• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple kürzt Provision für Affiliate-Links

Für das Affiliate-Programm des App Stores gelten neue Regeln: Apple wird die Provision von bisher 7 auf 2,5 Prozent kürzen. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store.
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store. (Bild: Apple)

Apple wird die Provision für Affiliate-Links von Apps aus dem App Store kürzen. Das hat das Unternehmen in einer Mitteilung an Teilnehmer seines Affiliate-Programms bekanntgegeben, wie unter anderem Techcrunch schreibt. Die bisherige Provision von 7 Prozent des Preises der Anwendung wird auf 2,5 Prozent reduziert.

Geld pro Kauf über den Link

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen und dort Teil der Finanzierung.

Der Erlös bei einzelnen Apps ist zwar verhältnismäßig niedrig, hat die Webseite allerdings genügend Zugriffe, lässt sich durchaus ein nicht unerheblicher Teil des monatlichen Umsatzes durch ein derartiges Modell generieren.

Geringere Provision betrifft nur Apps

Die Neugestaltung der Affiliate-Provision betrifft dem Schreiben zufolge nur Apps und In-App-Content. Bei Links auf Musik, Filme, Bücher und TV-Inhalte bleibt die Provision weiterhin bei sieben Prozent. Entwickler erhalten bei Apple weiterhin 70 Prozent des Verkaufspreises.

Affiliate-Programme gibt es auch bei anderen großen Internetunternehmen wie etwa Amazon. Dort schwankt der Betrag je nach Produktkategorie zwischen einem und zehn Prozent. Für Fernseher, Smartphones und Handys gibt es beispielsweise nur eine Provision von einem Prozent, für Computer und andere technische Geräte drei Prozent und für Schuhe, Schmuck, Kleidung und Uhren zehn Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

mainframe 27. Apr 2017

Was meinst du warum Amazon Die Marge bei Kleidung ist auch anders als bei Elektronik...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

ist auch schon am Knappsen seit Amazon sein Affiliate Programm gegen Null gekürzt hat...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /