020

Was stört dich denn? Erzähl mal ein paar Beispiele

Untrolla 20. Feb 2020

Gestern wars kälter als draußen.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /