• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple kürzt Provision für Affiliate-Links

Für das Affiliate-Programm des App Stores gelten neue Regeln: Apple wird die Provision von bisher 7 auf 2,5 Prozent kürzen. Für Betreiber zahlreicher Internetseiten dürfte das ein spürbarer Einschnitt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store.
Apple verändert die Provisionsstruktur beim App Store. (Bild: Apple)

Apple wird die Provision für Affiliate-Links von Apps aus dem App Store kürzen. Das hat das Unternehmen in einer Mitteilung an Teilnehmer seines Affiliate-Programms bekanntgegeben, wie unter anderem Techcrunch schreibt. Die bisherige Provision von 7 Prozent des Preises der Anwendung wird auf 2,5 Prozent reduziert.

Geld pro Kauf über den Link

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Continental AG, Hannover

Affiliate-Links sind direkte Links auf eine Anwendung, in der eine spezielle Bezugsnummer eingebunden ist. Für jeden Kauf, der über diesen Link erfolgt, erhält der Bereitsteller eine kleine Provision. Das Konzept ist besonders bei Webseiten beliebt, die App-Bewertungen und -Vorschläge bereitstellen und dort Teil der Finanzierung.

Der Erlös bei einzelnen Apps ist zwar verhältnismäßig niedrig, hat die Webseite allerdings genügend Zugriffe, lässt sich durchaus ein nicht unerheblicher Teil des monatlichen Umsatzes durch ein derartiges Modell generieren.

Geringere Provision betrifft nur Apps

Die Neugestaltung der Affiliate-Provision betrifft dem Schreiben zufolge nur Apps und In-App-Content. Bei Links auf Musik, Filme, Bücher und TV-Inhalte bleibt die Provision weiterhin bei sieben Prozent. Entwickler erhalten bei Apple weiterhin 70 Prozent des Verkaufspreises.

Affiliate-Programme gibt es auch bei anderen großen Internetunternehmen wie etwa Amazon. Dort schwankt der Betrag je nach Produktkategorie zwischen einem und zehn Prozent. Für Fernseher, Smartphones und Handys gibt es beispielsweise nur eine Provision von einem Prozent, für Computer und andere technische Geräte drei Prozent und für Schuhe, Schmuck, Kleidung und Uhren zehn Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

mainframe 27. Apr 2017

Was meinst du warum Amazon Die Marge bei Kleidung ist auch anders als bei Elektronik...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2017

ist auch schon am Knappsen seit Amazon sein Affiliate Programm gegen Null gekürzt hat...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /