App Store: Apple muss weiter 5 Millionen Euro Strafe pro Woche zahlen

Die niederländische Kartellbehörde ist über das Verhalten von Apple verärgert. So gibt es eine weitere Strafzahlung gegen Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple muss weiterhin 5 Millionen Euro Strafe pro Woche zahlen.
Apple muss weiterhin 5 Millionen Euro Strafe pro Woche zahlen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die niederländische Kartellbehörde verhängte ein weiteres Mal eine Geldstrafe in Höhe von 5 Millionen Euro gegen Apple, berichtet Reuters. Die Behörde hat die Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro pro Woche gegen Apple verhängt, weil sich das Unternehmen weigert, alternative Bezahlmethoden im App Store zuzulassen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Auf der Webseite der niederländischen Kartellbehörde Autoriteit Consument & Markt (ACM) gibt es derzeit noch keine aktuelle Stellungnahme der Behörde zu der aktuellen Zahlungsaufforderung. Apple hatte Ende vergangener Woche angekündigt, im App Store für die Niederlande eine alternative Bezahlmöglichkeit anbieten zu wollen.

So dürfen Anbieter von Dating-Apps ein Bezahlsystem eines Drittanbieters einbinden. Dafür berechnet Apple aber weiterhin einen Anteil am Umsatz und zwar in Höhe von 27 Prozent. Bei Nutzung des Bezahlmodells im App Store gehen 30 Prozent der Umsätze an Apple. Die Kartellbehörde wirft Apple vor, dass das Unternehmen nicht genügend Informationen zur Verfügung stellen könne, damit sie feststellen kann, ob Apple sich an die Auflagen halte.

Kartellbehörde kritisiert Apples Verhalten

Die Kartellbehörde zeigt sich "enttäuscht über Apples Verhalten und Aktionen", heißt es in einer Erklärung. Sie wies darauf hin, dass niederländische Gerichte die Entscheidung der Behörde bestätigt haben, wonach das Verhalten von Apple gegen das Wettbewerbsrecht verstößt.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem 15. Januar 2022 muss Apple wöchentlich eine Strafzahlung von 5 Millionen Euro leisten, wenn App-Anbieter weiterhin dazu gezwungen werden, Apples Bezahlmodell im App Store zu verwenden und keine Alternative angeboten bekommen. Apple behauptete am 15. Januar 2022 bereits alles unternommen zu haben, um die Forderungen der Kartellbehörde zu erfüllen. Das sah die Kartellbehörde anders und sah nur, dass Apple diese Änderung angedeutet, aber noch nicht umgesetzt habe. Daher gab es eine Strafzahlung für Apple.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Apple hat gegen Entscheidung der Kartellbehörde Widerspruch eingelegt

Am 3. Februar 2022 nannte Apple erstmals Details zur alternativen Bezahlmethode im App Store. Damit wurde enthüllt, dass Apple auch dann noch 27 Prozent an den Einnahmen durch Apps erhalten will, wenn eine andere Bezahlmethode gewählt wird. Für Apple waren damit die Vorgaben der Kartellwächter erfüllt.

Reuters bekam von einem Sprecher der Behörde die Auskunft, dass sich die Kartellbehörde derzeit nicht äußern wird, ob eine Provision von 27 Prozent mit ihren Forderungen vereinbar sei. Apple hat gegen die ursprüngliche Entscheidung der Kartellbehörde Berufung eingelegt und argumentiert, dass alternative Zahlungssysteme ein Sicherheitsrisiko für die Nutzer darstellen.

Reuters hat Apple um eine Stellungnahme zum aktuellen Fall gebeten, nach eigenen Angaben aber keine erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Malukai89 09. Feb 2022

Exakt, hier bewegen sich andere Anbieter je nach Volumen, Anbieter und technische...

TRG 09. Feb 2022

Apple hat gegen die ursprüngliche Entscheidung der Kartellbehörde Berufung...

Glitti 09. Feb 2022

Problem an der Sache ist für Apple ja, das andere Länder auch ankommen werden sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /