App Store: Auch Washington Post macht Apple Scam-Vorwürfe

Bei einer Analyse findet die Washington Post im App Store Anwendungen, die mit betrügerischen Methoden Millionenumsätze machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple muss sich wegen seines App Stores weiteren Vorwürfen stellen.
Apple muss sich wegen seines App Stores weiteren Vorwürfen stellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Einer Analyse der Washington Post zufolge sind 18 der 1.000 am meisten Umsatz generierenden Anwendungen in Apples App Store Scams. Die Apps haben der Zeitung zufolge seit ihrer Veröffentlichung insgesamt 48 Millionen US-Dollar von Kunden eingeheimst, von denen Apple je nach App bis zu 30 Prozent Provision bekommt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Unter den Anwendungen befinden sich neben Dating-Apps auch eine Reihe von Sicherheitsanwendungen, etwa VPN-Clients. Die Apps werden von der Washington Post unter anderem wegen Fake-Bewertungen und Nutzerbeschwerden als Scams eingestuft. Einige beklagen sich unter anderem, dass sie durch falsche Sicherheitswarnungen zur Installation der App gedrängt wurden.

Eine weitere VPN-App, die Apple selbst entfernt hat, blendete eine Warnung ein, dass Viren gefunden wurden, die es gar nicht gab. Apple bewirbt seinen App Store damit, dass er - anders als der Play Store von Google - kuratiert und daher sicherer sei. In den vergangenen Monaten gab es allerdings immer wieder Vorwürfe, dass Apps es schaffen, durch das Überprüfungsraster zu fallen.

Betrugsvorwürfe häufen sich

So hat der Entwickler Kosta Eleftheriou Apple bereits Anfang 2021 vorgeworfen, dass die Algorithmen des App Stores selbst Betrug fördern würden. Eleftheriou wirft Apple vor, dass nachgebaute Apps mit Hilfe von Fake-Bewertungen Toppositionen in den Rankings erreichen und dadurch von vielen Nutzern heruntergeladen würden. Da die Apps häufig Geld verlangen, verdient Apple an deren Erfolg mit.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Washington Post berichtet, hat es bei Apple selbst im Laufe der vergangenen Jahre intern immer wieder Fragen nach der Gründlichkeit der App-Reviews gegeben. So soll sich Phil Schiller bereits 2013 darüber aufgeregt haben, dass ein Nachbau von Temple Run es auf Platz 1 der Charts gebracht hatte.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Eric Friedman, Chef von Apples Anti-Betrugs-Abteilung, hatte 2016 die Bemühungen des Unternehmens gegen betrügerische Apps damit umschrieben, ein Buttermesser aus Plastik zu einem Messerkampf zu bringen. Apple selbst hatte kürzlich gemeldet, Hunderte Millionen US-Dollar an Schaden mit seinen App-Reviews verhindert zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /