Abo
  • IT-Karriere:

App Store: Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

Neue Einschränkungen für App-Anbieter: Im App Store sind keinerlei Preishinweise in der Bezeichnung einer App mehr erlaubt. Gleiches gilt für Screenshots und Logos. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Ausschluss aus Apples Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschärfte Regeln in Apples App Store
Verschärfte Regeln in Apples App Store (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Apple hat seine Regeln für die Freigabe von Apps verschärft. Wer seine App im App Store veröffentlichen möchte, darf in Produktnamen, in Screenshots und in den Logos einer App keinen Hinweis mehr auf Preisangaben machen, wird Apple von Venture Beat zitiert. Diese Änderung soll bereits seit etwa einem Monat für neu eingestellte Apps gelten, ist aber erst jetzt bekanntgeworden. Die Neuerung gilt auch für alle Updates bestehender Apps. Bereits seit längerem ruft Apple Entwickler dazu auf, auf solche Angaben zu verzichten, etwa in den Entwicklerunterlagen.

Jedes App-Update wird von Apple geprüft

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Vorerst wird es im App Store weiterhin etliche Apps geben, die einen Preishinweis im Namen, Logo oder Screenshot haben. Zumeist weisen Entwickler darauf hin, dass eine App kostenlos oder vergünstigt bezogen werden kann. Entsprechende Hinweise fanden sich dann auch in Logos der Apps. Es ist bisher nicht bekannt, dass Apple bestehende Apps entfernt hat, die sich nicht an die neuen Regularien halten.

Mit der Zeit wird es immer weniger Apps geben, die noch mit einem Kostenlos- oder einem Rabatthinweis im Namen oder Bild versehen sein werden. Denn sobald ein Update einer App geplant ist, wird es von Apple geprüft und würde nicht für die Veröffentlichung freigeschaltet werden, sobald ein Preishinweis in den nicht gestatteten Bereichen zu finden ist.

Antworten auf Kommentare im App Store erlaubt

Die neuen Änderungen gelten sowohl für den App Store für iOS-Apps als auch den Store für MacOS-Programme. Eine vergleichbare Regelung gibt es weder im Play Store von Google noch im Store von Microsoft.

Zudem gibt es eine weitere Änderung im App Store. Apple gestattet App-Anbietern nun, im Kommentarbereich einer App auf Anfragen von Kunden zu antworten. Damit soll die Kommunikation zwischen App-Anbietern und ihren Kunden verbessert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

Tigtor 30. Mär 2017

Nachvollziehbar, ist aber effektiv nur auf "Free" bezogen. "Preishinweise" sagt imho...

nightmar17 30. Mär 2017

Ich hatte so eine Free App, die hatte das Free im Namen stehen. Über den In-App kaufe...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /