App Store: Apple verlangt Begründung für App-Preisgestaltung

Falls Apple die Preisgestaltung für eine App nicht zusagt, kann ein Update im App Store blockiert werden. App-Anbieter sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple und die Regeln im App Store
Apple und die Regeln im App Store (Bild: Feline Lim/Getty Images)

In einer Twitter-Diskussion zeigen App-Anbieter ihre Verärgerung darüber, dass Apple auch mal ein App-Update ablehnt, weil sie nicht mit der Preispolitik einverstanden sind, die der App-Anbieter festgelegt hat. Losgetreten wurde die Debatte von Jessica Lessin, die derzeit das Tech-Magazin The Information als Chefredakturin leitet. Sie hat das Magazin mitgegründet und war davor acht Jahre lang für das Wall Street Journal als Redakteurin für die IT-Branche tätig.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / -koordinator (m/w/d) Healthcare, Schwerpunkt klinische Prozesse
    Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen AG, Bad Bevensen
  2. Systemadministrator - Virtualisierung, Storage & Netzwerk (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
Detailsuche

Lessin fragte auf Twitter sichtlich überrascht, ob es anderen schon einmal passiert sei, dass Apple ein Update für eine App verweigerte, weil Apple die Preisgestaltung einer App nicht gefallen hatte. Demnach sei das mit The Information passiert. Das Magazin bietet verschiedene Abomodelle an und liefert der Leserschaft immer wieder exklusive Geschichten aus der IT-Branche.

In der App von The Information kann das Abo dafür gebucht werden, es wird also Apples App-Store-Bezahlmodell verwendet. Laut Lessing sei die Preisgestaltung nicht ungewöhnlich. Darin werden laut Lesssin die "Standard-App-Preise mit monatlichen und jährlichen Preisen" genannt. Dabei gebe es einen "Rabatt auf monatliche Preise".

Apple verlangt Details zur Preisgestaltung

Lessin zitiert Apple mit den Worten: "Bitte erläutern Sie, welche Faktoren Sie zu dieser Preisgestaltung bewogen haben." Bis das nicht passiert, will Apple ein Update für die App sperren, heißt es. Nach Ansicht von Lessin zeigt dieses Verhalten, "dass dies Apples Macht über das gesamte Tech-Ökosystem auf ein neues Niveau hebt".

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Reaktion auf das Twitter-Posting von Lessin haben sich einige App-Entwickler gemeldet und bestätigt, dass es immer wieder passieren würde, dass Apple ein App-Update blockiert und sich die Gestaltung der Preise erklären lässt. In einem Posting wird geschildert, dass drei Stunden lang Apple die Preisgestaltung für die eigene App erklärt werden musste. Dieses Verhalten wird als "verrückt" bezeichnet.

Apples Verhalten vs. Aussage von Tim Cook

Resigniert wird von einem anderen Fall berichtet, dass eine gewisse Anpassung nötig sei. Dann werde das App-Update immer wieder eingereicht und schließlich wird es genehmigt. Die könne mehrere Monate dauern - inklusive vieler Ablehnungen.

Ein Anbieter berichtet, dass diese Nachfrage von Apple zur App-Preisgestaltung genau an dem Tag erfolgt ist, als der Apple-Chef Tim Cook vor dem US-Kongress ausgesagt habe, Entwickler dürften ihre Preise im App-Store selbst bestimmen. Er sei sich nicht sicher, ob Cook damit einen Meineid begangen habe. Aber die Aussage von Cook sei definitiv unehrlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 15. Mai 2022 / Themenstart

Ach und kostenlos kann nicht als zu günstig angesehen werden? Vor allem wenn nur extern...

Potrimpo 14. Mai 2022 / Themenstart

Das Angebot gibt es seit ca 20 Jahren. Es ist jetzt um 2 Euro teurer geworden. Wow...

scrumdideldu 13. Mai 2022 / Themenstart

Ja die Information liegt vor. The Information hat monatliche Preise und jährliche. Ca...

scrumdideldu 13. Mai 2022 / Themenstart

Ich kann im gesamten Artikel keinen Hinweis darauf finden dass die abgelehnten App...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Marvel: She-Hulk startet im August bei Disney+
    Marvel
    She-Hulk startet im August bei Disney+

    Die neun Episoden von She-Hulk wird es exklusiv nur bei Disney+ geben. Außerdem hat die Produktion einer weiteren Marvel-Serie begonnen.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /