Abo
  • Services:
Anzeige
Verschärfte Regeln in Apples App Store
Verschärfte Regeln in Apples App Store (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

App Store: Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

Verschärfte Regeln in Apples App Store
Verschärfte Regeln in Apples App Store (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Neue Einschränkungen für App-Anbieter: Im App Store sind keinerlei Preishinweise in der Bezeichnung einer App mehr erlaubt. Gleiches gilt für Screenshots und Logos. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Ausschluss aus Apples Store.

Apple hat seine Regeln für die Freigabe von Apps verschärft. Wer seine App im App Store veröffentlichen möchte, darf in Produktnamen, in Screenshots und in den Logos einer App keinen Hinweis mehr auf Preisangaben machen, wird Apple von Venture Beat zitiert. Diese Änderung soll bereits seit etwa einem Monat für neu eingestellte Apps gelten, ist aber erst jetzt bekanntgeworden. Die Neuerung gilt auch für alle Updates bestehender Apps. Bereits seit längerem ruft Apple Entwickler dazu auf, auf solche Angaben zu verzichten, etwa in den Entwicklerunterlagen.

Anzeige

Jedes App-Update wird von Apple geprüft

Vorerst wird es im App Store weiterhin etliche Apps geben, die einen Preishinweis im Namen, Logo oder Screenshot haben. Zumeist weisen Entwickler darauf hin, dass eine App kostenlos oder vergünstigt bezogen werden kann. Entsprechende Hinweise fanden sich dann auch in Logos der Apps. Es ist bisher nicht bekannt, dass Apple bestehende Apps entfernt hat, die sich nicht an die neuen Regularien halten.

Mit der Zeit wird es immer weniger Apps geben, die noch mit einem Kostenlos- oder einem Rabatthinweis im Namen oder Bild versehen sein werden. Denn sobald ein Update einer App geplant ist, wird es von Apple geprüft und würde nicht für die Veröffentlichung freigeschaltet werden, sobald ein Preishinweis in den nicht gestatteten Bereichen zu finden ist.

Antworten auf Kommentare im App Store erlaubt

Die neuen Änderungen gelten sowohl für den App Store für iOS-Apps als auch den Store für MacOS-Programme. Eine vergleichbare Regelung gibt es weder im Play Store von Google noch im Store von Microsoft.

Zudem gibt es eine weitere Änderung im App Store. Apple gestattet App-Anbietern nun, im Kommentarbereich einer App auf Anfragen von Kunden zu antworten. Damit soll die Kommunikation zwischen App-Anbietern und ihren Kunden verbessert werden.


eye home zur Startseite
Tigtor 30. Mär 2017

Nachvollziehbar, ist aber effektiv nur auf "Free" bezogen. "Preishinweise" sagt imho...

Themenstart

nightmar17 30. Mär 2017

Ich hatte so eine Free App, die hatte das Free im Namen stehen. Über den In-App kaufe...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 03:31

  2. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  3. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  4. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  5. halb so wild!

    cicero | 03:01


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel