Abo
  • Services:

App Store: Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

Neue Einschränkungen für App-Anbieter: Im App Store sind keinerlei Preishinweise in der Bezeichnung einer App mehr erlaubt. Gleiches gilt für Screenshots und Logos. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Ausschluss aus Apples Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschärfte Regeln in Apples App Store
Verschärfte Regeln in Apples App Store (Bild: Don Emmert/AFP/Getty Images)

Apple hat seine Regeln für die Freigabe von Apps verschärft. Wer seine App im App Store veröffentlichen möchte, darf in Produktnamen, in Screenshots und in den Logos einer App keinen Hinweis mehr auf Preisangaben machen, wird Apple von Venture Beat zitiert. Diese Änderung soll bereits seit etwa einem Monat für neu eingestellte Apps gelten, ist aber erst jetzt bekanntgeworden. Die Neuerung gilt auch für alle Updates bestehender Apps. Bereits seit längerem ruft Apple Entwickler dazu auf, auf solche Angaben zu verzichten, etwa in den Entwicklerunterlagen.

Jedes App-Update wird von Apple geprüft

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Vorerst wird es im App Store weiterhin etliche Apps geben, die einen Preishinweis im Namen, Logo oder Screenshot haben. Zumeist weisen Entwickler darauf hin, dass eine App kostenlos oder vergünstigt bezogen werden kann. Entsprechende Hinweise fanden sich dann auch in Logos der Apps. Es ist bisher nicht bekannt, dass Apple bestehende Apps entfernt hat, die sich nicht an die neuen Regularien halten.

Mit der Zeit wird es immer weniger Apps geben, die noch mit einem Kostenlos- oder einem Rabatthinweis im Namen oder Bild versehen sein werden. Denn sobald ein Update einer App geplant ist, wird es von Apple geprüft und würde nicht für die Veröffentlichung freigeschaltet werden, sobald ein Preishinweis in den nicht gestatteten Bereichen zu finden ist.

Antworten auf Kommentare im App Store erlaubt

Die neuen Änderungen gelten sowohl für den App Store für iOS-Apps als auch den Store für MacOS-Programme. Eine vergleichbare Regelung gibt es weder im Play Store von Google noch im Store von Microsoft.

Zudem gibt es eine weitere Änderung im App Store. Apple gestattet App-Anbietern nun, im Kommentarbereich einer App auf Anfragen von Kunden zu antworten. Damit soll die Kommunikation zwischen App-Anbietern und ihren Kunden verbessert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Tigtor 30. Mär 2017

Nachvollziehbar, ist aber effektiv nur auf "Free" bezogen. "Preishinweise" sagt imho...

nightmar17 30. Mär 2017

Ich hatte so eine Free App, die hatte das Free im Namen stehen. Über den In-App kaufe...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /