• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

Neue Einschränkungen für App-Anbieter: Im App Store sind keinerlei Preishinweise in der Bezeichnung einer App mehr erlaubt. Gleiches gilt für Screenshots und Logos. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Ausschluss aus Apples Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschärfte Regeln in Apples App Store
Verschärfte Regeln in Apples App Store (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Apple hat seine Regeln für die Freigabe von Apps verschärft. Wer seine App im App Store veröffentlichen möchte, darf in Produktnamen, in Screenshots und in den Logos einer App keinen Hinweis mehr auf Preisangaben machen, wird Apple von Venture Beat zitiert. Diese Änderung soll bereits seit etwa einem Monat für neu eingestellte Apps gelten, ist aber erst jetzt bekanntgeworden. Die Neuerung gilt auch für alle Updates bestehender Apps. Bereits seit längerem ruft Apple Entwickler dazu auf, auf solche Angaben zu verzichten, etwa in den Entwicklerunterlagen.

Jedes App-Update wird von Apple geprüft

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Vorerst wird es im App Store weiterhin etliche Apps geben, die einen Preishinweis im Namen, Logo oder Screenshot haben. Zumeist weisen Entwickler darauf hin, dass eine App kostenlos oder vergünstigt bezogen werden kann. Entsprechende Hinweise fanden sich dann auch in Logos der Apps. Es ist bisher nicht bekannt, dass Apple bestehende Apps entfernt hat, die sich nicht an die neuen Regularien halten.

Mit der Zeit wird es immer weniger Apps geben, die noch mit einem Kostenlos- oder einem Rabatthinweis im Namen oder Bild versehen sein werden. Denn sobald ein Update einer App geplant ist, wird es von Apple geprüft und würde nicht für die Veröffentlichung freigeschaltet werden, sobald ein Preishinweis in den nicht gestatteten Bereichen zu finden ist.

Antworten auf Kommentare im App Store erlaubt

Die neuen Änderungen gelten sowohl für den App Store für iOS-Apps als auch den Store für MacOS-Programme. Eine vergleichbare Regelung gibt es weder im Play Store von Google noch im Store von Microsoft.

Zudem gibt es eine weitere Änderung im App Store. Apple gestattet App-Anbietern nun, im Kommentarbereich einer App auf Anfragen von Kunden zu antworten. Damit soll die Kommunikation zwischen App-Anbietern und ihren Kunden verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Tigtor 30. Mär 2017

Nachvollziehbar, ist aber effektiv nur auf "Free" bezogen. "Preishinweise" sagt imho...

nightmar17 30. Mär 2017

Ich hatte so eine Free App, die hatte das Free im Namen stehen. Über den In-App kaufe...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /