App Store: Apple verlangt Begründung für App-Preisgestaltung

Falls Apple die Preisgestaltung für eine App nicht zusagt, kann ein Update im App Store blockiert werden. App-Anbieter sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple und die Regeln im App Store
Apple und die Regeln im App Store (Bild: Feline Lim/Getty Images)

In einer Twitter-Diskussion zeigen App-Anbieter ihre Verärgerung darüber, dass Apple auch mal ein App-Update ablehnt, weil sie nicht mit der Preispolitik einverstanden sind, die der App-Anbieter festgelegt hat. Losgetreten wurde die Debatte von Jessica Lessin, die derzeit das Tech-Magazin The Information als Chefredakturin leitet. Sie hat das Magazin mitgegründet und war davor acht Jahre lang für das Wall Street Journal als Redakteurin für die IT-Branche tätig.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Lessin fragte auf Twitter sichtlich überrascht, ob es anderen schon einmal passiert sei, dass Apple ein Update für eine App verweigerte, weil Apple die Preisgestaltung einer App nicht gefallen hatte. Demnach sei das mit The Information passiert. Das Magazin bietet verschiedene Abomodelle an und liefert der Leserschaft immer wieder exklusive Geschichten aus der IT-Branche.

In der App von The Information kann das Abo dafür gebucht werden, es wird also Apples App-Store-Bezahlmodell verwendet. Laut Lessing sei die Preisgestaltung nicht ungewöhnlich. Darin werden laut Lesssin die "Standard-App-Preise mit monatlichen und jährlichen Preisen" genannt. Dabei gebe es einen "Rabatt auf monatliche Preise".

Apple verlangt Details zur Preisgestaltung

Lessin zitiert Apple mit den Worten: "Bitte erläutern Sie, welche Faktoren Sie zu dieser Preisgestaltung bewogen haben." Bis das nicht passiert, will Apple ein Update für die App sperren, heißt es. Nach Ansicht von Lessin zeigt dieses Verhalten, "dass dies Apples Macht über das gesamte Tech-Ökosystem auf ein neues Niveau hebt".

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Reaktion auf das Twitter-Posting von Lessin haben sich einige App-Entwickler gemeldet und bestätigt, dass es immer wieder passieren würde, dass Apple ein App-Update blockiert und sich die Gestaltung der Preise erklären lässt. In einem Posting wird geschildert, dass drei Stunden lang Apple die Preisgestaltung für die eigene App erklärt werden musste. Dieses Verhalten wird als "verrückt" bezeichnet.

Apples Verhalten vs. Aussage von Tim Cook

Resigniert wird von einem anderen Fall berichtet, dass eine gewisse Anpassung nötig sei. Dann werde das App-Update immer wieder eingereicht und schließlich wird es genehmigt. Die könne mehrere Monate dauern - inklusive vieler Ablehnungen.

Ein Anbieter berichtet, dass diese Nachfrage von Apple zur App-Preisgestaltung genau an dem Tag erfolgt ist, als der Apple-Chef Tim Cook vor dem US-Kongress ausgesagt habe, Entwickler dürften ihre Preise im App-Store selbst bestimmen. Er sei sich nicht sicher, ob Cook damit einen Meineid begangen habe. Aber die Aussage von Cook sei definitiv unehrlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 15. Mai 2022 / Themenstart

Ach und kostenlos kann nicht als zu günstig angesehen werden? Vor allem wenn nur extern...

Potrimpo 14. Mai 2022 / Themenstart

Das Angebot gibt es seit ca 20 Jahren. Es ist jetzt um 2 Euro teurer geworden. Wow...

scrumdideldu 13. Mai 2022 / Themenstart

Ja die Information liegt vor. The Information hat monatliche Preise und jährliche. Ca...

scrumdideldu 13. Mai 2022 / Themenstart

Ich kann im gesamten Artikel keinen Hinweis darauf finden dass die abgelehnten App...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /