• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple zeigt weniger eigene Apps als Top-Suchergebnisse an

Wer in Apples App Store nach bestimmten Begriffen sucht, wurde bisher teilweise von einer überraschend großen Anzahl an Apple-Apps in den oberen Rängen der Suchergebnisse überrascht. Ein veränderter Algorithmus soll diese Verzerrung beseitigen - einen Fehler will Apple nicht gemacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple scheint den App Store etwas zu seinen Gunsten arbeiten lassen...
Apple scheint den App Store etwas zu seinen Gunsten arbeiten lassen... (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

Apple hat auf die Kritik reagiert, dass das Unternehmen seine eigenen Apps bevorzugt in den Suchergebnissen des App Stores anzeige. Wie das Wall Street Journal berichtete, wurden Nutzern bei bestimmten Suchwörtern unverhältnismäßig viele Anwendungen von Apple in den oberen Suchpositionen angezeigt. In 60 Prozent der Kategorien wurden zuerst Apple-Apps angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Wie unter anderem Venturebeat schreibt, soll dies am Algorithmus des App Stores gelegen haben. Diesen Algorithmus hat das Unternehmen neu einstellen lassen, so dass auch die Apps anderer Hersteller einen prominenteren Platz in den Suchergebnissen erhalten. Einen Fehler will Apple allerdings nicht zugeben - vielmehr habe der Algorithmus die Apple-Anwendungen deshalb so weit oben angezeigt, weil sie bei den Nutzern so beliebt gewesen seien.

Apps ohne Themenbezug unter den Suchergebnissen

Das erklärt aber nicht, weshalb bei bestimmten Suchbegriffen auch Apps auftauchten, die mit dem Thema nichts zu tun hatten. Zudem spiegelten die Ergebnisse augenscheinlich nicht die wahre Beliebtheit der Anwendungen wider: So tauchte die App des Streaming-Dienstes Netflix erst im dreistelligen Bereich auf, wenn Nutzer nach TV suchten. Die ersten fünf Anwendungen hingegen waren von Apple.

Apple zufolge soll der Algorithmus die Suchergebnisse nach insgesamt 42 Punkten sortieren. Den Programmierern soll nicht aufgefallen sein, dass Apple die Suche derart beherrsche; nachdem dies bemerkt worden war, wurde der Algorithmus "korrigiert" - das Wort "berichtigt" verwendet Apple in diesem Zusammenhang allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /