Abo
  • IT-Karriere:

App Store: Apple zeigt weniger eigene Apps als Top-Suchergebnisse an

Wer in Apples App Store nach bestimmten Begriffen sucht, wurde bisher teilweise von einer überraschend großen Anzahl an Apple-Apps in den oberen Rängen der Suchergebnisse überrascht. Ein veränderter Algorithmus soll diese Verzerrung beseitigen - einen Fehler will Apple nicht gemacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple scheint den App Store etwas zu seinen Gunsten arbeiten lassen...
Apple scheint den App Store etwas zu seinen Gunsten arbeiten lassen... (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

Apple hat auf die Kritik reagiert, dass das Unternehmen seine eigenen Apps bevorzugt in den Suchergebnissen des App Stores anzeige. Wie das Wall Street Journal berichtete, wurden Nutzern bei bestimmten Suchwörtern unverhältnismäßig viele Anwendungen von Apple in den oberen Suchpositionen angezeigt. In 60 Prozent der Kategorien wurden zuerst Apple-Apps angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Wie unter anderem Venturebeat schreibt, soll dies am Algorithmus des App Stores gelegen haben. Diesen Algorithmus hat das Unternehmen neu einstellen lassen, so dass auch die Apps anderer Hersteller einen prominenteren Platz in den Suchergebnissen erhalten. Einen Fehler will Apple allerdings nicht zugeben - vielmehr habe der Algorithmus die Apple-Anwendungen deshalb so weit oben angezeigt, weil sie bei den Nutzern so beliebt gewesen seien.

Apps ohne Themenbezug unter den Suchergebnissen

Das erklärt aber nicht, weshalb bei bestimmten Suchbegriffen auch Apps auftauchten, die mit dem Thema nichts zu tun hatten. Zudem spiegelten die Ergebnisse augenscheinlich nicht die wahre Beliebtheit der Anwendungen wider: So tauchte die App des Streaming-Dienstes Netflix erst im dreistelligen Bereich auf, wenn Nutzer nach TV suchten. Die ersten fünf Anwendungen hingegen waren von Apple.

Apple zufolge soll der Algorithmus die Suchergebnisse nach insgesamt 42 Punkten sortieren. Den Programmierern soll nicht aufgefallen sein, dass Apple die Suche derart beherrsche; nachdem dies bemerkt worden war, wurde der Algorithmus "korrigiert" - das Wort "berichtigt" verwendet Apple in diesem Zusammenhang allerdings nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /