• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple will transparentere Lootboxen

Zumindest wissen die Kunden künftig genauer, dass sie Geld verlieren können: Apple führt neue Auflagen für Lootboxen in seinem App Store ein. Spiele wie Hearthstone müssen künftig Angaben zu Chancen und Risiken machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch im Sammelkartenspiel Heathstone gibt es Lootboxen.
Auch im Sammelkartenspiel Heathstone gibt es Lootboxen. (Bild: Blizzard)

Als erster großer Marktteilnehmer im Geschäft mit Lootboxen hat Apple neue Vorgaben für die eigentlichen Spieleproduzenten veröffentlicht. Künftig müssen die Entwickler dem Kunden vor dem Kauf einer Lootbox erklären, wie hoch die Chance ist, dass sich ein besonderer Gegenstand in der virtuellen Schatzkiste befindet - was im Umkehrschluss natürlich auch immer sagt, wie groß das Risiko ist, nur Nieten zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

Von der neuen Regelung dürften Anbieter wie Blizzard betroffen sein, in dessen Sammelkartenspiel Hearthstone die Lootboxen eine größere Rolle spielen. Spieler können die virtuellen Kisten kaufen, um mit viel Glück ihr Deck um besonders konkurrenzfähige Karten zu ergänzen. Nicht ganz klar ist allerdings in den Regeln von Apple, ob sie nur für Lootboxen gelten, die der Spieler für echtes Geld kauft, oder ob die neue Vorgabe auch für die mit Ingame-Credits angeschafften gilt.

Auch einen Termin oder eine konkrete Vorgabe, wann und wie die erweiterten Transparenzvorschriften gelten, hat Apple noch nicht gemacht. Der Konzern schadet sich mit den Regeln ein Stück weit selbst: Von jeder Schatztruhe, die auf iOS verkauft wird, bekommt er 30 Prozent - das dürfte sich läppern.

Über den Grund für die überarbeiteten Regeln liegen keine Hinweise vor. In den letzten Wochen gab es mehrfach massive Kritik aus Spielerkreisen an Lootboxen - allerdings ging es dabei eher um Vollpreisspiele auf PC und Konsole, etwa um Star Wars Battlefront 2 und um Mittelerde: Schatten des Krieges.

Inzwischen haben sowohl in den USA als auch in mehreren europäischen Ländern einige Politiker schärfere Regeln zum Schutz der Kunden gefordert. In Deutschland hatte Anfang Dezember 2017 der bayerische Landtag das Thema diskutiert und dabei unter anderem gefordert, dass Glücksspielelemente wie Lootboxen immer zu einer USK-Einstufung ab 18 führen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

GodsBoss 26. Dez 2017

Damit war nicht der Gewinn (im Sinne eines Ertragsüberschusses) gemeint, sondern...

xeneo23 25. Dez 2017

Mein Schnitt liegt bei 31 Packs Pro Legy. Schön das der Schnitt auf alle Spieler bei 20...

Anonymer Nutzer 25. Dez 2017

..da diese meiner Meinung nach Glücksspiel sind und Kinder sowie Jugendliche nicht...

GodsBoss 25. Dez 2017

Aus dem Artikel: "Der Konzern schadet sich mit den Regeln ein Stück weit selbst: Von...

0xDEADC0DE 25. Dez 2017

Der Begriff Loot ist genausowenig neu wie der Box-Begriff, das liegt also nicht am Alter.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    •  /