App Store: Apple soll Kunden zum Verzicht ihres Rückgaberechts drängen

Apple-Kunden werden seit einigen Tagen offenbar vermehrt zum Verzicht auf ihr zweiwöchiges Rückgaberechts beim Kauf von Apps, Musik oder Filmen gedrängt - selbst wenn sie vorher nur wenige Einkäufe widerrufen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple drängt immer mehr Kunden zum Verzicht des Rückgaberechts.
Apple drängt immer mehr Kunden zum Verzicht des Rückgaberechts. (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

In den vergangenen Tagen sind Apple-Kunden offenbar beim Einkauf im App Store verstärkt zum Verzicht ihres Rückgaberechts gedrängt worden. Darauf weisen übereinstimmend die beiden Blogs iPhone-Ticker und iTopnews hin und es gibt etliche Nutzerberichte darüber. Diese Praxis wendet Apple normalerweise nur bei Kunden an, die viele Apps zurückgegeben haben, für die aktuellen Fälle soll das aber nicht gelten.

Stellenmarkt
  1. IT Team Manager Asset Planning & Collaboration (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. (Senior) Consultant IBM Integration (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden
Detailsuche

Apple gewährt seit Ende 2014 ein 14 Tage geltendes Rückgaberecht beim Kauf von Apps. Dieses gilt auch für den Kauf von Musik und Filmen im iTunes Store. Bereits seit Mitte Januar 2015 ist aber bekannt, dass Apple reagiert, wenn Kunden viele Apps zurückgegeben haben. Dann erscheint beim Kauf einer neuen App eine Aufforderung, dass der Käufer ausdrücklich auf sein Rückgaberecht verzichtet. Erst, wenn er diesem zustimmt, kann er die App kaufen.

Aufforderung auch bei Nutzern mit wenigen Rückgaben

Nach übereinstimmenden Angaben Betroffener erscheint diese Aufforderung nun aber auch häufiger bei Kunden, die nur wenige Apps zurückgegeben haben. Viele Betroffene geben an, nur Apps zurückgegeben haben, die entweder nicht funktionierten oder die versprochenen Leistungsdaten nicht erfüllten. Derzeit ist nicht bekannt, aus welchem Grund Apple hier verstärkt gegen Kunden vorgeht.

Es kann daher nur vermutet werden, dass Apple hier allgemein Kunden ins Visier nimmt, die bereits Apps zurückgegeben haben. Ob die Aufforderung bei den betroffenen Kunden nur beim Kauf bestimmter Apps oder bei jedem App-Kauf erscheint, ist nicht bekannt.

Rückgaberecht wurde Ende 2014 eingeführt

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Ende 2014 überarbeiteten Bedingungen für den App Store heißt es, dass Nutzer digitale Güter innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Kaufbelegs zurückgeben können. Der Käufer muss dafür keinen Grund angeben. Ausgenommen davon sind generell iTunes-Match-Abos, Staffel- und Multi-Pässe sowie iTunes-Geschenke und -Guthabenkonten. Eine Ausnahme vom Widerrufsrecht gibt es: "Sie können eine Bestellung für digitale Inhalte nicht widerrufen, wenn die Lieferung mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung und Ihrer Kenntnisnahme, dass Sie dadurch Ihr Widerrufsrecht verlieren, begonnen hat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rudluc 22. Mai 2015

Ach, dann darf Google nach dem Gesetz die Rückgabefrist gar nicht auf eine Viertelstunde...

plutoniumsulfat 22. Mai 2015

Wozu gibt es dann das Rückgaberecht?

Anonymer Nutzer 22. Mai 2015

Ich bin sicher, du mit deinem Mega-Unternehmen machst das ganz anders. In deinen Träumen...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2015

Welche Zusage? Und wo wird sie nicht eingehalten? Laber doch nicht so einen Brei bitte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /