Abo
  • Services:

App Store: Apple verbietet überlange App-Namen und räumt auf

Beschreibungen und Schlüsselwörter in App-Namen? Damit soll in Apples App Store bald Schluss sein. Ab dem 7. September 2016 gilt ein Zeichenlimit, das aber recht großzügig ist. Zudem sollen von Entwicklern aufgegebene Apps nach und nach entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab dem 7. September 2016 gibt es neue App-Store-Regeln.
Ab dem 7. September 2016 gibt es neue App-Store-Regeln. (Bild: Golem.de)

Mit dem Beginn der nächsten iPhone-Veranstaltung von Apple am 7. September 2016 ändert das Unternehmen auch einige Regeln für den App Store. Am gestrigen 1. September hat Apple angekündigt, zukünftig beispielsweise keine überlangen App-Namen mehr zuzulassen. Diese haben einzig den Sinn, die Ergebnisse der Suche zu verändern, so Apple. Der Nutzer hat hingegen keine Vorteile. Überlange App-Namen können ohnehin nicht angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

Ab dem 7. September werden Namen, die mehr als 50 Zeichen benötigen, nicht mehr für Apps erlaubt. Das ist immer noch recht großzügig. Zum Vergleich: Die Golem.de-Überschriften sind in der Regel zwischen 60 und 80 Zeichen lang. Ähnlich wie bei Überschriften haben Entwickler mit Hilfe der überlangen Namen versucht, Beschreibungen der App mit in den Namen zu bringen. Sinnvoller ist es jedoch, die Beschreibungen und Keywords entsprechend anzupassen. Das erkennt auch der Nutzer auf seinem iPhone. Es ist beispielsweise in iOS möglich, mit Begriffen nach einer installierten App zu suchen, die nichts mit dem eigentlichen App-Namen zu tun hat.

Im App Store werden aufgegebene Apps entfernt

Solange der Entwickler, auch für kostenlose Apps, seinen Mitgliedsbeitrag bezahlt, bleiben Apps im App Store. Doch im Laufe der Jahre haben sich dort zahlreiche Karteileichen angesammelt, zum Beispiel aufgegebene Apps, die mit aktuellen Betriebssystemen nicht mehr funktionieren, weil der Entwickler sich nicht mehr um sein Werk kümmert. Apple will ab dem 7. September selbst aktiv werden und aufgegebene Apps aus dem App Store entfernen. Das geschieht aber vorsichtig. Zunächst will Apple die Entwickler auf die problematischen oder aufgegebenen Apps hinweisen, die schon lange nicht mehr aktualisiert wurden. Später werden diese nichtangepassten Apps entfernt. Wie das genau geschehen soll, sagt Apple nicht. Der Prozess wird erst entwickelt. Je nachdem, wie drastisch Apple vorgeht, kann das durchaus auch für Nutzer einen unangenehmen Effekt haben. Wenn sie kein Backup der App in iTunes haben, kommen sie nicht mehr an diese aufgegebenen Anwendungen heran, sofern Apple sie löscht. Das galt zuvor nur für Fälle, in denen der Entwickler nicht mehr seinen Entwicklungsbeitrag zahlte oder der Entwickler die App aktiv gelöscht hat.

Für Anwender empfiehlt sich schon seit langem, von seinen Apps auch Backups zu haben und sich nicht auf eine dauerhafte Verfügbarkeit im App Store zu verlassen. Apples Vorhaben, Apps aus dem Store zu löschen, sollte erst recht Anwender dazu bewegen, Backups anzufertigen. Es sei allerdings angemerkt, dass die Backup-Funktion von iTunes dies schon länger nicht mehr übernimmt. Der Transfer von Lizenzen funktioniert nur noch mit Medien. Apps müssen über iTunes noch einmal selbst heruntergeladen werden.

Die Änderungen werden laut Apple auf Wunsch der Entwickler-Community umgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

xAzu 02. Sep 2016

Ist ja nicht sowieso schon so das man einen Mac braucht um den Müll überhaupt erst zu...

Deff-Zero 02. Sep 2016

Wenn der Entwickler nicht mehr existiert, ist die App sowieso nicht mehr im Store, da...

Peter Später 02. Sep 2016

legit as fuck!


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /