Abo
  • Services:
Anzeige
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store.
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store. (Bild: Apple)

App Store: Apple kürzt Provision für Affiliate-Links

Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store.
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store. (Bild: Apple)

Für das Affiliate-Programm des App Stores gelten neue Regeln: Apple wird die Provision von bisher 7 auf 2,5 Prozent kürzen. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.

Apple wird die Provision für Affiliate-Links von Apps aus dem App Store kürzen. Das hat das Unternehmen in einer Mitteilung an Teilnehmer seines Affiliate-Programms bekanntgegeben, wie unter anderem Techcrunch schreibt. Die bisherige Provision von 7 Prozent des Preises der Anwendung wird auf 2,5 Prozent reduziert.

Anzeige

Geld pro Kauf über den Link

Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen und dort Teil der Finanzierung.

Der Erlös bei einzelnen Apps ist zwar verhältnismäßig niedrig, hat die Webseite allerdings genügend Zugriffe, lässt sich durchaus ein nicht unerheblicher Teil des monatlichen Umsatzes durch ein derartiges Modell generieren.

Geringere Provision betrifft nur Apps

Die Neugestaltung der Affiliate-Provision betrifft dem Schreiben zufolge nur Apps und In-App-Content. Bei Links auf Musik, Filme, Bücher und TV-Inhalte bleibt die Provision weiterhin bei sieben Prozent. Entwickler erhalten bei Apple weiterhin 70 Prozent des Verkaufspreises.

Affiliate-Programme gibt es auch bei anderen großen Internetunternehmen wie etwa Amazon. Dort schwankt der Betrag je nach Produktkategorie zwischen einem und zehn Prozent. Für Fernseher, Smartphones und Handys gibt es beispielsweise nur eine Provision von einem Prozent, für Computer und andere technische Geräte drei Prozent und für Schuhe, Schmuck, Kleidung und Uhren zehn Prozent.


eye home zur Startseite
mainframe 27. Apr 2017

Was meinst du warum Amazon Die Marge bei Kleidung ist auch anders als bei Elektronik...

Themenstart

DY 25. Apr 2017

ist auch schon am Knappsen seit Amazon sein Affiliate Programm gegen Null gekürzt hat...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SOFTSHIP AG, Hamburg
  2. Softship AG, Hamburg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 13,98€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel