App Store: Apple muss 5 Millionen Euro Strafe zahlen - pro Woche

Die niederländische Verbraucherschutzbehörde macht Ernst: Ändert Apple nicht seine Vorgaben im App Store, gibt es eine hohe wöchentliche Strafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App Store
Apples App Store (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple muss in den Niederlanden eine Strafe von 5 Millionen Euro zahlen. Das hat die niederländische Verbraucherschutzbehörde ACM (Authority for Consumer & Markets) in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Hintergrund sind Vorgaben der Behörde bezüglich Zahlungsmöglichkeiten bei Dating-Apps, die Apple nicht erfüllen soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektkoordinator / Administrator (w/m/d) für SharePoint 2019
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Apple hatte Mitte Januar 2022 auf Druck der Behörde bekanntgegeben, dass Anbieter von Dating-Apps alternative Bezahlsysteme in ihren Anwendungen verwenden dürfen. Allerdings ist die Ankündigung für die ACM zu unklar formuliert, weshalb die Behörde den Druck nun mit der Strafe erhöht. Apple soll dabei die Strafe pro Woche zahlen, bis die ACM zufrieden ist - bis maximal 50 Millionen Euro.

Der ACM zufolge hat Apple es trotz seiner Ankündigung nicht geschafft, die Anforderungen der Behörde zu erfüllen. Anbieter sollen Apple zufolge zwar die Möglichkeit haben, alternative Bezahlsystem nutzen zu können, allerdings war die ursprüngliche Ankündigung eher vage.

ACM sind Apples Ankündigungen zu vage

Vor allem der Umstand, dass Dating-App-Anbieter bislang nur die Option haben, ihr Interesse an der Möglichkeit einer alternativen Zahlungsmöglichkeit zu bekunden, stößt bei der ACM auf Widerstand. Apple würde trotz externer Zahlungen auch eine Gebühr erheben - ganz umgehen können Anbieter den an Apple anfallenden Anteil also nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der ACM zufolge rechtfertigen diese vagen Angaben zusammen mit weiteren Hürden für Dating-App-Anbieter fortlaufende Strafzahlungen. Die Behörde hat eigenen Angaben zufolge Apple darüber informiert, dass die bisherigen Ankündigungen nicht ausreichen. Apple sei immer noch verpflichtet, den Auflagen der ACM nachzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Intelligent_Yak 26. Jan 2022

Wieso nach Gewinn? Der wird doch gerne klein gerechnet. Ist ja auch der Grund, warum die...

Teeklee 26. Jan 2022

Ich glaube es geht da Vermeidung von Spam Werbung in den Kommentaren. Sehe ich auch so.

ThorstenMUC 26. Jan 2022

Nicht nur das - die Niederlande sind ja nur ein kleiner Markt für Apple. Bezogen nur auf...

Schattenwerk 25. Jan 2022

Albert Einstein (angeblich) müsste es heißen, da nie nachgewiesen werden konnte, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /