App Store: Apple macht Kontenkündigung in Apps verpflichtend

Ab Anfang 2022 schreibt Apple vor, dass Apps mit Nutzerkonto es möglich machen müssen, dieses innerhalb der Anwendung kündigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwendungen im App Store müssen eine Kündigung ermöglichen.
Anwendungen im App Store müssen eine Kündigung ermöglichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat einen Starttermin für die auf dem letzten WWDC vorgestellte Kündigungsfunktion in Apps bekanntgegeben. Ab dem 31. Januar 2022 müssen Entwickler es Nutzern bei neu eingereichten Anwendungen im App Store möglich machen, Benutzerkonten nicht nur einrichten, sondern auch kündigen zu können.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager - Schwerpunkt Herz- und Gefäßmedizin
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Senior SAP SCM Inhouse Berater (m/w/d) als Prozess- und Anwendungsspezialist
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Dabei spricht Apple allerdings nur davon, dass die Kündigung des Nutzerkontos innerhalb der Anwendung initiiert werden kann. Es kann also sein, dass Anwender im folgenden Prozess auf eine Webseite verwiesen werden.

Dennoch stellt die Entwicklervorgabe einen großen Mehrwert für Anwender dar. Aktuell bieten Apps, die ein Nutzerkonto erfordern, meist keine Möglichkeit, dieses auch über die App wieder zu kündigen. Stattdessen müssen Nutzer meist auf der Webseite des Anbieters nach den Kündigungsoptionen suchen.

Kontoleichen sollen verhindert werden

Oft genug dürften Nutzer nicht mehr genutzte Apps mit Nutzerkonto einfach löschen, ohne auch das Konto zu löschen. Das kann auch bei kostenlosen Mitgliedschaften in der Folge beispielsweise zu Werbe-E-Mails führen, die Nutzer nicht wollen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple zufolge gilt die neue Richtlinie für Apps, die ab dem 31. Januar 2022 eingereicht werden. Inwieweit die Vorgabe auch für Updates bereits bestehender Apps gilt, ist unklar.

Apple hat zudem den kürzlich von Nutzern entdeckten Problem-Button im App Store offiziell bestätigt. Anhand der Mitteilung erklärt sich auch, weshalb die Schaltfläche in Deutschland nicht sichtbar ist: Die Funktion steht aktuell nur für Nutzer in Australien, Kanada, Neuseeland und den USA zur Verfügung. Warum der Button nicht auch in Deutschland verfügbar ist, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tommy_Hewitt 08. Okt 2021

Die Apple ID lässt sich einfach über diese Seite temporär deaktivieren oder ganz löschen...

Lufegrt 08. Okt 2021

Gut dann gibts in der Apple App ein link zum Support kontakt

Lufegrt 08. Okt 2021

Nein tut das Dsgvo nicht. Sie sagt nur das du das recht hast deine Daten löschen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Feinstaub und Mikroplastik: Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein
    Feinstaub und Mikroplastik
    Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein

    Auch Elektroautos erzeugen Emissionen - und zwar direkt auf der Straße. Zero Emission Drive Unit Generation 1 will alles anders machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /