App Store: Apple überprüft Privacy-Label nur unzureichend

In einem Stichprobentest wurde entdeckt, dass viele Apps im App Store den angezeigten Datenschutzvorgaben nicht nachkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im App Store gibt es seit kurzem Privacy Label.
Im App Store gibt es seit kurzem Privacy Label. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Journalist Geoffrey Fowler von der Washington Post hat bei einer stichprobenartigen Überprüfung einiger Dutzend Anwendungen in Apples App Store herausgefunden, dass die Programme weitaus mehr Daten sammeln als angezeigt. Apple hat im Dezember 2020 sogenannte Privacy Label eingeführt, die Nutzern direkt aufzeigen sollen, welche Art von Daten von den Apps gesammelt und weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in Produkt-Datenmanagement
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

So konnte Fowler etwa feststellen, dass unter anderem eine App für Kinder ab vier Jahren zahlreiche Gerätespezifikationen an Facebook, Google und einen Dienst namens GameAnalytics weiterleitet. Auch schickte das Programm Informationen zur Telefon-ID, dem Akkustand, dem freien Speicherplatz, dem ungefähren Standort und dem Lautstärkelevel an einen anderen Dienst. Aufgrund der Privacy Label war dies nicht ersichtlich.

Andere Anwendungen sammelten ebenfalls weitaus mehr Daten als angezeigt. Einige App-Anbieter reagierten nach einer Anfrage von Fowler und passten die Datenschutzangaben an, von anderen erhielt der Journalist keine Rückmeldung.

Angaben beruhen offenbar auf Vertrauensbasis

Apple vertraut offenbar auf die Richtigkeit der Aussagen, die die Entwickler machen. Wie Apple in einem Dokument erklärt, basieren die Datenschutz- wie auch die Altersangaben im Normalfall ungeprüften Angaben der Entwickler. Aktiv wird Apple wohl erst, wenn ein Problem gemeldet wird.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Sich auf die Aussagen von App-Entwicklern zu verlassen, die mit dem Verkauf von Daten Geld machen, scheint etwas blauäugig zu sein. Fowler zweifelt in seinem Artikel entsprechend den Nutzen der Label an, obschon sie ein Schritt in die richtige Richtung seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sofries 01. Feb 2021

Wie wäre es mal mit einem Beruhigungstee, man muss doch nicht so frustriert hier...

FreiGeistler 31. Jan 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Dann...

Lemo 31. Jan 2021

Das ist Unsinn, Cookies und Tracking war früher nie Teil irgendeiner Prüfung, da gab es...

merod 30. Jan 2021

... der aus Nutzersicht gar nicht so ganz versteht, was mir die einzelnen Punkte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /